AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vize-Polizeidirektor versetztTelefonat: Sonst "werden wir ein Disziplinarverfahren einleiten"

Ein außergewöhnlicher Audio-Mitschnitt aus der Polizei-Notrufzentrale lässt einen Zeuge werden, wie ein Polizeichef einen kleinen Beamten fertig macht. Der stellvertretende Landespolizeidirektor der Steiermark, Alexander Gaisch, ist vom Ministerium in einer ersten Maßnahme dem BfA zugeteilt worden. Jetzt wird dienstrechtlich geprüft.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Unter Druck: Landespolizeidirektor-Stv Gaisch
Unter Druck: Landespolizeidirektor-Stv Gaisch © KLZ/Hoffmann
 

Ja, es klingt eigentlich nach versteckter Kamera, nach einem üblen Scherz. Aber in Wahrheit ist dieser Mitschnitt aus der Landesleitzentrale der steirischen Polizei ein Audio-Dokument eines - gelinde gesagt - eigenartigen Hierarchieverständnisses und erschreckendem Zugang zur Macht. Der stellvertretende Landespolizeidirektor Alexander Gaisch setzt einem jungen Beamten am Notruf zu, weil dieser seinen Namen, seine Funktion, ja ihn nicht kennt. In rüdem Ton bestellt er ihn am "Montag um 8 Uhr zum Rapport". Wenn er dann nicht alle Führungskräfte der Landespolizeidirektion abrufbereit habe, dann blühe ihm ein Disziplinarverfahren.

Kommentare (99+)

Kommentieren
dascabrio
0
0
Lesenswert?

absolute Frechheit

Des is wieder typisch für jemanden der hoch oben sitz. Auf die kleinen treten. Dieser Herr sollte sofort nur mehr Streifendienst machen, mit dem Gehalt eines jungen Polizisten der gerade mit dem Dienst angefangen hat. Dieser Absturz würde ihn auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

Antworten
enabler
0
13
Lesenswert?

Nur einmal angenommen

Der junge Polizist hätte ihn erkannt. Dann hätte er ja trotzdem nach Dienstvorschrift handeln müssen, wie er es getan hat. Da könnte ja jeder den Notruf wählen und behaupten er sei der Polizeipräsident. Dem jungen Polizisten gebührt Anerkennung, weil er sich völlig korrekt verhalten hat. Das Disziplinarverfahren sollte gegen den Herrn Hofrat eingeleitet werden, und zwar wegen Amtsmissbrauch. Die Versetzung ausgerechnet zu einer Stelle, wo insbesondere soziale Kompetenz und Einfühlungsvermögen Voraussetzung sein sollte, ist eine Frechheit und ein Schlag ins Gesicht für alle, die einen Funken Gerechtigkeitssinn haben.

Antworten
schlue
0
6
Lesenswert?

Das Positive daran

Wenigstens kennt jetzt jeder steirische Polizist seine Führungskräfte und entgeht so einem Disziplinarverfahren.

Antworten
noodleover
1
14
Lesenswert?

Offene Fragen!

Wieso wählt ein hoher Polizeichef, einer Knallerei in der Umgebung den Notruf? Kennt er nicht die in ganz Österreich verwendete Polizei Telefonnummer 059133? Warum beharrt er auf die Namensnennung, obwohl er eigentlich nur die Dienstnummer verlangen kann? Hat er nicht gewusst, dass alle Notrufe aufgezeichnet werden? Wieso droht er einen kleinen Inspektor , der korrekt gehandelt hatte mit dienstrechtlichen Konsequenzen (Wadl vorrichten und disziplinäre Folgen? Herr Innenminister schreiten Sie ein!

Antworten
Mein Graz
0
18
Lesenswert?

@noodleover

Er hat nicht den Notruf gewählt, er wurde zum Notruf weitergeleitet, weil bei der gewählten Stelle niemand abgehoben hat.

Nichtsdestotrotz ist so ein widerwärtiges Verhalten inakzeptabel und muss Folgen haben!

Antworten
killvandsch
11
3
Lesenswert?

Ein weiteres Mal

wurde meine Meinung über diese Berufsgruppe bestärkt.

Antworten
Mein Graz
0
15
Lesenswert?

@killvandsch

Dem muss ich widersprechen!
Die Polizei leistet generell gute Arbeit und ich habe Vertrauen in sie. Dass es auch bei den Polizisten "Ausreißer" gibt ist allerdings auch eine (traurige) Tatsache, die überwiegende Mehrzahl der Beamten ist korrekt, freundlich und bemüht!

Dieser Mann bestärkt mich nur in meiner Auffassung, dass manche Personen völlig ungeeignet für Führungspositionen sind, weil ihnen die Macht zu Kopf steigt.
Dass er im öffentlichen Dienst ist kommt noch dazu - wo dort doch gemeinsam für alle Österreicher gearbeitet werden soll.
Deshalb MUSS es Konsequenzen geben.

Antworten
fragment
1
9
Lesenswert?

Sofort entlassen

.... wie man es sicher mit einem nicht so hochstehenden Beamten machen würde.
Wen wird er jetzt im Amt für Fremdenwesen und Asyl schikanieren? Schon eine Ironie, diese Versetzung.
Hoffentlich wird der „Verräter“ nicht diszipliniert, wie schon bei der Ibiza -Geschichte will man den Aufdecker kriminalisieren. Ohne den oder die tümpeln wir weiter ahnungslos in diversen Sümpfen herum.

Antworten
mobile49
1
7
Lesenswert?

bundesamt für fremdenwesen und asyl

ist anscheinend die rumpelkammer des polizei"unrates".

was ist eigentlich entlarvender ?

dass es polzei"unrat"gibt ?
oder dass die polizei so perfide ist , ausgerechnet den ärmsten , verzweifeltsten und schon genug vorgeschädigten (durch krieg , terror , verfolgung und hunger) menschen auch noch unseren ....zuzumuten

man hält es eigentlich nicht für möglich , welch niedriges niveau an manchen orten "herrscht"

Antworten
glashaus
1
2
Lesenswert?

Bedenklich

nicht minder bedenklich ist die Tatsache das es der Landespolizeidirektor Ortner bisher nicht für notwendig findet sich einmal öffentlich zu entschuldigen. Dadurch ist auch seine Person in Frage zu stellen.

Antworten
Lodengrün
0
13
Lesenswert?

Was mich aufregt

Man wollte das intern regeln, sprich es unter den Tisch kehren. Dieser präpotente Prolet gehört zur Rechenschaft gezogen. Immer wieder lese ich die Medien sollten das nicht hervorkehren. Ich sage Gott seid Dank sonst liegt wirklich alles unter dem Tisch. Man macht auch ständig Wind gegen die Produzenten des Ibiza Videos. Was die Hauptdarsteller betrifft so scheinen sie bis auf das Parteihickhack bei der es nur um das eigene Weiterkommen geht es keine Konsequenzen zu geben. Es gibt auch noch Spezialisten unter uns die ihm eine zweite Chance einräumen wollen.

Antworten
pazi
0
15
Lesenswert?

Gut,

dass das öffentlich wurde!
Der Steuerzahler hat ein Recht zu erfahren, welche Führungskräfte ( ? ) er mit seinen Steuern füttert....

Antworten
hfg
0
18
Lesenswert?

Wie heißt jetzt der Stellvertreter des Polizeikomandanten

Bei mir hat er noch nicht angerufen. Ich würde es mir notieren. Aber ich denke den Namen braucht man sich nicht mehr zu merken, weil hoffentlich gibts den nur mehr im „ Streifendienst“. Den jungen Polizisten sollte man einen Orden verleihen.;-) er hat völlig korrekt gehandelt - es gibt ja immer wieder „Scherzanrufe“. Aber zumindest die Chefetage sollte solche Scherze unterlassen.

Antworten
Airwolf
0
30
Lesenswert?

Macht

Das sind die Machtbesessenen.
Ein anderer würde sofort suspendiert werden.
Eine Schande.

Antworten
Geerdeter Steirer
1
24
Lesenswert?

Solchen Entscheidungen sind für den Bürger nicht vertrauenserweckend und schüren nur Ungemach und Unruhe !

Eines was nun völlig unverständlich an der Entscheidung und Versetzung dieses "Hrn. Hofrates" ist das er nun im Ressort für Fremdenwesen und Asyl eingesetzt werden soll !

Er hatte sich schon im Nov. 2011 einige verbale Schnitzer geleistet indem er sich in einer Gesprächsmanier der sogenannten "Heimatpartei" geäussert hat !
Da sind schon rassistische Ansätze vorhanden welche im Umgang stark zu hinterfragen sind, im weitesten Sinn ist er ein Wiederholungstäter, jedoch hat keiner in den oberen Ebenen die Courage und den gesunden Charakter da mal einen dicken Strich und die Reißleine zu ziehen, er ist kein unbeschriebenes Blatt wie es so heißt!
Nun der zum erbrechen ausgeworfene Sprachschatz gegenüber eines jungen Polizisten in der Notrufzentrale, was muss und darf so ein von von persönlichkeitsgestörten Einflüssen gesteuerter noch veranstalten !?
Wenn ich mir Handlungen und Ausführungen dieser für mich unfähigen Person in solch einem Amt ansehe kommt mir das Grauen welche Entscheidungsträger in der Ausführung von "Goldfasanen" in den Ämtern sitzt und solch Alibi - Entscheidungen trifft ohne diesen Primitivling mal kräftigst über die Klinge zu ziehen und ihn zu degradieren und auch alle Titel abzuerkennen, ihn als lehrenden Schulung im Zuge einer befristeten Anstellung in einen normalen Polizeidienst als Inspektor im Streifendienst zur Verhaltenslehre einsetzt oder ihn keiner merkbaren wie fühlbaren Besserung im Verhalten suspendiert !

Antworten
AIRAM123
1
3
Lesenswert?

Lustiges Kerlchen

...

Antworten
jschlami
0
91
Lesenswert?

Ein Hoch dem Thomas P.

Die ruhige und souveräne Gesprächsführung des Beamten am Notruf ist vorbildlich und steht im wohltuenden Gegensatz zu der unglaublich anmaßenden und unverschämten Vorgangsweise des "Vorgesetzten", der sich damit wohl selber für seine weitere Laufbahn die "Wadln vire grichtet" haben dürfte.

Antworten
ronin1234
1
28
Lesenswert?

Reaktion

Ein lustiges Kerlchen der Polizeichef.

Antworten
JML_8990
2
57
Lesenswert?

Welcher "Teufel" hat das Innenministerium da geritten...

...diesen Mann ausgerechnet ins Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl zu versetzen? Weil er dort keine ÖSTERREICHER/ÖSTERREICHERINNEN schikanieren kann?

Zumindest die OPTIK ist Fatal!

Zumindest eine INTERNE Abteilung wäre angebracht, wenn schon das gelindeste Mittel angewendet werden muss (muss?!?).

Antworten
Flogerl
0
21
Lesenswert?

Intern ?

Richtig - würde die Wäschekammer vorschlagen !

Antworten
socke1
0
80
Lesenswert?

Schämen Sie sich!

Sie sind es nicht wert, unsere Polizei als Offizier zu vertreten! Der hinterste Teil einer Schreibstube bis zur Pensionierung wäre für Sie gerade recht.
Das sagt ein Pensionist, dessen Vater kein hoher Polizeibeamter war. Mir graut vor Ihnen!

Antworten
ModellR2d2
1
73
Lesenswert?

Rücktrittsreif

Herr Gaisch !

Antworten
merschak
1
27
Lesenswert?

Mich würde interessieren...

War der Beamte vom Notruf tatsächlich am nächsten Montag bei Herrn Gaisch? Ob ja oder nein, was waren die Folgen?

Antworten
heinz090
1
51
Lesenswert?

???

... Aber fein, dass so jemand trotzdem Stv. LPD wird, wenn man die Vorgeschichte liest!!!!

Antworten
edug16
0
65
Lesenswert?

Kein Bedarf

Herr Hofrat Magister Alexander Gaisch - ich kenne sie nicht;
und habe auch absolut kein Bedürfnis Sie kennen zu lernen.

Antworten
blackpanther
0
1
Lesenswert?

Nichts gelernt aus diesem Vorfall:

https://www.pressreader.com/austria/kleine-zeitung-steiermark/20120613/281930245051664

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 216