AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Strache-VideoSPÖ will in Graz Neuwahlen, Nagl hält an Schwarz-Blau fest

In Linz will die SPÖ die Koalition mit der FPÖ lösen, in Graz fordert nun SPÖ-Chef Michael Ehmann das Ende von Schwarz-Blau - und Neuwahlen. Nagl hält aber an FPÖ fest. Auch FPÖ will mit ÖVP in Graz wie gewohnt weitermachen.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Michael Ehmann SPÖ Graz
Der Grazer SPÖ-Chef Michael Ehmann ist Klubchef im Gemeinderat © Juergen Fuchs
 

"Ich bin überzeugt, dass es für die Zukunft andere Mehrheitsmöglichkeiten geben muss", sagt der Grazer SPÖ-Chef Michael Ehmann. "Einfach mit Schwarz-Blau weitermachen, das wird schwierig und nicht gehen." Ehmanns Ausweg: Entweder direkt Neuwahlen wie im Bund. "Wenn Bürgermeister Siegfried Nagl das nicht will, wäre das Spiel der freien Kräfte in Graz gefragt." Auch Grünen-Chefin Judith Schwentner drängt auf ein Ende von Schwarz-Blau, wenngleich nicht automatisch auf Neuwahlen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Westostsuednord
2
3
Lesenswert?

Haltung zeigen

Ohne umgehende Neuwahlen ist Nagl nicht ernst zu nehmen. Egal wem es schadet oder nütz.

Antworten
himmel17
2
3
Lesenswert?

Fahnenwachtler bei identitären Aufmärschen

Eustacchio musste zur Distanzierung von den Identitären erst von Strache gezwungen werden. Der war weiter. Der Mitmarschierer bei den Identitären ist nur mehr in Graz möglich. Armes Graz!

Antworten
stadtkater
1
4
Lesenswert?

Ich glaube,

Neuwahlen in Graz und in der Steiermark wären für die SPÖ ein Schuss ins eigene Knie!

Antworten
himmel17
3
5
Lesenswert?

Graz im Rückwärtsgang

Sarg - Nagl & "Radikalinsky" Eustaccio stehen für "Biegen & Erbrechen"! So geht das nicht. Die werden noch Lehrgeld zahlen!

Antworten
Lamax2
3
13
Lesenswert?

SPÖ -auf falschem Kurs

Das FPÖ Desaster ist schlimm, hat aber nicht die Tiefe, die die SPÖ da heraufbeschwört. Nicht alle Nichtroten sind plötzlich schuld am Untergang der heilen österreichischen Welt der Guten und Braven. Die SPÖ wird sich noch sehr wundern, wenn sie weiter in dieser aufgesetzten Entsetztheit, wie bei ihrer Chefin, die Dinge sieht. Auf Landes- und Gemeindeebene sind nicht plötzlich alle zu "bösen Teufeln" mutiert.

Antworten
Hardy1
4
6
Lesenswert?

Genauso ist es....

....Rendi Wagner wird nicht müde, auf Kurz und die ÖVP hinzudreschen, schlechtzumachen, zu vernadern. Die selbsternannte neue Bundeskanzlerin soll aufpassen, diese Strategie ist schon mit Kern-Silberstein schief gelaufen.....

Antworten
Mein Graz
4
5
Lesenswert?

@Hardy1

Leg bitte eine neue Platte auf, die alte hängt.

Antworten
Reipsi
0
1
Lesenswert?

Wulln kann

mann alles , aber kriegn net immer.

Antworten
scionescio
8
21
Lesenswert?

Wenn wundert das bei Nagl - einen größeren Sesselkleber mit großer (berechtigter) Angst vor neuen Wahl kann es kaum geben ...

... oder hat wirklich der Mario etwas gegen ihn in der Hand?

Antworten
5d659df496fc130dbbac61f384859822
15
30
Lesenswert?

Lieber Herr Nagl!

Stellen Sie sich nicht gegen Österreich! Mit dieser blauen Truppe leisten Sie einen Beitrag zum Untergang unserer liberalen, weltoffenen Gesellschaft.

Antworten
himmel17
3
1
Lesenswert?

Blauer Teppich

Der blaue Teppich bleibt in Graz ausgerollt. Da müsste man einmal genauer darunter nachschauen. Die Kehraus hat in Graz noch nicht begonnen.

Antworten
siral1000
12
49
Lesenswert?

Schwarzblau

gehört sofort der Verantwortung enthoben. Nach der Bekennung von Eustacchio zu den Identitären dann noch diese Katastrophe - was soll denn bitte jetzt noch passieren, um zu demonstrieren, dass mit der FPÖ nicht zu koalieren ist.

Antworten