Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zwei neue Gesellschaften Nach Herbitschek-Pleite: Lösung steht, 230 Jobs werden gerettet

Das steirische Bauunternehmen Granit und eine Auffanggesellschaft rund um die Familie Herbitschek springen ein.

© APA/Ingrid Kornberger
 

Weil ein Dachhaus-Projekt in Wien nicht wie gewünscht verlief, schlitterte der steirische Traditionsbetrieb Herbitschek am 13. November in die Insolvenz. Für 296 betroffene Dienstnehmer – 125 davon am Hauptsitz in Ratten, die weiteren Standorte sind in Mürzzuschlag, Mönichwald und im niederösterreichischen Zwölfaxing – begann eine Zeit des Zitterns und voller Fragezeichen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren