Entwarnung nicht vor SonntagnachtWie es zum großen Regen kam

Vielerorts hat es seit Samstagfrüh mehr als 100 Liter pro Quadratmeter geregnet. Tief über der Adria bewegt sich nur langsam weiter und schickt feucht-labile Luft zu uns. Das heißt konkret: Dauerregen in Nordstaulagen und kräftige Gewitter im Süden. Dafür wird es ab Wochenbeginn deutlich freundlicher.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Unwetterschäden ziehen sich an diesem Wochenende von Tirol über Bayern (Bild) und Salzburg bis in die Obersteiermark und Ostösterreich © (c) Kilian Pfeiffer/Kilian Pfeiffer (Kilian Pfeiffer)
 

Es ist noch nicht vorbei. Diese fünf kurzen Wörter fassen die angespannte Unwetterlage in Österreich an diesem Juli-Sonntag zusammen. An Dutzenden Orten zwischen Tirol, Salzburg, Obersteiermark und Ostösterreich sind Einsatzkräfte seit Samstag nach Überflutungen im Einsatz. "Entwarnung können wir leider nicht vor Sonntagnacht geben", sagt Thomas Turecek, Meteorologe der Zamg.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!