AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Schikane-AnrufAnonyme Anzeige wegen Nötigung gegen Vize-Polizeichef

Die Staatsanwaltschaft prüft. Der oberste Polizeigewerkschafter Tschernko fordert nach Schikane-Anruf Konsequenzen. Jetzt berät eine Expertenkommission über mögliche Sanktionen. Die steirische Notrufzentrale als Pilotprojekt rückt in den Fokus.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die nun in die Schlagzeilen geratene Landesleitzentrale Steiermark der Polizei ist ein Pilotprojekt
Die nun in die Schlagzeilen geratene Landesleitzentrale Steiermark der Polizei ist ein Pilotprojekt © LPD Steiermark
 

Die Telefon-Affäre des steirischen Vize-Landespolizeidirektors Alexander Gaisch schlägt weiter hohe Wellen. Jetzt wurde bekannt, dass gegen Gaisch bei der Staatsanwaltschaft Graz eine anonyme Anzeige wegen Verdachts der Nötigung eingebracht wurde. Staatsanwaltschafts-Sprecher Hansjörg Bacher sagt dazu: "Wir prüfen in alle Richtungen."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

alwin
1
7
Lesenswert?

Krankenstand

Das ist die typische Reaktion.

Antworten
vanhelsing
1
23
Lesenswert?

Auf die Frage, warum zwei Stellvertreter?

Wie war das noch mit dem Proporz.........! Einer von der einen Partei, einer von der Anderen!!!

Antworten
Don Papa
4
89
Lesenswert?

Magister

Wo der seinen Magister gemacht hat, würde mich schon interessieren. Da gibt es doch so eine Akademie in der akademische Titel während der Dienstzeit nachgeholt werden damit sie die Voraussetzungen für gewisse Posten erfüllen und trotzdem die Teilnehmer durch hohe Abwesenheiten glänzen. War er etwa dort? Auf jeden Fall hat er die Lehreinheiten für zwischenmenschliche Kommunikation versäumt.

Antworten
3770000
4
11
Lesenswert?

Ab der Uni Graz vor 20 Jahren

Wegweisungsrecht und Rückkehrverbot gemäß § 38 a SPG
Autor/in / Institution:Gaisch, Alexander [VerfasserIn]
Verfasserangabe: vorgelegt von Alexander Gaisch
Schlagwörter:Österreich ; Wegweisung Polizeirecht ; Recht
Erscheinungsdatum: 1999
Art/Umfang/Format: 81, [ca. 20] Bl.
Sprache: Deutsch
Quelle: Katalog der UB Graz
Univ. Angaben: Graz, Univ., Dipl.-Arb., 1999, R3209

Antworten
gerbur
9
63
Lesenswert?

@Don Papa

Das ist die nächste große Baustelle! Berufsbegleitendes Studieren bei voller Bezahlung und großzügige Dienstfreistellungen sind dem Normalbürger nicht gegönnt. Zudem sind die Ansprüche an diese Kandidaten bei Prüfungen nicht allzu hoch, weil die iuristischen "Qualitäten" auf diesen Posten eh nicht benötigt werden.

Antworten
Elli123
12
8
Lesenswert?

interessant....

woher wissen Sie das alles? Insider?

Antworten
Don Papa
4
43
Lesenswert?

@gerbur

das ist auch beim BVT U-Ausschuss bereits ein Thema am Rande gewesen.
Da kann ich dir nur voll zustimmen. Da werden Posten besetzt die es eigentlich gar nicht gibt und das noch dazu von Personen die dafür nicht mal die Voraussetzungen erfüllen. Manchmal kann man es gar nicht glauben was möglich ist.

Antworten
trattnis
4
72
Lesenswert?

Stellenwechsel

Der "kleine" Beamte könnte ja die Position des freigewordenen Postens des stellvertretenden Polizeidirektors einnehmen - die Eignung dazu hat er bewiesen!

Antworten
duesenwerni
75
24
Lesenswert?

Bei aller Unangemessenheit des Herrn LPD-StV im Umgang ...

… mit seinem rangniedrigeren Kollegen kann ich mir gut vorstellen, dass Herr Mag. G. nach dem in aller Öffentlichkeit und Wucht auf ihn einprasselnden Shitstorm psychisch "angeknackst", ja vielleicht sogar traumatisiert ist.
Man stelle sich bloß vor, selbst in der Situation zu sein (ja ja, ich weiß, wäre man ja selbst nie und nimmer und überhaupt), aber trotzdem, so etwas kann einem schon den Boden unter den Füßen wegziehen.
Soll jetzt keine Entschuldigung für ihn sein, aber irgendwann muss Schluss mit lustig sein; lassen wir die Expertenkommission im Ministerium arbeiten.

Antworten
Geerdeter Steirer
2
51
Lesenswert?

Psychisch "angeknackst"muß er schon vor dem Vorfall gewesen sein sonst hätte seine Reaktion im Telefongespräch mit dem jungen Polizisten anders gelautet !!

Ob er jetzt traumatisiert ist sei in dieser Situation nicht maßgeblich, dann soll er einem Facharzt, abhängig von der Polizeiärztlichen Stelle, aufsuchen um sein Benehmen mal von A - Z durchzukauen und zu ergründen !
Normal ist ein derartig Abscheu erregendes Benehmen nicht das ist ein Faktum welches niemand theatralisch wegzureden braucht !
Es ist nur zu begrüßen das solche Missstände auch mal an die Öffentlichkeit gelangen und diese Person auch mal verspürt was sie damit losgetreten hat und wie viele Bürger diese Sachlage von menschlicher wie meinungsmäßiger Seite empfinden und sehen !
Natürlich wird sich nun durch diese Veröffentlichung eine Expertenkommission der Dinge annehmen "müssen !!" da sie sonst mit sehr sehr großer Wahrscheinlichkeit unter dem Schutzmantel gewisser Obrigkeiten verheimlicht und untergegangen wäre !
Nebenbei ist mir nicht ganz schlüssig wie man mit "nur einem Magister" und einen auf "gut Will bekommenen Hofratstitel" einen Posten in dieser Position zugeteilt bzw. erschlichen zu bekommen!!

Es ist halt eine alte Regel und Tugend das vor dem reden mal nachgedacht gehört was man und wie man spricht, Fehler macht jeder Mensch das ist Fakt, jedoch in solch führenden Positionen muss man sich bewusst sein das solche Fehler viel kritischer empfunden und beurteilt werden.

Er ist ja kein unbeschriebenes Blatt in seinen Ansichten, abfälligen Äußerungen und Handlungen was seine Vergangenheit betrifft !!

Antworten
Legu
1
6
Lesenswert?

Nebengleis...

für die ganze Titelei in Österreich, zur Belustigung über uns, im Ausland !
Die Ordenverleiherei an Leut, dessen Aufgabe es von Amtswegen ist, ihre Arbeit für uns Bürger ordentlich zu tun, usw. usf.
gold, silber, blech....

Antworten
Don Papa
2
43
Lesenswert?

@duesenwerni

schon eine etwas eigenartige Ansicht die Sie da vertreten zumal es ja bekannterweise nicht die erste von mehreren Entgleisungen dieses Herren war.

Antworten
duesenwerni
25
5
Lesenswert?

Mein Kommentar bezog sich nicht auf den Vorfall selbst, ...

… welchen ich keinesfalls zu entschuldigen versucht habe, sondern auf jene Kommentare, welche nunmehr den Krankenstand des Herrn Mag. G. in Frage stellen. Daher mein Gedanke, man möge sich selbst in die nunmehrige Lage des so öffentlich Gescholtenen versetzen und sich fragen, wie es einem dabei erginge. Nicht mehr und nicht weniger.
Aber ich weiß schon, dass soft skills, insbesondere Empathie heute mehr und mehr verloren gehen.

Antworten
Legu
1
11
Lesenswert?

Es...

ist doch offensichtlich, daß er sich der ganzen Scheiße durch Krankenstand zu entziehen versucht- ist doch eine gängige, oft praktizierte Art sich zu entziehen, bis Graz drüberwächst- so hofft man halt !
Aber wie heißts so köstlich :
Da ist endlich Gras über eine Sache gewachsen,
kommt wieder so ein Esel daher und frißt es weg!

Na, dann woll´n wir Bürger doch fleißige Eserln sein- weiter so- nicht unterkriegeen lassen !

Antworten
schetzgo
5
70
Lesenswert?

vielleicht hätte sich das Herr in seiner Position VORHER überlegen sollen??

der gute Mann hat das Gespräch ziemlich zelebriert, der wollte den Beamten nach Strich und Faden fertig machen!
jetzt für IHN nach Verständnis heischen ist doppelt jämmerlich.

Antworten
KarinPrum
3
82
Lesenswert?

Danke

Danke dem Herrn Klenk vom Falter und Herrn Breitegger von der Kleinen!
Ohne Sie hätte man von diesem präpotenten und leider unglaublichen Vorfall des Machtmissbrauchs sicher nichts erfahren .
So konnten es die verantwortliche Behörde nicht mehr unkommentiert zu den Akten legen.

Antworten
Ichweissetwas
0
27
Lesenswert?

und weil der Stellvertreter jetzt krank ist,

kann er sich auch nicht entschuldigen?! Der Polizist Thomas P. hat richtig und gut reagiert!

Antworten
tom1973
9
70
Lesenswert?

Fristlose Kündigung

Es gibt keine Alternative als eine fristlose Kündigung, jetzt sowieso, da der „arme“ Mann im Krankenstand ist (hahaha).

Antworten
saubertl
0
20
Lesenswert?

leider unrichtig an tom 1973

Fristlos kann man im Arbeitsrecht nur "entlassen".
Eine Kündigung ist immer mit einer Frist verbunden. Bei Beamten sieht das wieder ganz anders aus. Die kann man nur entlassen. Für einen Krankenstand muss ein Arzt entschieden haben, dass, in diesem Fall der Mann nicht arbeitsfähig ist.
glaubt zumindest der Saubertl

Antworten
Zapfenstreich
0
45
Lesenswert?

Fristlose Kündigung...

wird nicht passen, aber eine Rückstufung in der Verwendung, und vor allem eine Kontrolle des Krankenstandes wie z.B. die Anwesenheit zu Hause, und eine zweite Meinung durch den Chefarzt über die Diagnose. Bei einer Krankschreibung aus Gefälligkeit Konsequenzen für den Herrn aber auch für den Arzt.

Antworten
cockpit
0
16
Lesenswert?

Fristlose Kündigung gibt es keine

.

Antworten
Legu
1
4
Lesenswert?

Leider...

XXL

Antworten
Buzzel
1
73
Lesenswert?

Verantwortung übernehmen

Da haben Sie schon recht mit der öffentlichen Verurteilung. Nur, wie oft hat der Vorgesetzte mit seinem eigenen Verhalten schon vor diesem Vorfall, vielleicht selbst für "psychische" Krankenstände bei seinen Mitarbeitern gesorgt?! Hat er sich selbst darüber Gedanken gemacht, was er bei dem Polizisten psychisch anrichtet, indem er ihn so behandelt und seine "Macht" demonstriert. Wahrscheinlich eher nicht! Das Wort heißt "Führungsqualität." Leider verstehen viele Chefs das falsch.....es heißt nicht: auf andere draufzuhauen, damit ich mich Chef nennen kann. Ich hoffe der Herr Chef hat im Krankenstand auch den Mut über sich selbst und sein Verhalten nachzudenken und sieht sich nicht nur als armes OPFER. Das wäre Führungsqualität! Nicht immer seine eigene Unzulänglichkeit anderen zuzuschieben. Verantwortung übernehmen!!! Er wird schliesslich auch dafür bezahlt. Mensch nicht Macht, das ist der Unterschied!

Antworten
mobile49
2
18
Lesenswert?

der eine ist der chef und wird auch so gesehen

der andere spielt den chef und spielt sich auf

armer chefspieler

Antworten
freeman666
0
66
Lesenswert?

Schaden für die ganze Polizei

Erschreckend ist, dass solche „Führungskräfte“ es in dem System bis ganz weit nach oben schaffen. Die einzig richtige Maßnahme ist hier und auch in Zukunft Personen die offenbar mit ihrer Macht und somit auch großer Verantwortung nicht umgehen können von ihren Funktionen zu entbinden und damit zu signalisieren, dass ein solches Verhalten der Polizei unwürdig ist. Hier muss exemplarisch für die Zukunft gesorgt werden, dass solches Verhalten unerwünscht ist.

Antworten
schetzgo
2
54
Lesenswert?

Urlaub ja - Krankenstand nein!

sorry

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 54