Skandal-Slalom in ZagrebAlexis Pinturault tobt nach Verletzung: "Das war zu viel!"

Der französische Ski-Superstart Alexis Pinturault ging nach dem Slalom in Zagreb hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Grund dafür war eine schwere Verletzung seines Teamkollegen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alexis Pinturault © (c) AP (Pier Marco Tacca)
 

Der abgebrochene Slalom in Zagreb wird wohl noch lange für Gesprächsstoff sorgen. Nach nur 19 Läufern musste der Bewerb abgebrochen werden, die Verhältnisse ließen kein faires Rennen zu. Darüber hinaus verletzte sich der Franzose Victor Muffat-Jeandet schwer am Fuß. Die Diagnose deutet auf einen Bruch des rechten Knöchels hin, wie der Ski-Verband des Franzosen mitteilte.

Dementsprechend wütend reagierte sein Kollege und guter Freund Alexis Pinturault. "Das war heute zu viel, FIS", polterte er auf seinen Social-Media-Seiten. "Ich bin einfach irritiert und leide mit meinem Freund Victor Muffat-Jeandet." Für den Technik-Spezialisten ist Olympia nach dieser Diagnose kein Thema mehr.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

martinx.x
1
0
Lesenswert?

wollen wir vielleicht in

Griechenland oder Ägypten auch noch Rennen fahren?

tannenbaum
1
21
Lesenswert?

Zagreb

sollte schon längst aus dem Weltcup-Kalender genommen werden. Dort sind selten faire Rennen möglich.