Corona in der Steiermark4751 holten sich den Stich, Bezirke sind mit Contact-Tracing am Limit

4751 Impfungen bei der freien Impfaktion +++ Schützenhöfer offenbar für Impfpflicht +++ Gezerre um Sinnhaftigkeit eines möglichen Lockdowns

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Bei der freien Impfaktion, die am Donnerstag stattfand, holten sich 4751 Steirerinnen und Steirer ihren Stich. 4501 Impfungen wurden an den Impfstraßen des Landes und 250 Impfungen bei den Impfbussen verabreicht. Die erste und die zweite Spritze konnte man sich ohne Anmeldung holen, AstraZeneca-Geimpfte konnten sich auch zum dritten Mal spritzen lassen - solange ihre zweite Impfung mindestens vier Monate her ist. Wolfgang Wlattnig von der Impfkoordination des Landes zeigte sich angesichts der Bilanz zufrieden. Im Vergleich zum vergangenen Donnerstag (dem ersten freien Impfen an einem Donnerstag) konnte man ein Plus von 1700 Personen erzielen.

Kommentare (10)
Baldur1981
1
29
Lesenswert?

Bitte

Bitte auch in der Steiermark beim Boostern Gas geben, und endlich dem heiligen Bürokratius abschwören

diver
5
51
Lesenswert?

Die Wirtschaft wird an die Wand gefahren.

Die Politik und die bekennenden Impfverweigerer fahren die Wirtschaft, immer mehr an die Wand. Die Coronatest. haben der Rep.
Österreich ca. 1,4 Milliarden Euro gekostet. 3.Impfungen incl. Auffrischung

würden aufgerechnet auf ca 9Mil.Österreicher. € 9.000.000 kosten. Das hat nichts mehr mit Demokratie zu tun das sich Österreich von ca 25% Irrgeleiteter Personen unterdrücken lässt. Die Rechnung zahlen wir Später. Pensionkürzungen, Steuer, und Preiserhöhungen. Und nicht zu vergessen sie fahren auch noch das angezählte Gesundheitssystem an die Wand. Arme nächste Generationen, und das alles nur weil sich Politiker für eine Neuwahl Prestige verschaffen wollen. Darum kann es nur eine Absolute Impfplicht geben, um dieses Scenario zu verhindern. Den die Abrechnung zahlt der Steuerzahler. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber diejenigen sollten nicht vergessen! Nur zu fordern, ohne etwas dazu beizutragen geht nicht. Eure Kinder oder Enkelkinder werden es euch einmal Danken.

hfg
2
16
Lesenswert?

Ich vermute leider

das Melde bzw. Eingabe unregelmäßigkeiten der Grund sind. Wäre nicht das erste mal.?

laster
0
22
Lesenswert?

Trotzdem keine Jubelmeldung,

Wenn man bedenkt, wie lange die Testauswertung dauert. In der Zwischenzeit könnten von einem positiv Getesteten weitere angesteckt werden. Dass die Behörde bzgl. Ansonderungsbescheide nicht mehr nachkommen ist ein weiteres Manko.

Immerkritisch
8
22
Lesenswert?

Angesichts

der Gesamtzahl in Österreich ist die Zahl in der Steiermark nicht glaubhaft!

iceman1
12
27
Lesenswert?

Schaut euch Israel an!

Im Sommer bis August quasi 0 Fälle pro Tag. Dann plötzlich Explosion auf 11000 Fälle (anzunehmen ist das minds 3-5 mal so viele Fälle tatsächlich vorliegen), ca. 1,5 Monat lang, jetzt wieder 0. Schaut aus wie eine Grippewelle, der Virus findet früher oder später keine ansteckbaren Personen mehr. Durch hohe Impfzahlen relativ wenig Tote. Bei uns wirds gleich verlaufen!

DannyHanny
7
58
Lesenswert?

Iceman

Boosterimpfung...
Ohne Impfung geht's trotzdem nicht!

Bobby_01
5
38
Lesenswert?

Warten

Wir mal die nächsten Tageswerte ab bevor man von einem Rückgang spricht.
Es kommt ja immer wieder zu verspäteten einmeldungen.

Rinder
1
23
Lesenswert?

Warten

Genau, "Jubelmeldungen" verleiten die Menschen wieder dazu unvorsichtig zu sein.
Da sind vorallem die Medien gefordert!

Aragorn5555
2
23
Lesenswert?

Warten

Stimmt und die zögerliche Auswertung der Tests spielt ja auch mit, steirische gurgeltests werden ja auch in Salzburg ausgewertet