AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Unfaire Untersuchungen"OeNB-Personalaffäre beschäftigt nun die Anwaltskammer

Der Anwalt von Gouverneur Robert Holzmann-Anwalt schaltete die Standesvertretung ein, weil Befragungen "unfair und voreingenommen" gewesen seien.

© Nationalbank/KK
 

Die Personalaffäre in der Nationalbank (OeNB) wird die Wiener Rechtsanwaltskammer beschäftigen. Der Anwalt von Notenbank-Gouverneur Robert Holzmann, Roland Gerlach, hat nämlich die Standesvertretung eingeschaltet, wie "Die Presse" berichtet. Anlass sind die Untersuchungen von Rechtsanwalt Georg Krakow im Auftrag des Direktoriums der Nationalbank.

Gerlach bestätigte der Zeitung, sich an die Berufsaufsicht gewandt zu haben. "Einerseits habe ich die Verfahrensführung des Kollegen Krakow aus anwaltlicher Sicht in hohem Maße unfair und voreingenommen empfunden. Mein Eindruck war, dass das Ergebnis schon zuvor feststand. Andererseits finde ich es ungehörig, dass ein Anwalt permanent die Vertretungsrechte eines Kollegen schmälert, indem er dessen Mandanten ständig direkt befragt. Die Anwaltskammer wird nun klären, ob das zulässig ist", wird der Holzmann-Anwalt zitiert.

Verschwiegenheitspflicht

Krakow erklärte gegenüber "Presse": "Alle Beteiligten treffen ernste Verschwiegenheitspflichten. Ich möchte mich daran halten." Nachsatz: "Nur eines: Alle Befragungen sind nach denselben Modalitäten und  ordnungsgemäß abgelaufen."

Holzmann hatte im September kurz nach seinem Amtsantritt - ohne das Direktorium einzubinden - die Personalchefin gekündigt, einem langjährigen Mitarbeiter die Pension nahegelegt und den Pressesprecher nach Innsbruck versetzen wollen. Alle drei Entscheidungen wurden wenig später vom Generalrat als Aufsichtsorgan der Bank für hinfällig erklärt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

H260345H
0
0
Lesenswert?

Dieser charakterlich und offensichtlich

auch fachlich (personalpolitisch) völlig danebenliegende HOLZMANN sollte schleunigst aus dem Amt entfernt und in die Wüste geschickt werden!
Ohne jeden Grund versuchte er -sicherlich auf Weisung aus der FalottenParteiÖsterreichs- politisch ungeliebte Mitarbeiter, er versucht als rücksichtsloser Karrierevernichter erfolgreicher Mitarbeiter zu vernichten

Antworten
styrianprawda
0
0
Lesenswert?

Zweifelsfrei ein Fachmann

Holzmann ist fachlich unbestritten.
Nur als Führungsperson und menschlich unter aller Kritik.

So sieht es aus, wenn man aus rein politischen Gründen in eine Funktion gehievt wird (wobei es ja nicht bloß bei H. so ist).

Antworten
Rick Deckard
4
12
Lesenswert?

Hr Holzmann,

sie sind 72! Gehen sie und machen sie Platz für einen Jüngeren, der der Sache dient und nicht einer Partei!

Antworten
Geerdeter Steirer
7
23
Lesenswert?

Wie wäre es mit in den Ruhestand gehen Hr.Holzmann !!

Würde viel Ungemach und Gerichtskosten ersparen !

Ein a-typischer freiheitlicher, zuerst feste austeilen und dann den "mimimimimi" und das Opfer markieren, schämen sie sich bis unter die Erdkruste, falls sie eines gesunden Verstandes und Charakters mächtig sind !

Antworten
tannenbaum
6
4
Lesenswert?

Holzmann

sollte sich darum kümmern, dass Strache und dessen Schwager einen gut bezahlten Job in der Nationalbank bekommen! Wozu hat man schließlich (Partei?)Freunde!

Antworten
schadstoffarm
5
10
Lesenswert?

Der Nassforsche holzmann

Sagt ohne Anwalt nix.

Antworten
mobile49
8
23
Lesenswert?

wer da wohl

unfair behandelt worden war .
holzmann war`s nicht

Antworten