Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LiebochNächster Handels-Gigant baut auf Ackerland

Nach Amazon in Graz: Lebensmittelriese Hofer zieht aus Hausmannstätten und Werndorf aus und plant in Lieboch. Dort wird alles für ein großes Industriegebiet vorbereitet. Bauern rund um Graz sind besorgt.

Liebochs Bürgermeister Stefan Helmreich
Liebochs Bürgermeister Stefan Helmreich © Preis
 

Lieboch, Industriegebiet West und Süd. Früher bewirtschafteten hier 50 Bauern ihre Äcker. Drei sind geblieben. Sie gaben ihre Flächen gegen Grundstückstäusche nun her. Der Weg ist also frei für das größte Projekt in Lieboch seit Jahrzehnten: Die neue Zentrale des Handelsriesen Hofer wird sich hier ansiedeln, Baubeginn ist noch für heuer geplant.

Kommentare (32)
Kommentieren
mrhohl
1
4
Lesenswert?

Begrünung? Solarpaneele?

wenn man schon nix dagegen machen kann: warum werden die Bauvorschriften nicht wenigstens dahingehend geändert, dass diese Neubauten (und wünschensweise der Altbestand) in Zukunft begrünte Dächer und/oder Solarpaneele auf den Dächern und Parkplätzen HABEN MÜSSEN ???

egubg
0
10
Lesenswert?

Die nächsten Generationen

werden uns verfluchen, weil solche PolitikerInnen und teilnahmslose Menschen Betonwüsten hinterlassen haben und Lebensräume nicht nur für Pflanzen und Tiere am Ende auch für Menschen nicht mehr vorhanden sind. "Betonräume als Lebensträume," wahrscheinlich der neue Geist in der dortigen Politik.

Reichi
2
4
Lesenswert?

Lieboch

Autobahn - Packerstrasse - mit den Hochhäusern ist eben ein Dorf zum

ZUBETONIEREN !

Reichi
1
2
Lesenswert?

Beton

Für Lieboch und die schönen Reihenhäuser . Mehr Verkehr für Lieboch auf der Packerstrasse und der A2 .
Beton ist WARTUNGSFREUNDLICH.
Lieboch gehört ZUBETONIERT !

Reichi
3
2
Lesenswert?

Lieboch

einfach ZUBETONIEREN !

Reichi
2
2
Lesenswert?

FLÄWI und Bürgermeister

Stefan setzt nur den FLÄWI um und ist der beste Bürgermeister für alle Liebocher .

Bauern mit Landwirtschaft arbeiten bei Hofer und sind in Ämtern !

Wo sind die Liebocher Bauern , Winkelhof in Dobl ein Bauer .

Reichi
1
1
Lesenswert?

Die Bauern nehmen den Grazern

die Arbeitsplätze weg :)
und leben günstig am Hof

Reipsi
5
1
Lesenswert?

Ist ganz klar

Hausmannstätten hat keine Autobahnanbindung , die Autobahn ist zu weit weg, ist leider so und lasst ihn bei uns net bauen , dann baut er, richtig, in Slowenien.

WASGIBTSNEUES
5
14
Lesenswert?

Wieder ein Schwachsinn

Höher, größer, stärker! Und die Umwelt bleibt zum Schluss. Neue Lagerhallen werden gebaut, die Alten bleiben zum Teil leer. Jeder Zentimeter Grünland wir zu betoniert.

Stephan123
4
15
Lesenswert?

furchtbar - ein VErbrechen

furchtbar - so dumm und kurzsichtig. es fehlen die Worte ...

TrailandError
3
21
Lesenswert?

Ein Verbrechen ist das an d nächsten Generationen

Alles zuzubetonieren!!!!!! Die Politik muss das verhindern - heute , morgen , für immer. Wir brauchen das alles nicht- das Ackerland ( d Test den es noch gibt...) jedoch ist schon heute eine Überlebensfrage für uns Österreicher nur hat das noch fast keiner behirnt!

Reichi
0
4
Lesenswert?

Geld

Gewinn für die Erben und Baukönige

haraldk1969
2
15
Lesenswert?

Aber zum Hofer laufen

Aber zum Hofer einkaufen gehen .

Reipsi
3
2
Lesenswert?

Und warum gehen

die Leit zum Hofer einkaufen ? Und du woarst noch nie duart ?

melahide
5
18
Lesenswert?

Dem Hofer

Ist das egal, wenn Ackerland verschwindet. Der importiert sein Obst und Gemüse aus dem Ausland. Das wir dann beherzt kaufen. Weil wir gar nicht mehr wissen wie eine Kartoffel schmeckt, die mal Erde gesehen hat

Reichi
0
3
Lesenswert?

Balkonkinder

will die Politik

Nixalsverdruss
4
10
Lesenswert?

Solange die Kommunalsteuer ....

... eine "Steuer für die Kommunen (also für die Standortgemeinde)" ist, wird sich jedes raumplanerische Instrument als zwecklos erweisen.
Grundsätzlich müsste es einen Aufteilungsschlüssel geben, der z.B. 60 % der Standortgemeinde und 40 % den reinen Wohnsitzgemeinden zukommen lässt. Diese Wohnsitzgemeinden im Umfeld haben die gesamte Infrastruktur für die Ansiedlung und Schulen der Mitarbeiter dieser Standorte zu stemmen - diese werden momentan über die Ertragsanteile zu wenig abgegolten - und das ist nicht sonderlich gerecht!

AlbertP
2
14
Lesenswert?

Also soviel mir bekannt

ist, kann kein kleiner Häuslbauer auf landwirtschaftlich genutzten Ackerland bauen. Dafür bedarf es einer Umwidmung von Ackerland auf Bauland. Das wird doch wohl wer initiieren und die Gemeinde wird es dann realisieren oder auch nicht. Wer, wenn nicht die Bauern hätte ein Interesse daran, dass ihr Grund und Boden aufgewertet wird? Für Ackerland alleine ohne Bauen zu können zahlt niemand 200,- Euro.

Reichi
1
1
Lesenswert?

Profit

Ein Bauer zahlt keine Gemeindegebühren , Bauernhof VERSTEIGERT, Herr DR. und ANDERE kaufen , UMWIDMUNG mit der Gemeinde und Profit ohne ENDE .

HPHP
0
4
Lesenswert?

die Frage ist

wie lange diese Flähen schon als Industriegrund gewidmet sint und nur bisher als Acker genutzt wird.
Das gleiche Thema ist ja auch beim geplanten Amazon Lager, das schon seit 30 Jahren als Gewerbefläche ausgewiesen sein soll.
Kenne auch in anderen Gemeinden größere Flächen die als Acker genutzt werden aber schon lange als Bauland ausgewiesen ist, da haben anscheinend die Bauern noch nicht die "richtigen" Angebote von einem Bauträger erhalten um es zu verkaufen und größere Flächen selbst zu teilen und an einzelne zu verkaufen wird wahrscheinlich nicht so lukrativ sein.

Reichi
0
3
Lesenswert?

Warum

Dafür gibts Gutachter die im Auftrag der Gemeinde arbeiten . Und das STIMMVIEH im Gemeinderat .

Nixalsverdruss
1
23
Lesenswert?

Das Problem ist ..

... dass wir mit den Grundressourcen sehr locker umgehen.
Uns werden in den nächsten Generationen die fruchtbaren Talböden fehlen, um hochwertige landwirtschaftliche Produkte zu erzeugen.

onyx
2
23
Lesenswert?

Wie wird unser Land in 30 Jahren aussehen?

„[...] Seine Prognose ist deshalb düster. "Der Großraum Graz wird bald keine Landwirte mehr haben.““

Grundsätzlich lassen sich solche Bauvorhaben nicht verhindern, erschreckend finde ich aber das Ausmaß, die Geschwindigkeit wie Derartiges voranschreitet und auch die Rücksichtslosigkeit, die hier oft mitspielt.

Beim Klagenfurter Klinikum wollte Hofer einst eine Filiale errichten und dafür den großen Park mit seinen z.T. 100-jährigen Bäumen verwenden. So viel ich weiß wurde es auf Grund Anrainer Proteste nicht realisiert. Diese Anekdote hängt natürlich nicht wirklich Inhaltlich mit dem Artikel zusammen veranschaulicht aber wie wenig Zukunftsorientiert Politiker und Konzerne sein können.

smarty
6
25
Lesenswert?

Warum...

Immer wieder Ackerland wie wild vergeuden. Unsere Bebauungsdichte ist eh schon viel zu hoch! Aber auf private kleine Häuslebauer wegen Bebaungsdichte zeigen. Sicherlich noch welche Autobahn Auf- und Abfahrten. Haben schon viel zu wenige, oder?
Bin bei weitem kein grüner, aber da geht mir der Hut hoch. P. S. Würde Hofer äh Aldi nur Lebensmittel verkaufen hätte er gleich ein viel größeres Platzangebot in vorhandenen Zentren!

Reichi
2
2
Lesenswert?

Spritzmittel Kunstdünger

Wohin damit ohne Acker ?

Nixalsverdruss
1
9
Lesenswert?

Die Bebauungsdichten sind im europäischen ...

... Vergleich viel zu niedrig. In Holland muss vorher ein Geh-, Rad- und Öffinetz geplant sein, die Versorgung der Mitarbeiter durch Kantinen gesichert und die Anzahl der Parkplätze für Mitarbeiterfahrzeuge wird auf den Faktor 1:5 (also ein Parkplatz pro 5 Mitarbeiter) reduziert.
Schauen Sie sich die Luftbilder an - oft machen die versiegelten Parkflächen 2/3 und das Gewerbeobjekt nur 1/3 aus.
Das ist Vergeudung von Grünraum!!!!

 
Kommentare 1-26 von 32