Graz-Wahl 2021Kahrs Aufstieg und Nagls Fall als Polit-Überraschung des Jahres

Die Polit-Überraschung des Jahres: Elke Kahr erobert als Kommunistin den Bürgermeistersessel in Graz, Langzeitregent Siegfried Nagl (ÖVP) zieht sich nach der Niederlage aus der Politik zurück.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
GRAZ-WAHL: NAGL / KAHR
© APA/ERWIN SCHERIAU
 

Nichts wurde es aus „Give me five“. Anstatt der fünften Amtszeit für den Grazer Rekordbürgermeister wechselt Siegfried Nagl (ÖVP) am Wahlabend des 26. Septembers unvermittelt in die Polit-Pension. Nach mehr als 18 Jahren im Amt ein echter Schock für ihn persönlich und für die ganze erfolgsverwöhnte Grazer Volkspartei: Die ÖVP stürzt von 37,8 Prozent auf 25,9 und damit Platz zwei ab.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lepus52
18
31
Lesenswert?

Graz hat es sehr gut gemacht!

Wo liegt das Problem? Graz wird immer eine lebendige und liebenswerte Stadt bleiben. Frau Kahr und das menschliche Antlitz der KPÖ werden das verstärken. Das würde auch dem Bund gut tun oder glaubt wirklich noch jemand in Österreich (außer Sigi Wolf und einiger Patrizier und deren Prätorianer), dass das Kaisertum Kurz für Österreich ein Renommee sind. Ein Provinzbaron, wie Nagl hat Graz wirklich was gebracht? Kahr wird Fehler machen, wie andere auch, das ist gewiss. Ich bin mir aber sicher, dass sie sich nicht bereichern wird und dass Graz mit Empathie gesteuert wird. Ein paar Immobilienspekulanten werden halt weniger abkassieren und das ist auch gut so.

amsel35
19
12
Lesenswert?

Tut mir leid,

aber in Anhängern einer totalitären Ideologie kann und will ich kein "menschliches Antlitz" sehen, dazu fällt mir nur die brutale Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 im Namen von Hammer und Sichel ein.

Lodengrün
17
35
Lesenswert?

Was schlimm war

Als er die Wahl verloren hatte gab es alles, nur keine Einsicht. Schon während seiner Amtszeit nie respektvoll wurde er so richtig untergriffig Frau Kahr gegenüber. Und dann der Hit. Er entzog Graz seine Liebe und überlässt sie ihrem Schicksal. Ohne ihn sind wir dem Untergang geweiht. Ja, gehts noch!!!

amsel35
34
24
Lesenswert?

Zeiten der Krise waren stets gute Zeiten für Rattenfänger!

Viele Menschen suchen in Zeiten der Verunsicherung nicht realistische, sondern (scheinbar) einfache Lösungen, wie sie links- oder rechtsextreme Parteien anbieten. Waren für die einen früher die Juden die Sündenböcke, sind es nun für die andern die "Reichen" und die "internationalen Konzerne".
Was waren bisher die Beiträge der KPÖ zu Umweltverschmutzung, Klimakrise, Artensterben, Überbevölkerung, Ausbeutung der Erde usw.
Wie kann man glauben, mit Ideologien des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft meistern zu können?

lieschenmueller
16
31
Lesenswert?

Menschen möchten wieder gerne Menschen wählen

und nicht geschniegelte Sprechpuppen, die an Fäden hängen.

Frau Elke Kahr muss da einen Nerv getroffen haben.

kundenkarte
20
41
Lesenswert?

Das einzig Verwunderliche

an der Abwahl Nagls ist, dass es nicht schon viel früher passiert ist.

menatwork
17
46
Lesenswert?

Dauerhafter Einsatz für die Bevölkerung trifft wohl eher zu als "Dauerwahlkampf"

Der "Dauerwahlkampf" wird höchstens von jenen so empfunden, die den Kontakt zu normalen Menschen eben nur im Wahlkampf suchen und im übrigen die Politik als Selbstbedienungsladen für Freunderl und Vernetzte wahrnehmen

Glaubt die Kleine Zeitung , die Menschen warten aus Jux und Tollerei auf die Termine im Volkshaus, um beim "Dauerwahlkampf" mitzumachen?
Nein, Menschen haben echte Probleme und dort wird ihnen geholfen, meist nicht mit Geld, sondern mit Wissen, Solidarität und Durchsetzungskraft, sodass sich auch tatsächlich etwas für sie ändert.

Das vergisst man dann auch nicht und das erzählt man dann auch weiter. Ein schönes Beispiel für erfolgreiche Graswurzelpolitik und für Graz und seine Wählerinnen und Wähler eine Auszeichnung.

freeman666
51
18
Lesenswert?

Jeder wie er will

Aber ich (und vieler meiner Bekannten und die gesamte Familie) fahren und kaufen in keiner Stadt mehr ein, wo Stadtregierungen an der Macht sind, die extremen politischen Ideologien folgen.
Weder rechts noch links.
Der Süden von Wien ist ebenfalls leicht erreichbar, hat deutlich mehr Auswahl und wesentlich bessere Preise beim exakt gleichen Produkt. Egal ob Baumaterial, Mode oder Auto.
So gesehen ein Dankeschön an die Grazer Wähler, hätten es sonst wohl nie bemerkt.

Brudervagabund
3
1
Lesenswert?

Ein Blick zurück

Früher sagten bestimmte Leute halt: Kauft nicht bei Juden! Vergessen?

LaoQui
2
1
Lesenswert?

Bleiben Sie einfach dort,

aber kommen Sie Wien nicht zu Nahe, denn dort herrschen auch solche!

LOEWEGRAZ
8
15
Lesenswert?

Frustrierte schwarze ?

Unglaubhafte Aussage , die FPÖ Beteiligung an der Stadtregierung scheint Sie ja nicht gestört zu haben. Das rechtsradikale Umfeld vieler der Grazer Blauen lässt sich wohl kaum leugnen. Das die ÖVP Österreich zu einem Selbstbediengsladen für die "Familie" gemacht hat scheint sie auch nicht zu stören

neuer mann
6
13
Lesenswert?

super, ein autofahrer weniger

in der stadt graz :_)

GustavoGans
2
13
Lesenswert?

@freeman

Man kann es natürlich auch übertreiben. ;)

freeman666
14
13
Lesenswert?

@GustavoGans

Ja ist es. Geb ich zu!
Ein Freund hat vor der Grazer Wahl gemeint, wenn Graz kommunistisch wird, fährt er in dieser Zeit nicht mehr hin. Meine Antwort Ok ..ich auch.
Wir beide haben ein wenig blöd aus der Wäsche geschaut, wie Graz sich zur Lachnummer Österreichs machte.
Aber konsequent sind wir eben.
Bis dann - wir kommen wieder wenn es einen roten, schwarzen, türkisen, grünen oder lila Bürgermeister gibt.
Graz wird’s egal sein - uns eben nicht!

Aragorn5555
6
14
Lesenswert?

Lachnummer

Schön wie sich Mensch wie Sie, ich nehme mal an aus Wien, Sorgen über uns Grazer machen.
Ich bitte Sie dann aber auch unser schönes Graz nicht als Lachnummer Österreichs zu bezeichnen, Das stimmt erstens nicht, außerdem steht ihnen als Nicht Grazer son eine Bemerkung auch nicht zu. Wir sind alles mündige Bürger die ihr demokratisches Wahlrecht in Anspruch genommen haben. Sowas als Lachnummer zu bezeichnen zieht das ganze Instrument von demokratischen Wahlen ins Lächerliche. Es steht Ihnen natürlich frei Graz zu meiden, vermissen werden wir hier so Menschen eh nicht.
Der Artikel beschreibt den Grund für den Wahlerfolg der KPÖ in Graz sehr gut. Dieser Erfolg wäre auch nicht möglich gewesen wenn Elke Kahr nur eingefleischte Kommunisten gewählt hätten. Ein Großer Teil der Wähler waren ehemalige ÖVP, FPÖ usw. Wähler die einfach genug von der Ankündigungspolitik Nagls hatten. Von schönen Plakaten und Rendings von Ubahnen, Seilbahnen und anderen Großprojekten hat halt der Großteil der Grazer nichts.

freeman666
5
7
Lesenswert?

Ok - Graz ist schön - muss ich zustimmen!

Das ist ja sicher alles Euren Kommunisten zu verdanken!
Nein, bin kein Wiener, echter Steirer! Es ist mir auch egal welche mündigen Bürger den Kommunismus wieder hoffähig machen - die Geschichte lehrt mich persönlich nichts Gutes am Kommunismus oder rechten Faschismus zu finden - aber manche glauben in schwierigen Zeiten an extreme Parteien.
Ich brauch nur an den Jubel-Artikel über Lenin der KPÖ denken, dann wird mir und den meisten Menschen eher schlecht.
Die Lachnummer und Stalingraz sind "leider" nicht meine Erfindungen, das war schon die internationale Presse.
Aber freut mich, dass zumindest Sie glücklich sind mit ihrer Wahl.

Aragorn5555
3
1
Lesenswert?

Lachnummer

"Menschen" sollte es natürlich heißen

voit60
14
7
Lesenswert?

Bläuling

Da war das früher in Kärnten schon was anderes. Aufpassen beim Fahren über den Wechsel, dass nichts passiert. Wusste auch nicht, dass Neuwagen verschiedene Preise haben.

freeman666
13
15
Lesenswert?

@voit 60

Bläuling? Ich? rofl …Sie haben wie so oft keine Ahnung. Aber offensichtlich sehr viel Zeit.
Ich lehne aus gutem Grund ALLE extremistischen Parteien ab. Die FPÖ und gleichermaßen die Kommunisten.
Und ja unglaublich aber wahr, selbst bei Neuwagen gibt es Preisnachlässe, oder wenn vom Konzern verboten eben Gratisservice oder Ähnliches.

neuer mann
5
6
Lesenswert?

sind sie unter kurz-strache ausgewandert?

....

voit60
14
12
Lesenswert?

Dann eben Türkiser

Preisnachlass gibt es überall. Was die Zeit betrifft scheinen es sie auch nicht eilig zu haben. Über Ahnung kann man streiten, nur sich anzumassen, andere hätten keine, ist wohl eine Charaktersache. Charakter bewies der Sigi auch nicht umbedingt, als er nicht einmal am Wahl abend der Siegerin gratulierte. Übrigens wäre der Nagl im Moment noch Bürgermeister, wenn er in seiner Machtgeilheit nicht einseitig Neuwahlen ausrief.

freeman666
8
13
Lesenswert?

@voit

Danke heute mal genug Zeit, wird erst nächste Woche wieder stressig.
Türkiser?
Muss ich Sie auch enttäuschen.
Außer an Kommunalwahlen nehme ich an keiner Wahl mehr teil, und wenn Sie schon so unglaublich an meiner politischen Einstellung interessiert sind um Menschen zu katalogisieren und vorzuverurteilen.
Ich habe die letzten beidemal rot gewählt, weil die SPÖ in meiner Stadt einen tollen Job machen.
Aber wie gesagt, derzeit und auch schon lange bekommt keine Partei meine Stimme auf Bundes oder Landesebene.
Also mein Tipp, lassen Sie es Menschen nur mehr parteipolitisch zu sehen, man versäumt sonst viel.
Aber ich versichere Sie, Parteien mit radikalen Ideologien wie FPÖ und KPÖ werde ich nie unterstützen.

voit60
8
4
Lesenswert?

Den letzten Satz kann ich nur zustimmen

Nur nicht wählen tu ich nicht,

Lucifer rs
6
22
Lesenswert?

Kahr dankt den Nichtwähler in Graz😥

Aber auch Herr Nagel hat seine Fehleinschätzung der Lage eingesehen und die vorgezogene Wahl als Fehler seiner immensen Überheblichkeit eingesehen so folgen dann auch Die Nachfolger im Land dem gleichen Prozedere👣🎪