Soll die Stadt eingreifen?Gefährlicher Trend: Waghalsige Steg-Springer sorgen in Graz für Aufsehen

Und Platsch! In Graz sind immer öfter Sprünge vom Augartensteg oder Puchsteg ins Murwasser zu beobachten. Ein Phänomen, das laut Polizei und auch Wasserrettung mit Vorsicht zu genießen ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein Sprung ins kalte Murwasser ist nicht nur eine coole Sache, sondern kann zu einer Strafe führen - oder sogar zu einem Unfall © Screenshots Shredopedie
 

Ein Salto rückwärts oder sogar zwei vorwärts hinein ins kalte Nass – aber nicht vom Sprungbrett im Augartenbad wohlgemerkt, sondern ein paar Meter flussaufwärts: Gesprungen wird neuerdings vom Augartensteg, wie auch vom Puchsteg, in die Mur. Immer öfter sieht man meist junge Menschen, die teils waghalsige Sprünge in den aufgestauten Stadtfluss wagen. Jetzt tauchte auch noch ein professionell gemachter Clip von „Shredopedie“ (die im Dezember auch am Schloßberg Ski gefahren sind) auf, der das Steg-Springen schon fast als neue urbane Trendsportart zeigt.

Etwas, womit die steirische Polizei wenig Freude hat: „Zum Glück ist noch nichts passiert“, sagt Sprecher Fritz Grundnig. Aus polizeilicher Sicht handle es sich bei diesen Mutproben um Ordnungsstörungen – wer erwischt wird, hat also mit einer Verwaltungsstrafe zu rechnen. Wenn durch einen solchen Sprung ein Rettungseinsatz ausgelöst werde, könne das durchaus teuer werden, vor allem, wenn wie nicht unüblich dabei auch ein Hubschrauber alarmiert wird.

Dass das Steg-Springen zudem nicht ganz ungefährlich ist, sagt auch Andreas Bramböck, stellvertretender Regionsstellenleiter der Österreichischen Wasserrettung (ÖWR) Steiermark. Und das liege weniger an der Wassertiefe, an der Strömung oder der Wasserqualität der Mur, sondern an zwei Dingen: „Einerseits kommt es immer wieder vor, dass Gegenstände wie etwa Fahrräder im Wasser liegen, das sieht man von oben nicht. Und: Auf der Mur sind gar nicht so wenige Sportler unterwegs, es besteht daher auch die Gefahr, dass man auf jemanden hinaufspringt.“ Die rund 50 Ehrenamtlichen der ÖWR in Graz werden bei Unfällen oder Suchen im Wasser mit alarmiert – das Einsatzgebiet reicht über die Landesgrenzen hinaus, kürzlich war man etwa beim Unfall der Murtalbahn vor Ort. Dazu bietet man aber auch Schwimmkurse an und absolviert Bereitschaftsdienste, zum Beispiel am Wochenende bei den Riverdays in Graz, wo übrigens auch ein Rettungseinsatz bei einer Besucherin notwendig wurde.

Die Berufsfeuerwehr Graz hat für die Wasserrettung außerdem täglich zwei ihrer Taucher im Einsatz, die allesamt als Fließwasserretter ausgebildet sind. Ein verstärktes Einsatz-Aufkommen wegen der vielen Neo-Wassersportler in der Mur bemerke man derzeit aber noch nicht, sagt Andreas Schmuck: „Allerdings sind wir früher jedes Mal alarmiert worden, wenn jemand im Wasser war.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

melahide
0
6
Lesenswert?

Mittlerweile

Klettern die ganz Kleinen beim Puchsteg schon auf´s Dach und springen von ganz oben weg...

aposch
8
21
Lesenswert?

Waghalsig

Es gibt Sportarten, die von sich aus schon die Gefahr von Verletzungen in sich bergen.
Dementsprechend gehen diese Sportler ein Risiko ein und bei einem Unfall soll es dann Schadensleistungen aus dem Topf der allgemeinen Unfallversicherung geben. Das finde ich ungerecht. Jeder Risikosportler sollte eine eigene Versicherung abschließen müssen, aus der Er oder Sie versorgt wird.

gil
6
10
Lesenswert?

@aposch

Dann bitte auch gleich alle Ski Unfälle über private Versicherungen abdecken! Wie kommt da die Allgemeinheit dazu, diese zu finanzieren? Sind ja auch Risikosportler

DergeerderteSteirer
4
9
Lesenswert?

@aposch,...... "Jeder Risikosportler sollte eine eigene Versicherung abschließen müssen, aus der Er oder Sie versorgt wird."


Da bin ich völlig gleicher Meinung und Ansicht, eine private Versicherung die für etwaige Folgen aufkommt!! w
Wer keine hat muß aus dem eigenen Tascherl für Behandlungen oder gar Folgeschäden aufkommen!!
Wieso muss und soll die Allgemeinheit über die Sozialversicherung dafür bezahlen!!