AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

#StrachegateWenn Hofer geht, bleiben Straßenbahn-Millionen für Graz?

Nach Strache-Rücktritt: die schwarz-blaue Koaltion in Graz bleibt. Dennoch kommen Fragen auf, wie etwas jene nach bereits zugesagten Fördermitteln vom Bund an die Landeshauptstadt. Bleiben diese aufrecht?

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Noch Verkehrsminister Norbert Hofer © APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

Der Rücktritt von Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus aufgrund des Ibiza-Skandals am Wochenende zieht weite Kreise. Nachdem nicht nur für Österreich Neuwahlen ausgerufen wurden, sondern nun seit Montagmittag auch für das Burgenland Neuwahlen fix sind und für Linz Neuwahlen gefordert werden, hält man in Graz jedoch an der schwarz-blauen Koalition fest - wie Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) und sein Vize Mario Eustacchio (FPÖ) am Montagvormittag verkündeten.

Kommentare (2)

Kommentieren
checker43
5
12
Lesenswert?

Wäre vollkommen egal,

da Nagl so viel Geld hat, dass er alle Bumprojekte locker ohne Bundesmittel finanzieren kann. Er muss nur von den Seilbahnen, den Studien und der U-Bahn umschichten. Das Geld für den ZSK ist leider schon versenkt.

Antworten
gerbur
12
34
Lesenswert?

Wenn der Bund bereits zugesagt hat,

dann stellt sich die Frage gar nicht. Das ist nur ein saudummer Versuch von dem Bläuling die nicht vorhandene Wichtigkeit eines FPÖ Ministers zu pushen. Hofer wird in wenigen Stunden von dannen ziehen und hoffentlich nie wieder in einem Staatsamt auftauchen.

Antworten