Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach FIS-WahlSchweizer Ski-Präsident Urs Lehmann kritisiert ÖSV und Peter Schröcksnadel scharf

Die Wahl von Johan Eliasch zum neuen FIS-Präsidenten war überraschend klar. Der unterlegene Urs Lehmann, Ex-Weltmeister und Schweizer Verbandspräsident, macht seinem Ärger Luft und schießt gegen Peter Schröcksnadel: "Eine Enttäuschung".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ALPINE SKIING - FIS WC Kitzbuehel
Urs Lehmann, Schweizer Präsident, ist enttäuscht. Nicht über die Niederlage, aber über Österreich. © GEPA
 

Die Wahl war schnell geschlagen. Überraschend schnell - und überraschend deutlich: der Unternehmer Johan Eliasch ist der neue Präsident des Internationalen Skiverbandes (FIS), setzte sich schon im ersten Wahlgang mit der absoluten Mehrheit gegen drei Gegenkandidaten durch. Einer davon war auch Urs Lehmann. Der Schweizer, in Morioka 1993 Abfahrts-Weltmeister und heute Präsident des Schweizer Verbandes "Swiss Ski" war an sich lange Zeit Favorit für die Wahl. Und zeigte sich danach bitter enttäuscht. Nicht vom Ausgang der Wahl, sondern von Österreichs Skiverband ÖSV und dessen Noch-Präsident Peter Schröcksnadel.

Auch Lehmann selbst war überrascht vom Ergebnis, wie er im Interview mit dem Schweizer "Blick" erklärt: "Ja, das ist so. Ich habe gespürt, dass es eng wird. Aber in dieser Deutlichkeit hätte ich es nicht erwartet. Auf der anderen Seite ist mir diese glasklare Entscheidung fast lieber. Im dritten Wahlgang dann mit zwei Stimmen zu verlieren wäre wohl noch bitterer."

"Eine große persönliche Enttäuschung"

Die "Schuld" für diese Entwicklung macht er an einem Land bzw. an einem Namen fest: "Diese Wahl trägt auch die Handschrift der Österreicher", sagt er in dem Interview und meint damit den Präsidenten. Denn der habe ihm lange Zeit im Wort gestanden, am Tag vor der Wahl aber telefonisch mitgeteilt, dass sich die Dinge geändert hätten. "ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel bezeichnet sich als mein Freund (...) Bei uns ist ein Wort ein Wort. In Österreich offenbar nicht", schimpfte Lehmann und ergänzte: "Das ist schon eine große Enttäuschung. Vor allem eine persönliche Enttäuschung, unabhängig vom Ausgang der Wahl."

Kommentare (10)
Kommentieren
hroehrich
1
3
Lesenswert?

Schröcksnadel ein Schreck!

Wann verschwindet er endlich? Hat sein Leben ohne die Fäden im Schisport denn gar keinen Sinn. Wenn er endlich weg ist, wird kein Hahn mehr nach ihm krähen. Das macht ihm Angst. Ist aber unvermeidlich, vor allem für jene, die sich so unsympathisch machen wie er - durch das Nicht-los-lassen-können und Weiter-mitmischen-wollen.

Thereisa
0
17
Lesenswert?

Das liebe Geld....

Wird wohl Schuld gewesen sein. Die Gier is a Sch...

Gedankenspiele
57
46
Lesenswert?

Unser Renommee...

...im Ausland leidet gehörig aufgrund von ÖVP und ÖSV. Da kann man sich als Österreicher, der nicht so ist, nur genieren.

Muss ich halt wieder behaupten, ich komme aus Deutschland ;-)

WASGIBTSNEUES
54
57
Lesenswert?

FIS

Der ganze Verein gehört eingestampft! Der Alpine Skisport wird total überbewertet. Außer Österreich, Süddeutschland, Schweiz und ein bisschen Frankreich interessiert sich kein Mensch weltweit für diese Geschichten.
Handball hat weltweit mehr Einschaltquoten als der alpine Skisport jemals erreichen wird.

sonja65
19
131
Lesenswert?

Schröcksnadel

Ich kann diesen Namen nicht mehr hören. Er soll sich endlich in die Pension schleichen!! Aber sich nur durch Macht definieren zu können macht ihn für mich zu einem armen Menschen.

LOEWEGRAZ
7
98
Lesenswert?

Nur keine Schweizer

Fasst alle Sportverbände Weltweit haben ihren Sitz in der Eidgenossenschaft, und viele davon Schweizer als Präsidenten. Dort gedeiht die Korruption im Übermaß..... die würden sogar die Ski WM nach Katar vergeben.

georgXV
0
5
Lesenswert?

"part of the game"

die haben doch alle bei Josef B. und seinem Schüler Giovanni I. gelernt wie man "part of the game" umsetzt ...
Dagegen sind unsere "Kumpalan" und "Ha.wa.ra" (LEIDER) wirklich harmlose Gesellen.
Es gilt die USV

voit60
11
58
Lesenswert?

Vielleicht hat es eine Gage gegeben

Würde mich nicht wundern.

pecunianonolet
21
43
Lesenswert?

Urs Lehmann

war die vernünftige Kandidat, leider haben sich alle von Eliasch blenden lassen ...
aber nächstes Jahr wir eh wieder neu gewählt.

lamagra
11
76
Lesenswert?

Genau so, wie bei uns!

Walchhofer wäre auch der Beste gewesen, aber der alte Grantler will die Macht nicht abgeben!
Er braucht nur jemanden, der im Schussfeld steht, wenn etwas passiert (Dopingfall öä.)