Abschiebungen von LehrlingenGrüne verlangen von Schützenhöfer, "Herz und Hirn" zu zeigen

Debatte um von Abschiebung bedrohte Lehrlinge geht weiter. Die Grünen fordern nun Landeshauptmann Schützenhöfer auf, gegen den Kurs der Bundesregierung Stellung zu beziehen. Die FPÖ hält dagegen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
"Herz und Hirn" fordert Lara Köck (Grüne) von Landeshauptmann Schützenhöfer (ÖVP) © Günter Pilch
 

Rund 100 junge Asylwerber sind es derzeit, die in der Steiermark eine Lehre in sogenannten Mangelberufen absolvieren. Anders als etwa in Deutschland sind sie dadurch allerdings nicht vor Abschiebung geschützt. Etlichen droht mitten in ihrer Ausbildung die Ausweisung in ihr Herkunftsland. Ein Umstand, der nicht nur Menschenrechtsorganisationen stört. Auch die Wirtschaftskammer zieht seit Monaten gegen diese Asylpraxis zu Felde, eine überparteiliche Initiative hat inzwischen bereits 53.000 Unterschriften gesammelt, darunter Prominente wie Hermann Maier, Stefan Ruzowitzky und Josef Hader. Zuletzt hatten sich auch die ÖVP-Landeshauptleute Wilfried Haslauer (Salzburg) und Markus Wallner (Vorarlberg) für eine Änderung der Gesetzeslage stark gemacht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.