Reise in die VergangenheitIm Handwerkerdörfl Pichla bei St. Veit ist die Zeit stehen geblieben

Andere sammeln Briefmarken, Gerhard Seher sammelt alte Häuser. In seinem Handwerkerdörfl in der Südsteiermark hat er 25 Objekte originalgetreu zu einem Museum aufgebaut.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gerhard Seher hat in der Südsteiermark ein beeindruckendes Freilichtmuseum aufgebaut
Gerhard Seher hat in der Südsteiermark ein beeindruckendes Freilichtmuseum aufgebaut © Robert Lenhard
 

Von der Dimension her kann das Handwerkerdörfl in Pichla bei St. Veit in der Südsteiermark mit dem Freilichtmuseum Stübing natürlich nicht mithalten. Was die Qualität der Gebäude und Exponate betrifft, braucht das museale Kleinod in der Marktgemeinde St. Veit in der Südsteiermark aber keinen Vergleich zu scheuen. In jahrelanger und mühevoller Kleinarbeit hat Gerhard Seher auf seinem Anwesen ein historisches Haus nach dem anderen aufgebaut und liebevoll eingerichtet. Mittlerweile können auf dem rund ein Hektar großen Areal 25 Objekte besichtigt werden. Wie es sich für ein Handwerkerdörfl gehört, ist der Großteil davon einem alten Handwerk gewidmet. Die Palette reicht vom Bauernhaus mit Rauchkuchl über eine Wagnerei und Schmiede bis zur Fassbinderei. Auch eine Greißlerei oder eine Schule dürfen nicht fehlen. Die passenden Exponate aus längst vergangenen Zeiten hat Seher über Jahrzehnte hinweg auf Flohmärkten zusammengetragen.

Kommentare (1)
ma12
0
4
Lesenswert?

OK

Es ist eine ganz tolle Anlage! Wirklich sehenswert!!!