Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ÖSV-PräsidentschaftswahlWalchhofer zu rauen Tönen in ÖSV-Wahl: "Unvorstellbar"

Die rauer werdenden Töne im Wahlkampf um die ÖSV-Präsidentschaft hat Michael Walchhofer unerfreut zur Kenntnis genommen.

Michael Walchhofer
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Michael Walchhofer hat die rauer werdenden Töne im Wahlkampf um die Präsidentschaft im Österreichischen Skiverband alles andere als erfreut zur Kenntnis genommen. "Die Richtung, in die es jetzt geht, war für mich unvorstellbar. Da werden Gerüchte gestreut und Unwahrheiten verbreitet, regelrecht mit Schmutz geworfen. Das ist nicht mein Stil, davon distanziere ich mich klar", sagte der Salzburger im Interview mit den "Salzburger Nachrichten" vom Donnerstag.

Der 46-Jährige hatte seine Kandidatur schon vor Monaten bekannt gegeben. Nach dem Rückzug von Kitzbühel-Präsident Michael Huber war Walchhofer einziger Kandidat für die Nachfolge von ÖSV-Boss Peter Schröcksnadel. Inzwischen hat mit der Steirerin Renate Götschl aber auch eine weitere ehemalige Abfahrts-Weltmeisterin ihre Hoffnungen auf den Posten deponiert. Eine definitive Entscheidung über die Bewerbungen fällt bei der offiziellen Wahlausschuss-Sitzung Ende Mai, die Länderkonferenz ist für 19. Juni geplant.

In den vergangenen Wochen mehrten sich die Berichte über Unstimmigkeiten im Hintergrund. Walchhofer ist darüber durchaus überrascht. "Vielleicht war es auch mein Fehler, dass ich zu blauäugig war und nicht gedacht habe, wie wichtig das Strippenziehen hier sein wird", sagte er über aktuelle Entwicklungen.

Irritiert ist Walchhofer über Statements von Schröcksnadel selbst. "Ich habe großen Respekt vor Peters Leistungen für den ÖSV. Er hat mir auch seinen Segen für meine Kandidatur gegeben. Umso mehr verwundern mich seine Äußerungen der letzten Tage", meinte der Hotelier aus Zauchensee. Im Hintergrund steht der Vorwurf, dass der bald 80-jährige Tiroler Götschl als Nachfolgerin bevorzugt, da er auf die Steirerin aus dem Ruhestand noch Einfluss ausüben könne – anders als auf Walchhofer. Schröcksnadel hatte diese Gerüchte zuletzt dementiert.

Schröcksnadel sagte im "Standard" aber auch, er habe sich "eingemischt, als ich gesehen habe, dass die Kandidatensuche nicht gut läuft". Dies wäre die Aufgabe der Landesverbände gewesen. "Aber da ist ihnen nicht viel gelungen." Laut dem Bericht des "Standards" (Donnerstag-Ausgabe) gelten Tirol, Vorarlberg und Wien als Schröcksnadel-treu. Der Verbandsboss müsste damit nur noch einen Landesverband von seiner Kandidatin überzeugen. Die im steirischen Verband als Vizepräsidentin arbeitende Götschl soll bei Hearings mit Landesverbänden aber Fragen unbeantwortet gelassen haben.

Kompromisskandidat nicht die "schlechteste Möglichkeit"

Walchhofer stellt sich auch auf weitere Personen ein, die in den kommenden Wochen ins Rennen um den ÖSV-Vorsitz einsteigen könnten. Als Kompromisskandidatin wird die ehemalige FPÖ-Sportministerin Susanne Riess ins Spiel gebracht. "Ich hatte immer wieder einmal Kontakt mit ihr und halte sie für eine kompetente und erfahrene Person", sagte Walchhofer über die amtierende Präsidentin der Österreichischen Sporthilfe. Ein Kompromisskandidat könnte für den heimischen Skisport "momentan vielleicht gar nicht die schlechteste Möglichkeit sein".

Auf seine Kandidatur werde er jedoch nicht verzichten, so Walchhofer. Er sehe sich durch das bisherige Feedback der Landespräsidenten bestärkt. "Wenn dann ein anderer Kandidat gewinnt, bin ich keinesfalls beleidigt", meinte der Abfahrtsweltmeister von 2003. "Was mich jetzt stört, sind aber die Gerüchte, die über meine Person verbreitet werden, wonach ich z. B. Abmachungen mit einzelnen Verbänden getroffen hätte. Das ist schlicht falsch, und das wissen die Leute sogar, die so etwas behaupten, und sie tun es trotzdem."

Kommentare (11)
Kommentieren
Kugo
1
18
Lesenswert?

Wenn ich Michael Walchhofer wäre,

würde ich meine Kandidatur zurückziehen und mir diesen Stress nicht mehr antun. Er bliebe als erfolgreicher Schirennläufer in Erinnerung, könnte sich voll und ganz seinen Hotelgästen widmen oder als TV-Kommentator bewähren, vielleicht sogar eine gehobene FIS-Position einnehmen und und....In Ö hat sich eine Unkultur, was Postennachbesetzungen anlangt, breit gemacht die schauderlich ist! Komödiantenstadl par excellance!

Zuckerpuppe2000
2
25
Lesenswert?

Schröcksnagel

möchte im Hintergrund weiter die Fäden ziehen und denkt so, Götschl beeinflussen zu können. Die Interviews von Schröcksi werden langsam zur Lachnummer.

Bodensee
4
50
Lesenswert?

Schröcksnadel gebens endlich a Rua......

........und nehmen sie sich nicht so wichtig. Es gibt in Ö locker 10.000 "Mänätscha," die diesen Job mindestens so gut wie sie machen könnten, die sich aber diese Schlangengrube nicht antun wollen.

voit60
7
73
Lesenswert?

Widerlich

man sollte wissen, wann es genug ist. Habe nichts gegen die Götschl, ausser dass dieser Schröcksnagel hinter ihr steht. Wahrscheinlich nach dem ÖVP-Motto eine lenkbare Frau zu suchen.

helmutmayr
1
80
Lesenswert?

Parteien sind schlimm

Dachverbände von Sportarten noch schlimmer.

selbstdenker70
32
39
Lesenswert?

..

Die Susi... Vom Haider Mädl zur Bauspartante und zum mächtigen ösv Präsidenten... Bekommt jetzt jeder Sportler einen Bausparvertrag?

baltzbalzberg
13
69
Lesenswert?

Auf Wiedersehn...

Oder auch nicht....der Alte soll sich ohne jeglichen Kommentar vertschüssen und anderen auch den Weg zum Euro Geldtrog ermöglichen. Denn, um nichts Anderes, geht es in diesem miesen Geschäft. Sport ist Nebensache....

Lodengrün
4
84
Lesenswert?

Hat er übersehen

das es hier um Macht geht? Und wo es um das geht wird es zumeist schmutzig.

gehtso
12
36
Lesenswert?

die Susi

kann das, "Susi, geh' Du voran"!

reiner6777
7
11
Lesenswert?

Susi super Idee

Ja genau. Diese Frau hat genau den Biss (eine etwas aggressiv Art) für solche Aufgaben, die bis jetzt sehr von männlichen Personen dominiert wurde.
Da muss man sich schon durchsetzen können.
Kann ich mir bei Götschl nicht vorstellen.

Hapi67
3
157
Lesenswert?

Schlimm,

wenn ein alter, zweifelsohne verdienstvoller Mann einfach nicht loslassen kann und will.

Die Jüngeren werden es, wenn auch auf andere Art gut lösen-war schon immer so.

Vielen Dank