Freilichtmuseum

Handwerkerdörfl Pichla: Der Abriss droht

Abrissbescheid – bei dem Freilichtmuseum in Pichla (Gemeinde St. Veit in der Südsteiermark) müssen bis Ende Mai fünf historische Häuser weg. Der Besitzer ist verärgert, der Bürgermeister will helfen. Von Thomas Wieser

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gerhard Seher in seinem Handwerksdörfl
Gerhard Seher in seinem Handwerksdörfl © Hans Schleich
 

Fahren beim Handwerkerdörfl in Pichla (Gemeinde St. Veit am Vogau) demnächst die Bagger auf, um fünf der historischen Bauernhäuser und Hütten wegzureißen? Die Bezirkshauptmannschaft Leibnitz erließ nämlich einen Abbruchbescheid. Ende Mai läuft die Frist aus - bis dahin hat Besitzer Gerhard Seher Zeit, die Häuser abzutragen. Freilich, Seeher wehrt sich dagegen, hat nächste Woche noch einen Termin bei der Volksanwältin Gertrude Brinek. „Mir schreibt das Land Steiermark bei fünf alten Häusern eine Bauverhandlung vor“, ist er verärgert. „Und im Freilichtmuseum Stübing wurde bei fast 100 Objekten keine Bauverhandlung durchgeführt.“

Kommentare (2)
13JPLECFG5MPVI6F
0
6
Lesenswert?

Gesetzlicher Schwachsinn

Der Schwachsinn beginnt bereits beim steirischen Baugesetz. Warum sollte nämlich jemand nicht im Freiland bauen dürfen wenn es Gemeindestraße, Kanal und Strom alles an der Grundstücksgrenze gibt. Von den Befürwortern derartigen Unsinns kommt dann immer der Einwand es werde alled zersiedelt. Na und, kostet der Gemeinde deswegen nicht mehr, bringt eher etwas weil junge Leute dann nicht alle in Stadtnähe ziehen müssen. Und die Flächen würden dann auch wieder sinnvoll genutzt, mähen will sie heute ja eh keiner mehr.

B3F4D6A7BIEXFM88
2
11
Lesenswert?

die lieben Anrainer....und wieso wird der nette Nachbar

nicht mit vollem Namen genannt?
den Abesser in Zeltweg kennt doch auch schon jeder...
Vielleicht will der Anrainer Geld sehen???