Öffnung im HandelXXXLutz erbost über Bevorzugung der Baumärkte

Bau- und Gartenmärkte dürfen ab 14. April aufsperren, der Möbelhandel erst am 2. Mai. Größe und Kundenfrequenz rechtfertigen das keineswegs, ärgert sich XXXLutz-Chef Thomas Saliger.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
XXXLutz-Marketing-Chef Thomas Saliger: "Das, was jetzt passiert, ist die Lebensmittelproblematik hoch 17", © KK
 

Im Handel zeichnet sich der nächste Konflikt ab. Zuerst war es der Streit über den Verkauf von Bekleidung, Kinderspielzeug oder Gartenmöbel im Lebensmittelhandel, der Fachhändler erboste. Nun ärgert sich der Möbelkonzern XXXLutz über eine Bevorzugung der Bau- und Gartenmärkte. Diese dürfen ab 14. April wieder aufsperren, der Möbelhandel erst ab 2. Mai.

Auch kleine Küchen- oder Möbelstudios unter 400 Quadratmeter dürfen aufmachen. "Das, was jetzt passiert, ist die Lebensmittelproblematik hoch 17", sagt XXXLutz-Sprecher und Marketing-Chef Thomas Saliger. Ihn ärgert, dass ausgerechnet Bau- und Gartenmärkte früher aufsperren dürfen als der Möbelhandel.

"Es wird eng"

"Die Verkaufsflächen sind dort viel kleiner und die Kundenfrequenz höher", so Saliger. Während ein durchschnittlicher XXXLutz zwischen 10.000 und 30.000 Quadratmeter habe und somit genügend Platz für Kunden, um sich nicht zu nahe zu kommen, seien Bau- und Gartenmärkte um ein Vielfaches kleiner.

Freilich gibt es auch zahlreiche Sortimentsüberschneidungen. Baumärkte verkaufen Gartenmöbel ebenso wie Badezimmer- oder Küchenmöbel, Leuchten, Bodenbelege und Sonnenschutz - alles Dinge, die auch der Möbelhandel verkauft.

Zuvor erhitzte schon ein Streit zwischen Fachhandel und den Supermärkten die Gemüter im Handel. Der Lebensmittelhandel willigte auf Druck ein, ab Karsamstag (11. April) den Verkauf des Non-Food-Sortimentes einzuschränken. Auf der Streichliste stehen Fernseher, Computer, große Haushaltsgeräte, Fahrräder, Möbel, Heimwerker-Großgeräte, Gartenmöbel, Sport- und Babybekleidung, Poolzubehör und Fitness-Großgeräte. Einzig Spielsachen werden weiterhin verkauft.

"Das eigene Zuhause ist jetzt wichtig"

Der Lockdown im Handel werde die Lutz-Gruppe, zu der in Österreich neben XXXLutz auch die Möbelhäuser Mömax und Möbelix zählen, rund zehn Prozent des Jahresumsatzes kosten. Online kann das Unternehmen den Ausfall nicht einmal annähernd abfangen. "Online ist für Konsumenten mehr die Vorbereitung für den Kauf in der Filiale", so Saliger. Und der fällt derzeit aus. Das Unternehmen hat daher alle rund 8500 Beschäftigten in Österreich auf Kurzarbeit gesetzt. Saliger hofft aber, dass das Geschäft im Mai wieder voll anspringt. "Das eigene Zuhause ist nun noch wichtiger."

Grundsätzlich befürworte das Unternehmen die Maßnahmen der Regierung, solange gleiches Recht für alle gelte, sagt Saliger.

Kommentare (36)
klaus1711
0
0
Lesenswert?

Rechtmacherei

Es war absehbar, dass die schrittweise Normalisierung nicht allen passen wird. Mit einem hat XXXLutz schon recht, das eigene Heim wird wichtiger. Aber aktuell nicht drinnen sondern draußen im Garten. Lagerhaus hatte zwar offen, durfte aber keinen Dünger verkaufen. Somit liegen die Gärten brach, Selbstversorgung gestaltet sich schwieriger ... wer zudem aktuell, in Zeiten von Kurzarbeit, meint den Leuten ist Einrichtung wichtiger, kann schon vereinzelt sein. Lebenswichtig is aber nicht.

anonymus21
0
4
Lesenswert?

nützt der XXXLutz

eigentlich noch immer das Steuerschlupfloch Malta...?

47er
1
7
Lesenswert?

So nebenbei macht er mit den Restaurants der Gastronomie mächtig Konkurenz.

Die Parkplätze sind jeden Wochentag gegen Mittag gerammelt voll, besonders mit Oldy-SUVs. Würde mich nur interessieren, wo das Fleisch für die günstigen, nicht zu knappen Gerichte herkommt.

jg4186
3
47
Lesenswert?

Erbost!

Ich bin erbost über die Steuer-Trickserei von XXXlutz! Und diese Firma will jetzt aufregen? Unverschämt! Einfach nicht mehr hingehen!

lapinkultaIII
2
64
Lesenswert?

Leerer Altpapiercontainer

Die wöchentliche Flut an Lutz-Prospekten geht mir sicher nicht ab - und mein Altpapiercontainer wird wesentlich entlastet!

melahide
16
19
Lesenswert?

Da gibt es

so schöne „bitte keine Werbung“ Aufkleber ....

anonymus21
0
1
Lesenswert?

was nützen die

wenn sie von den Zustellern konsequent negiert werden

ragnarok
7
18
Lesenswert?

WER installierte das System "Malta"?

Hans Jörg Schelling war nach der Neuorganisation von Lutz im Jahr 2005 Geschäftsführer der neuen Muttergesellschaft und Aufsichtsrat in der Lutz Gruppe. Mit 1. Jänner 2009 legte er planmäßig seine Funktion als Geschäftsführer zurück und war bis 2011 als Aufsichtsrat des Unternehmens tätig. Was kam danach? FINANZMINISTER- ÖVP und die Familie Putz geht auch auf seine Kappe.

hansi01
1
20
Lesenswert?

Das kommt davon,

Wenn man immer größer werden will

Nixalsverdruss
4
59
Lesenswert?

Also haben wir diese Woche noch Ruhe ...

... vor diesen unzähligen Prospekten der Möbelbranche, von diesen unsagbar nervigen Werbespots im TV, etc., etc.

Stimmt es, dass z.B. XXXLutz in Österreich kaum Steuern zahlt?
Stimmt es, dass der Kollektiv in der Möbelbranche einer der niedrigsten KVs ist?
Stimmt es, dass es sehr viele arbeitsrechtliche Mängel in der Möbelbranche gibt?
Kann mir da bitte jemand kompetente Auskunft geben?

Würde mich freuen, wenn Herr Saliger hier antworten könnte!

Seiddochnettzueinander
4
41
Lesenswert?

Zuerst in Österreich

Korrekt versteuern,
dann mitreden.

Boss02
1
65
Lesenswert?

Lutz...

......erspart sich in Malta anscheinend ca 53 Mio an Steuern die Österreich entgehen damit denke ich ist damit das gesamte Lutz - Personal und mehr von uns Österreicher bezahlt, ich hoffe nicht das Hr Saliger nun seine Mitarbeiter in Kurzarbeit schickt, dann würde der österreichische Staat doppelt und dreifach für Lutz bezahlen !!!!!

hansi01
0
13
Lesenswert?

Die sind schon alle in Kurzarbeit

....

Boss02
1
22
Lesenswert?

Lutz Kurzarbeit.......

....na dann sieht man hier den Charakter des Unternehmens, ich hoffe nur das dies auch jemand aus der Finanz liest !

illyespresso
2
73
Lesenswert?

Der Möbelgigant aus Malta

Klar dass sich der aufregt...

checker43
8
65
Lesenswert?

Der

XXL-Lutz-Mensch kapiert es nicht. Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung ist in einem 10.000 m2 Betrieb mit 1000 Personen (jeder 10 m2) höher als in einem kleinen Markt mit 400 m2 und 4 Personen je 10 m2 Fläche. Das Reinstopfen von Kunden ist den 400m2-Märkten untersagt.

bitteichweisswas
4
156
Lesenswert?

Kommt nur mir ...

... das Ausbleiben der nervenden, dauernden TV- und Radiowerbung und der unzähligen Prospekte dieses Möbelhauses als SEGEN vor?

ib9871
0
26
Lesenswert?

Siehe hildegard11, so mache ich es auch👍👍

Ich kauf dort nicht ein weil ich bei jedem produkt 20 % zuviel zahle, weil wer zahlt denn die werbung?

Stephan123
0
46
Lesenswert?

absolut

so herrlich ohne diese extrem nervige lutzdauerwerbung !

Hildegard11
3
58
Lesenswert?

Genau deswegen...


....gehe ich dort niiieee hin.

hoschaho
4
86
Lesenswert?

Kurzarbeit für 10% Umsatzeinbußen ganz unverholen herausposaunt ...

mehr braucht man dazu gar nicht zu sagen. Es geht nur um Gewinnoptimierung und nicht um die Mitarbeiter, denn bei 10% Umsatzeinbußen brauche ich niemanden zur Kurzarbeit anmelden. Schäme dich Herr Saliger!

ratschi146
1
64
Lesenswert?

Na dann gibt es in Zukunft......

- 80 % Rabatt *

Hinweis (ganz,ganz leise lesen - ist auch ganz, ganz klein geschrieben):
* auf dem vom Hersteller im stillen Kämmerlein gewürfelten Listenpreis

;-)
;-)

jaenner61
0
36
Lesenswert?

ja aber der wird erst beim nächsten einkauf abgezogen

psssst aber nicht verraten, das hat mir die familie putz erzählt 😏

Boss02
4
32
Lesenswert?

Kleine Zeitung......

......schnell dahinter u schon gelöscht wegen Malta schade !!!

Boss02
5
38
Lesenswert?

Die ‚ Nein ‚ Poster.......

......dann gebt mal im Google ein: „ Lutz u Malta „ es gibt genügend dort zu lesen !!!

amse84ik
1
5
Lesenswert?

WER bitte braucht Go.gle ??

......

 
Kommentare 1-26 von 36