Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Turracher HöheHeftige Reaktionen auf Kritik und Anzeigen eines Hotelchefs

Urlauber seien "derzeit nicht willkommen", sagt Christian Wendt vom Panorama Hotel. Und er zeigte Beherberger bei Finanzpolizei an.

Christian Wendt kündigte an, Schwarzvermieter bei der Finanzpolizei anzuzeigen
Christian Wendt kündigte an, Schwarzvermieter bei der Finanzpolizei anzuzeigen © KK
 

Heftige Reaktionen hat der öffentliche Auftritt des Turracher Hoteldirektors Christian Wendt vom Panorama Hotel hervorgerufen. Wie berichtet, kündigte er an, Schwarzvermieter bei der Finanzpolizei anzuzeigen. Und: „Jeder, der hier derzeit Urlaub machen will, ist nicht willkommen“, sagte er mit Hinweis auf den Lockdown und ergänzte, der Tourismus könne nur mit effizienter Bekämpfung der Pandemie möglichst früh neu durchstarten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Peterkarl Moscher
0
33
Lesenswert?

Mutiger Hoteldirektor !

Christian Wendt, super reagiert den es kann nicht sein das wir alle lt.
Gesetz gleich sind und andere sich nicht an die Gesetze halten. Ich möchte
nicht wissen wie viel Betrug genau in dieser Zeit passiert. Die schwarzen
Schafe sind eben weil es Gesetze gibt hart zu bestrafen.
Hut ab vor Ihrem Handeln !

nightflyer66
1
60
Lesenswert?

Typisch..

... Österreich.
Man kritisiert nicht die, die sich nicht an die Regeln halten. Und damit alles gefährden.
Vielmehr beschimpft man den, der das richtigerweise aufzeigt.

Traurig, aber typisch für uns Österreicher.

Haheande
0
40
Lesenswert?

Unser Volk

Wir sind nun einmal ein Volk von Jammerern und werden Regeln aufgestellt, ist der erste Gedanke wie man diese umgehen kann... Traurig

hotelmosser
17
8
Lesenswert?

Ergänzung

Mit“gewerblich“ sind sind auch die Privatzimmervermieter und appartemstbetreiber gemeint die ehrlich arbeiten! Und:es gibt nicht Geld im Überfluss für die Betriebe die zu haben müssen, und Personalkosten sind auch nicht null, wie es von manchen so gesehen wird! Und zum Wareneinsatz: die Waren wurden schon gekauft und auch bezahlt!!! um für die damals geplante Eröffnung im dezember gerüstet zu sein! Das Ablaufdatum ist nun meist schon überschritten, und die waren müssen nun vernichtet werden. Das trifft auch auf die Lieferanten zu! Das tut noch viel mehr weh, als den betrieb geschlossen zu halten. Und to go verkauf wo er möglich ist, hat leider nichts mit der gastronomie zu tun, die wir in Österreich sonst machen. Und der Umsatz der mit to go erwirtschaftet wird, wird bei den 15%Unterstützung die es ab 1.1. gibt abgezogen.

Jeder Hotelier und Gastronom in diesem Land will lieber Gäste bewirten und beherbergen als im lock down zu sein, und das bisserl Fördergeld zu kassieren!!!!

reiner6777
12
9
Lesenswert?

Jeder Gastronom....

Ich würde besser sagen, jeder Hotelier und Gastronom in diesem Land will die Gäste mehr Geld aus der Geldtasche ziehen bzw. locken um sich zu bereichern.
Ich habe kein Vorurteil gegenüber Gastronomen.
„Von nix wird nix „
Aber die Preise sind gerade für kleine Speisen und Getränke nicht mehr auf dem Niveau von
„Leben und Leben lassen“
Von den Zimmerpreisen (mit oder ohne Frühstück) schreibe ich erst gar nicht.
Oft hört man den Spruch: Den der jammert kannst noch was nehmen!
In dem Fall die Gäste.

Patriot
2
9
Lesenswert?

@reiner6777: Speziell im Bezirk Murtal

passen die Preise vielfach nicht zum Gebotenen. Viel zu teuer!
Es gibt eine Menge Regionen in Österreich, wo man für seine Geld mehr bekommt!
Beispiele gefällig? Weinviertel, Waldviertel, Oststeiermark, Weststeiermark, Südburgenland,...

Arnold.Gutsche
36
9
Lesenswert?

Der Unterschied ist,

dass die großen Hoteliers und gewerblichen Vermieter Unterstützungen ohne Ende kassieren....angefangen von Umsatzersatz, Fixkostenzuschüssen oder Kurzarbeitszuschüssen - jeweils berechnet an den Vorjahresumsätzen, was bei derzeit null Waren- und Personaleinsatz die meisten ruhig schlafen lässt!
Die privaten Vermieter hingegen die im Vorjahr genauso brav ihre Steuern geleistet haben bekommen null Cent Unterstützung, wenn sie nicht im selben Haus, in derselben Hütte oder Wohnung ihren Hauptwohnsitz haben...was wohl eher selten der Fall ist!!!!

Mein Graz
11
7
Lesenswert?

@Arnold.Gutsche

Naja, wenn man maximal 10 Betten (als Privatvermieter) anbieten darf ist es schon eher üblich, im selben Haus seinen Hauptwohnsitz zu haben.

Pelikan22
4
49
Lesenswert?

Heftige Reaktionen ...?

Was ist daran "falsch", wenn man Gesetzesübertreter meldet?

isogs
3
91
Lesenswert?

Gratuliere

Aber es zeigt leider,dass die Behörden komplett versagen. Überall Freunderlwirtschaft.

calcit
2
24
Lesenswert?

Die Behörden?

Die würden schon, nur die Politik (Bürgermeister, etc...) pfeifen ihre Leute zurück und die Behörden sind nun mal weisungsgebunden...

hotelmosser
4
88
Lesenswert?

Korrekt!

Wenn jeder sich an die Vorschriften halten würde (so wie die ganzen Hotels und Zimmervermieter die in ö die gewerblich ihren Betrieb führen und auch alle Steuern und Abgaben zahlen) gäbe es keinen handlunsgsbedarf. Diejenigen die derzeit „nächtigungen im Tourismus“ anbieten zahlen keine abgaben und steuern für dieses geld das sie derzeit kassieren sollten sich schämen! .. und von der Behörde noch schärfer abgestraft werden.

Benji69
7
111
Lesenswert?

Respekt

Gratulation zur Aktion

DannyHanny
10
180
Lesenswert?

Es ist nicht einzusehen!

Wieso die ehrlichen immer die blöden sein sollen! Gut das sich jemand dagegen wehrt und die Missstände öffentlich macht!

amse84ik
11
54
Lesenswert?

Fa.ebook....

Zu diesen M.st verliert man einfach keine Worte mehr.

soppemonster
13
267
Lesenswert?

Gratulation

Ich kann dem Herrn nur gratulieren zu seiner Aktion. Das gleiche sehe ich in tirol die Hoteliers die sich daran halten sind jetzt die armen schweine. Die schwarzen Schafe sollten zur Rechenschaft gezogen.