GrazVon wegen freundlich: ÖVP beklagt Fouls der neuen Koalition

Kulturstadtrat Riegler wehrt sich im Netz gegen Polemiken und Fouls der neuen Koalitionäre gegen die ÖVP und mahnt die versprochene Wertschätzung ein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Erste Scharmützel zwischen SPÖ-Chef Ehmann und Noch-Finanzstadtrat Riegler (ÖVP)
Erste Scharmützel zwischen SPÖ-Chef Ehmann und Noch-Finanzstadtrat Riegler (ÖVP) © Juergen Fuchs
 

Einen neuen Stil voll freundlicher Wertschätzung und Respekt wollten die neuen Koalitionäre von KPÖ, Grünen und SPÖ im Rathaus einführen. Eine Abkehr von polit-taktischen Scharmützeln und Spielchen mit rhetorischen Untergriffen. Doch werden die Parteivorsitzenden Elke Kahr (KPÖ), Judith Schwentner (Grüne) und Michael Ehmann (SPÖ) dem gerecht? Der Ton in Graz wird jedenfalls schon vor der Angelobung der neuen Regierung nächste Woche von allen Seiten rauher.
 
Nicht einmal im Ansatz, meint die "abgwählte" ÖVP, folgt man den Argumenten von Kulturstadtrat Günter Riegler (ÖVP). Er macht seinem Ärger über die Auftakt-Pressekonferenz der Koalition am Samstag heute auf Social Media Luft: "Was bisher und in den letzten Wochen insbesondere von Michael Ehmann und Judith Schwentner gesagt wurde ist weder freundlich noch demokratisch. Der ,neue Stil' ist durch eine verächtliche Polemik gegen die bisherige Regierungsarbeit der Vorgänger gekennzeichnet."

Kommentare (52)
hansi01
1
3
Lesenswert?

Für die ÖVP ist der Wähler der Volldrottel

Weil sie einfach nicht lesen können und bei den anderen Parteien das Kreuzer gemacht haben.
Es war höchste Zeit, dass die Schwarzen oder Türkisen (wissen ja selbst nicht mehr zu welcher Farbe sie gehören) vom hohen Roß gestoßen wurden. Und jetzt muss einmal aufgeräumt werden.
Bei der Holding wird es sicher ganz interessant.

meno
9
37
Lesenswert?

Wehleidigkeit

Hr. Rieglers Krokodilstränen sind peinlich. Er verdrängt das wenig feine Verhalten der ÖVP gegen die anderen Parteien inkl. ihres Koalitionspartners vor und nach der Wahl. Das Kalkül mit einem Erfolg bei vorgezogenen Wählen ist daneben gegangen und nun demonstrieren die Schwarzen die Wehleidigkeit des schlechten Verlierers - eine jämmerliche Attitüde

Ulfi_Hautberget
4
44
Lesenswert?

Mangelnder Respekt?

Wenn der Herr Stadtrat tatsächlich plötzlich mangelnden Respekt beklagt, will ich ihn nur kurz an Aussagen des rechten Lagers vom Wahlabend erinnern, wo anstatt den Wahlsiegern zu gratulieren, die schützenden Hand von Graz zurück gezogen wurde oder die Vernunft der Wähler angezweifelt wurde.

HASENADI
5
32
Lesenswert?

Die Verlierer haben ihr Gesicht verloren?

Sie haben sich nur die Maske heruntergerissen!

LOEWEGRAZ
5
54
Lesenswert?

Echt lustig die ÖVP

Hohensinner hat noch alle Parteigänger in Holding und Magistrat verteilt . In der Holding wurden sogar neue Abteilungen geschaffen nur um alle Günstlinge unterzubringen. Sogar unser pimperl Flughafen hat jetzt zwei Direktoren , also für jeden Flug einen....:-) Leider wird es die neue Stadtregierung sehr schwer haben gegen die einfarbige Beamtenschaft zu regieren.

Bereits
6
55
Lesenswert?

.

Riegler ist für mich die größte Enttäuschung unter de ÖVPlern. Wie Hohensinner und Nagl drauf waren war weithin bekannt. Riegler hielt ich jedoch immer für jemanden mit Niveau und Stil. Seit der Wahlniederlage offenbart er sein wahres Gesicht...

Ragnar Lodbrok
6
26
Lesenswert?

Die ÖVP hat Graz ausverkauft und

etwa 1,5 Mrd an Schulden erwirtschaftet. Die Stadtwerker AG wurde zu einer Holding Gmbh umgebaut - aus gutem Grund. Bei der AG musste Nagl jedesmal wenn er Geld gebraucht hat, die Zustimmung des Aufsichtsrat einholen. Bei der GmbH hat er seine drei Geschäftsführer angewiesen was zu tun ist. Stichwort: Sonderdividenden...

eadepföbehm
7
67
Lesenswert?

Beleidigte Leberwurscht fällt mir dann spontan ein.

Die ÖVP/FPÖ hat den Grünen das Verkehrsressort und der KPÖ den Wohnvau weggenommen. Für diese Fouls dürfen sie sich keine Dankbarkeit erwarten.

ma12
4
16
Lesenswert?

HaHa

Die Türkisen können einfach nicht verlieren. MiMiMiMi ihr Vollkof.....

Lodengrün
7
83
Lesenswert?

Nun ja

Herr Nagl lebte auch nicht gerade die Wertschätzung. Von Eustacchio wollen wir gar nicht sprechen. Der knallte die Koalitionsauflösung mittels E-Mail Nagl auf den Tisch. Hinderte Nagl nicht mit dem Identitären Fan erneut eine Verbindung einzugehen. Also dickhäutig war man stets, jetzt das Sensibelchen zu mimen dient nur der Presse.

elloco1970
5
61
Lesenswert?

Na Riegler….

…..jetzt sind halt andere an der Macht…und in vier Jahren vielleicht wieder andere…….where‘s the problem?

blackpanther
3
44
Lesenswert?

Wenn Riegler

die Bemerkung „keine Prestigeprojekte“ (die sicher mit beigetragen haben, dass Nagl abgewählt wurde) als politisches Foul sieht, dann zeigt das nicht von Größe in diesem Geschäft. Oder ärgert er sich, dass die Anzahl der Fotos von ihm in den regionalen Zeitungen jetzt schlagartig abnehmen wird? Gerade jetzt sollte er sich als fairer Verlierer zeigen und nicht über die Medien die zukünftige Zusammenarbeit konterkarieren!

Heike N.
9
66
Lesenswert?

Die ÖVP

macht jetzt einen auf Neymar.

Naja, war ja auch zu erwarten.

seinerwe
32
47
Lesenswert?

Am Futtertrog

vergisst man schnell die Manieren

HRGallist
13
108
Lesenswert?

Von wegen freundlich

Die ÖVP, die sich jahrelang gegenüber Kahr und den Grünen mehr als unfair und als „Haxlsteller“ profiliert hat, spricht jetzt von „Wortbruch“ und lässt natürlich auch nicht die 100-Tage-Schonfrist, die sie für sich selber natürlich eingefordert hat, gelten. So sehen wahres Fairplay und Charakter aus! Leider Fehlanzeige, aber von diesem Wahlverlierer auch nicht anders zu erwarten. So ticken sie halt.

gickigacki
17
61
Lesenswert?

man kann

natürlich auch aus ein paar kaum gelesenen äußerungen auf Twitter einen langen Artikel fabrizieren. man kann die ÖVP jetzt aber auch mal freundlich ignorieren, das täte uns gut.

RoRoe
4
64
Lesenswert?

Fairness

Es wäre ein erster Schritt von Seiten der ÖVP FrU Kahr zum Wahlsieg zu gratulieren, und umgekehrt sollte mann nicht alles schlecht reden, was unter Nagl geschehen ist, aber es muss auch erlaubt sein, einen kritischen Blick auf die einzelnen Projekte werfen zu dürfen, .... aber Politik funktioniert leider anders.....

isogs
16
91
Lesenswert?

Naja

Im Austeilen groß, im Einstecken wehleidig. Typisch ÖVP

pwebhofer
10
80
Lesenswert?

Feindbilder

Politik lebt von Feindbildern. Das ist leider so und nichts Neues. Nach 12% Verlust fände ich allerdings ein wenig "Demut" und Ruhe angebrachter. In meiner ÖVP-Blase kommt das Theater grad nicht gut an und das war bisher immer ein Gradmesser.

Baldur1981
18
4
Lesenswert?

ja?

Was sagt die ÖVP-Blase denn?

pwebhofer
3
48
Lesenswert?

dass

die ÖVP offensichtlich ein wenig führungslos herumirrt und diese reflexartigen Angriffe wenig bringen; vielmehr ein Neuaufstellen notwendig wäre. Auf allen Linien.

Hausverstand
21
89
Lesenswert?

Lernen Sie Demokratie, Herr Riegler!

Riegler ist der nach Nagl größte Unsympathler der ÖVP, mit einer ähnlich arroganten Ausstrahlung und miesen Bilanz als Stadtrat. Er hat alle Prestigeprojekte seines Chefs brav bezahlt und dadurch die Verschuldung der Stadt in lichte Höhe getrieben. Und dafür sollte ihm die neue Koalition jetzt danken? Er soll sich gefälligst darauf konzentrieren, endlich einmal was für seine Stadtratsgage zu leisten statt wehleidig auf die Wahlsieger hinzutreten!

Bernie1982
12
96
Lesenswert?

Schlimm und total entbehrlich

Es ist traurig und entbehrlich was die ÖVP von sich gibt seit dem Machtverlust.
Eines sollte der ÖVP klar werden. Es gibt eine Demokratie und der Wähler hat immer Recht mit seinem Stimmrecht.
Ob es einen selbst passt oder
nicht. Das ist Demokratie.

voit60
15
80
Lesenswert?

Der Nagl und seine Partie

War ja immer besonders fair zu den unterlegenen Parteien. Jetzt kommt eben die zu erwartende Retourkutsche.

Baldur1981
8
82
Lesenswert?

Retourkutsche?

Kahr ist eh sehr großzügig und lässt allen gute Bereiche. Ich würde die FPÖ maximal Kanaldeckel zählen lassen.

HASENADI
6
33
Lesenswert?

Die FPÖ darf im Referat für das Meldewesen...

Meldezettel für einwanderungswillige Asylwerber bestätigen. Echt fies.

 
Kommentare 1-26 von 52