Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bei EibiswaldNach Bär nun auch ein Wolf gesichtet

Neben Bildern eines Bären in der Südsteiermark sind nun auch aktuelle Aufnahmen eines Wolfes am Fuße der Koralm aufgetaucht. Hinweise auf Schäden gibt es derzeit nicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Diesen Wolf bekam ein Jäger bei St. Oswald ob Eibiswald vor die Linse
Diesen Wolf bekam ein Jäger bei St. Oswald ob Eibiswald vor die Linse © Achim Kiefer
 

Seit mehr als zwei Wochen zieht ein junger Braunbär durch die südsteirischen Wälder und sorgt dabei für Aufsehen. Wie nun bekannt wurde, ist Meister Petz nicht das einzige Großraubwild, das aktuell in dieser Gegend unterwegs ist. Vor rund zehn Tagen beobachtete ein Jäger in einem Revier bei St. Oswald ob Eibiswald einen Wolf und konnte ihn sogar fotografieren. "Das war am hellichten Tag, er saß gerade auf einem Hochstand, als der Wolf zufällig vorbeizog. Die Bilder sind authentisch", bestätigt der Deutschlandsberger Bezirksjägermeister Johann Krinner.

Kommentare (11)
Kommentieren
CBP9
0
15
Lesenswert?

Nach Wolf nun auch

Rotkäppchen gesichtet 😎

stadtkater
0
4
Lesenswert?

Endlich wird dort

das Schwammerlsuchen spannend;)!

Die Touristiker sollten das unbedingt verwerten!

CBP9
0
1
Lesenswert?

😂😂😂

👍

iceman1
38
24
Lesenswert?

Wer einen Bär und einen Wolf bei uns braucht!

Bitte in seinem Garten einstellen und die Haftung übernehmen! Danke! :)

Gotti1958
7
6
Lesenswert?

Iceman

Einfach nur dumm. Dein Kommentar auch.

untermBaum
51
15
Lesenswert?

Abschuss!

Sofort! Diese Bestien dürfen hier nicht überleben! Ein hochwohlgeborener Adeliger hat in Rumänien vorgezeigt wie es geht! Ein echter Mann!! Bravo!

Flogerl
0
4
Lesenswert?

Unfassbar !

Da schreibt jemand die Wahrheit, nämlich das es viele Jäger gibt, die große Summen bezahlen, um im Ausland ihrer Lust am Töten nachgehen zu können und bekommt dafür überwiegend rote Daumen. Also ist die Mehrheit auf der Seite solcher stolzer Helden, die nicht mal zwischen Manderl und Weiberl unterscheiden können. Man glaubt es nicht !

glashaus
0
0
Lesenswert?

untermBaum

hätte wohl der Bär als auch der Wolf Platz.

SoundofThunder
4
25
Lesenswert?

🤔

Und diesem Adeligen würde ich den toten Bären abnehmen. Der soll keine Gelegenheit bekommen den Bären auszustopfen und ihn sich zu Hause als Trophäe hin zu stellen. Wenn er ihn mit bloßen Händen erlegt hätte wäre das was anderes. Aber da wäre höchstwahrscheinlich der Bär derjenige der den Adeligen als Trophäe aufstellt.

Gotti1958
10
34
Lesenswert?

Baum

Die größte Bestie ist der Mensch. Und dieser Herr ist in Österreich kein Adeliger und das ist gut so. Einer der letzten Adligen hat weit über 200.000 Stück Wild geschossen. Super, was? Es war Franz Ferdinand, der letztendlich auch durch eine Kugel starb.

petera
0
5
Lesenswert?

Ich vermute das Kommentar oben war

sarkastisch gemeint.

Aber mit der Bestie haben sie Recht. Tiere können per Definition keine Bestien sein.