AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bei DividendenstoppNothilfefonds für Unternehmen startet ab kommender Woche

Vizekanzler Werner Kogler, Finanzminister Gernot Blümel,Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer gaben Details bekannt.

Finanzminister Gernot Blümel und Vizekanzler Werner Kogler © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hat am Freitag in einer Pressekonferenz eine Lockerung der wirtschaftlichen Einschränkungen angedeutet. Man werde die Fahrpläne für das langsame Hochfahren ab nächster Woche vorstellen, sagte Kogler. Seit 16. März sind die meisten Geschäfte und Lokale wegen der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie geschlossen.

Die Regierung hat in der Pressekonferenz die Details des 15 Milliarden Euro schweren Nothilfefonds für Unternehmen vorgestellt - nicht zu verwechseln mit dem Härtefallfonds für Selbstständige. Die Obergrenze der Hilfsgelder liegt bei drei Monatsumsätzen, maximal 120 Millionen Euro. Das Paket umfasst auch einen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss. Anträge sind ab kommender Woche möglich.

Zwei Phasen

Konkret bestehe das Modell aus zwei Phasen, erklärt Finanzminister Gernot Blümel. Die erste ist ein Kredit mit einer staatlichen Garantie von 90 Prozent. Ansprechpartner sind die Hausbanken. Anspruchsberechtigt seien Firmen, die einen Umsatzeinbruch von mindestens 40 Prozent haben, sagte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Die Kredite laufen auf fünf Jahre und können verlängert werden und stehen auch Unternehmen offen, die keinen Umsatzrückgang haben. Abgedeckt wird der tatsächliche Liquiditätsbedarf eines Unternehmens. Der Zinssatz beträgt höchstens ein Prozent, zuzüglich Garantieentgelten von 0,25 bis 2 Prozent.

Die zweite Phase ist eine Rückzahlung von durch die Maßnahmen entstandenen Verlusten. Konkret werden Fixkosten erstattet, die unabdingbar sind. Das umfasst etwa Mieten, Strom, Gas, Internet, Zinsaufwendungen, Leasingkosten oder Versicherungen, aber auch einen fiktiven Unternehmerlohn, der sich an den Bestimmungen des Härtefallfonds bemisst, sowie unverkäuflich gewordene Waren, die verderblich sind oder mindestens 50 Prozent ihres Wertes verloren haben, etwa Blumen oder andere Saisonware.

Bis zu 75 Prozent

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer erklärt die Details der Entschädigung: Die Gewährung des Kredits soll dem Unternehmen rasch Liquidität zuführen. Die Abrechnung des Zuschusses wird dann auf Basis der Jahresbilanz erfolgen, also im Laufe des Jahres 2021. Unternehmen, die in der Krise - beginnend mit 16. März, Ende noch offen - im Vergleich zur Vorjahresperiode zwischen 40 und 60 Prozent Umsatz verlieren, sollen 25 Prozent der Fixkosten dieser Periode ersetzt bekommen. Bei Umsatzverlusten zwischen 60 und 80 Prozent sind es 50 Prozent, über 80 Prozent 75 Prozent. Der Zuschuss ist steuerfrei.

Bei Firmen, die in der Phase 1 den Überbrückungskredit beantragt haben, reduziert sich die Kreditsumme. Unternehmen mit genug Liquidität, die keinen Kredit beantragen, können die Verlust-Rückzahlung nach Ende des Geschäftsjahres beantragen.

Dividendenstopp und Bonität

Kriterium für die Hilfe ist die Geschäftstätigkeit bzw. Liquiditätsprobleme in Österreich. Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern können den Zuschuss beantragen, auch wenn sie Mitarbeiter gekündigt haben. Größere Unternehmen hingegen nur, wenn sie auf Kurzarbeit zurückgreifen und keine Mitarbeiter kündigen.

Im Gegenzug müssen Unternehmen, die Staatshilfe bekommen, im Zeitraum 16.3.2020 bis 16.3.2021 auf Dividenden aus dieser Liquiditätshilfe verzichten. Vor dem 16. März 2020 beschlossene Dividenden können aber noch ausgezahlt werden. Boni an den Vorstand dürfen maximal halb so hoch sein wie im Vorjahr.

Wirtschaftsministerin Margarethe Schramböck stellt eine weitere begleitende Maßnahme vor. Unternehmen die eine Staatshilfe im Zuge der Coronakrise in Anspruch nehmen, müssen sich nicht vor einer Herabstufung ihrer Bonität fürchten. Die Bonität bleibt auf dem Niveau, die sie vor der Coronakrise hatte.

Der Corona-Hilfsfonds wird über die neugegründete COFAG - Covid-19 Finanzierungsagentur abgewickelt. Die ersten Gelder können ab 8. April beantragt werden.

Aufschub für Kredite

Bei einer weiteren Maßnahme, die in den vergangenen Tagen schon angekündigt wurde, gibt es nun auch Details. Privatpersonen und Unternehmen bis zu 10 Mitarbeitern, die wegen der Coronakrise weniger Einkommen haben, können bei der Bank die Zahlung von Kreditraten für mindestens drei Monate aussetzen

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

JK1976
11
3
Lesenswert?

Es ist nicht jeder ein Verbrecher der Aktien besitzt ..

Diesen Schwachsinn kann nur diese Regierung verzapfen, zumal es auch viele Ottonormalverbraucher gibt die Divididentenanspruchsberechtigte sind.

Antworten
Trieblhe
0
3
Lesenswert?

Natürlich nicht,

eine höhere Eigenkapitalquote schadet aber auch nicht in Anbetracht der Zeiten und man verliert ja als Aktionär nichts, weil der Börsenkurs gleich bleibt. (Sonst wird die Dividende bekanntlich am EX Tag vom Kurs abgeschlagen, wie Sie sicher wissen. )

Antworten
metropole
19
9
Lesenswert?

Pressekonferenzen

Dieser Pressekonferenzfetischismus gehört sofort abgeschafft und in den Medien nicht mehr erwähnt.Glauben diese Politiker wirklich dass ihnen noch jemand zuhört? peinlich die gestrige anschober Pressekonferenz !

Antworten
schteirischprovessa
8
16
Lesenswert?

So ein Blödsinn!

Pressekonferenzen und die in dem Medien darüber nachfolgende Berichterstattungen sind die beste und wohl auch die billigste Möglichkeit die Betroffenen zu informieren.
Information ist Bestandteil eines jeden Krisenplanes, angefangen bei KMU's, für die ich auch ein paar verfasst habe.

Antworten
Gedankenspiele
9
11
Lesenswert?

Masken im Lebensmittelgeschäft

Gestern wurde bekannt dass unter 352 getesteten MitarbeiterInnen in Lebensmittelgeschäften kein einziger positiver Fall vor kam.

Ich persönlich bin (wie auch die meisten Experten) auch gegen diese Masken, aber wenn die Politik diese schon vorschreibt, wäre es nicht schlecht, wenn sie selbst ein Vorbild abgeben würden.
Auch heute sind alle Politiker bei der täglichen Pressekonferenz ohne Mund-Nasenschutz aufgetreten.

Antworten
AonFlux
7
6
Lesenswert?

Wo ist der Bundeskanzler?

Wo ist der Kurz? Jetzt, wo die Wirtschaft zerstört ist, Arbeitslosenzahlen explodieren, Insolvenz zur alltäglichen Situation geworden sind.. ja wo ist er denn jetzt? Hat er den Braten gerochen, dass für ihn politisch nichts mehr zu holen ist und seine Zukunft als BK erledigt? Eine eiskalter Opportunist, der das Land seiner Karriere geopfert hat. Danke, wir werden uns daran erinnern.

Antworten
Nixalsverdruss
0
23
Lesenswert?

Was passiert mit Konzernen ...

... die in Österreich keine Steuern zahlen!
Stimmt es, dass IKEA, XXXLUTZ, etc. in Österreich nur wenige bis gar keine Steuern zahlen?
Dann würde ich sie auch von der Hilfe ausnehmen!
Das wäre fair gegenüber dem "heimischen" Handel!

Antworten
Lepus52
3
13
Lesenswert?

Die Handelskammer

verteilt die Gelder, warum nicht die Finanzämter?

Antworten
selbstdenker70
3
3
Lesenswert?

..

Hab ich da etwas überlesen ?? Entweder die Firma nimmt einen Kredit und verschuldet sich bei der Bank oder man bekommt mit der Bilanz 2020, sprich Anfang Sommer 2021!! einen "Teil" seiner Kosten ersetzt ( wahrscheinlich in Form einer Steuergutschrift) ??? Das war's ?? Dann freut euch schon mal auf die nächsten Zahlen bei den Arbeitslosen, weil in dem Fall werden die Firmen nur um "Notbetrieb" hochfahren. Ich glaube, der Regierung ist es noch nicht klar wer das alles wieder richten wird...

Antworten
Gedankenspiele
5
9
Lesenswert?

"Wer Hilfen der Regierung in Anspruch nimmt, egal welche, für die gibt es einen einjährigen Auszahlungsstopp für Dividenden sowie Beschränkungen bei Managerboni"

WOW!

Die Grünen haben sich nach 3 Monaten in der Regierung offensichtlich das erste Mal gegen die ÖVP durchgesetzt!
"Respekt"!

Aus dem Vorhaben, Unterstützungen ausschließlich jenen Firmen zu Gute kommen zu lassen, die niemanden entlassen, wird eh schon wieder nichts.
Punkt für die ÖVP!

Antworten
schteirischprovessa
5
12
Lesenswert?

Sinnvolle Lösungen sollte man der Regierung als Ganzes zuschreiben.

Sowohl die Arbeit der Grünen wie auch jene der Türkisen verlangt höchsten Respekt ab.

Antworten
Gedankenspiele
3
4
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Jetzt haben Sie sich an Ihren eigenen Vorschlag nicht gehalten.

"Sowohl die Arbeit der Grünen wie auch jene der Türkisen verlangt höchsten Respekt ab."

Also doch nicht die Arbeit der Regierung. Auch Sie bewerten die Parteien einzeln!

Wie auch immer- Sehe in Ihrem Posting keinen Widerspruch zu meiner Aussage. Über die Sinnhaftigkeit der einzelnen Maßnahmen kann man, wie immer, diskutieren.

Antworten
schteirischprovessa
4
3
Lesenswert?

Kaffee + Milch = Milchkaffee? Logisch?

Grüne + Türkise Regierungsmitglieder = Regierung! Logisch!
Noch Fragen?

Antworten
Gedankenspiele
1
4
Lesenswert?

Sie sprachen von...

SOWOHL die Arbeit der Grünen WIE AUCH jene der Türkisen...

Sie teilen eben auch die Arbeit der Regierung auf die beiden Parteien auf.
Wenn Sie Ihren eigenen Anspruch ernst nehmen würden, müssten Sie von der Arbeit der Regierung sprechen.

Aber darum gehts mir sowieso nicht, was Sie merken werden, wenn Sie nochmal mein Eingangsposting lesen würden!

Antworten
yantschek2020
15
9
Lesenswert?

Viele Fragen offen!!

1.Muss man als Unternehmer die Miete zahlen oder nicht?
2.Wieso wurde das Epidemiegesetz umgegangen?
3.Wieso werden Kredite (Autokredite für Firmen) nicht als Fixkosten gerechnet , aber dafür Leasingverträge
4. Was ist nach Öffnung der Geschäfte? Man wird die Spuren der Krankheit spüren und Umsätze einbüßen.
und und und. Bei der heutigen Rede kam es mir vor, als konnten sie nicht konkret antworten und sie selber nicht mal wissen was Sache ist.

Antworten
orbil
8
10
Lesenswert?

Die mehrheitlich öffentlichen Unternehmen wie die reichen Energieversorger


die über Jahrzehnte trotz Monopolstellung zu niedrige Dividenden ausgeschüttet und das Geld intern geparkt haben sollten gerade jetzt zu hohen Sonderdividenden verpflichtet werden. Der Staat und die Länder brauchen das Geld dringend und zwar heuer schon!

Für den Staat sind ja die Dividenden eine wesentliche Einnahmequelle gerade jetzt in Zeiten der Krise.

Antworten
betmess
32
9
Lesenswert?

Vizekanzler Kogler

Also der größte Kasperl ist schon bald der Kogler der sagt jeden Tag was anderes Anschober und Kogler sind sich nicht ganz einig Anschober gestern bei Wolf er ist dagegen das die Beschränkungen aufgehoben werden und Kogler sagt heute genau das gegenteil ich glaub alles nicht mehr was stimmt

Antworten
goje
2
14
Lesenswert?

das stimmt so nicht...

weder der eine, noch der andere gibt bekannt, dass maßnahmen gelockert werden. es wird lediglich davon gesprochen, dass ab der kommenden woche darüber informiert wird. beide sagen das. möglich, dass der eine oder andere kommentator unterschiedliche wahrnehmung hat.

Antworten
archiv
5
0
Lesenswert?

Pressesprecher von ...

... weder der eine ..?
.. noch der andere ..?

Antworten
undhetz
31
16
Lesenswert?

das mit dem Licht am Ende des Tunnels ...

wird in Österreich jeder verstehen ... das ist nämlich ein ROTES Licht ... es wird immer größer ...

lustig auch, wenn Schnösel und abgehobene Politics auf einmal die unteren Schichten unserer Gesellschaft entdecken ... aber es wird nix helfen, die 800.000 Arbeitslosen werden den Kurz sicher nicht wählen!

Antworten
schteirischprovessa
4
6
Lesenswert?

Reicht eh, wenn ihn jene wählen, die den Job behalten haben

oder nach Ende der Krise wieder in ihren Job zurückkehren können, weil ihr Dienstgeber nicht nach Corona in Konkurs ist. Damit würde sein Abstand zur aktuellen Opposition beträchtlich steigen.

Antworten
168c6e58e16753b5aa8e266f69fee4d6
34
14
Lesenswert?

Angemessen reagieren?

Etwa so wie wenn es um Kritik an Orban oder Migrationsfragen geht? Oder wenn es darum geht, die Eingänge der Parks als zu eng zu sehen usw. Liebe Grüne so ein richtiges Vertrauen hab ich zu euch nicht mehr.

Antworten
Isolde9
50
16
Lesenswert?

Schlag nach bei ... Schweden ...

Auf Kleine Zeitung Interaktiv veröffentlichte Daten der John Hopkins Universität: Österreich: 11.129 Infizierte (TROTZ quasi Ausgangssperre, Zwangsgeschäftsschließungen, Polizeikontrollen, angedachte Handy-Bewergungsortung, usw.)
Schweden: 5.568 Infizierte (OHNE alle diese Zwangsmaßnahmen!!!)
Stand: 3.4.2020
Ergebnis: In Österreich explodiert die Arbeitslosigkeit und die Unternehmen werden schwer geschädigt.
Deswegen bin ich für die rasche Öffnung aller Geschäftslokale und lediglich für einen Appell an die Eigenverantwortlichkeit!

Antworten
schteirischprovessa
3
3
Lesenswert?

Die Statistik ist erst vergleichbar, wenn man nach abklingen

die Anzahl der Toten ansieht.
Selbst dann muss man die Entfernung zu Italien und die Hotspots österreichische Schigebiete berücksichtigen.

Antworten
VH7F
10
19
Lesenswert?

Wir sollten uns eher an Italien orientieren,

auch in Sachen Disziplin.

Antworten
joesiefee
4
10
Lesenswert?

Ganz ...

... verstehe ich Ihren Kommentar nicht!
Vorweg: ich mag bella italia sehr.

Aber ein Oberitalien (Lombardei!!!), in dem es Tendenzen gibt sich vom armen Süditalien zu trennen, damit der Süden nicht von der Wirtschaftsleistung des Nordens profitiert und das jetzt ein völlig überfordertes Sozialsystem hat, in dem ausgerechnet in der Lombardei die Menschen wie die Fliegen sterben, als Vorbild?

Das geht mir zu weit: Italien hat ca. 12% Tote!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 36