HandgelenksverletzungThiem über Trennung von Physio Stober: "Er hat die Wahrheit verdreht"

Der 28-Jährige hatte wegen seiner Verletzung nicht nur die Titelverteidigung bei den US Open verpasst, sondern musste die komplette übrige Saison vorzeitig beenden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/HANS PUNZ
 

Dominic Thiem hat sich den 4. Oktober dick im Terminkalender angestrichen. An diesem Tag will Österreichs Tennis-Star sein verletztes Handgelenk einem Belastungstest unterziehen, wie er der "Kronen Zeitung" verriet. "Aber wenn der Test nicht gut verläuft, muss operiert werden", wurde Thiem von der Zeitung zitiert. "Dann könnte ich statt im November erst im Februar oder März richtig trainieren." Der Weltranglisten-Achte würde damit auch die Australian Open verpassen.

Seine Ankündigung vom Freitagabend, sich im Trubel um die Trennung von Physiotherapeut Alexander Stober "zu gegebener Zeit an die Medien" zu wenden, setzte Thiem dabei ebenfalls gleich um. So sei es während der nicht nach Wunsch verlaufenen Reha zu einem Vertrauensverlust in der Beziehung mit dem Betreuer gekommen, erzählte Thiem.

"Ich hatte mir die Verletzung von einem Spezialisten in Barcelona diagnostizieren lassen. Der erklärte, dass die Hand unbedingt ruhen müsse. Mein Physio Alex Stober meinte aber, dass es am Diskus liege." Durch die Behandlung habe Stober Thiem wieder Hoffnung für ein Antreten bei den US Open gemacht. "Also habe ich viel zu früh wieder zum Schläger gegriffen. Und das Handgelenk schnalzte wieder."

"Vertrauensbasis zerstört"

Thiem betonte, dass Fehler passieren. "Was mich stört, war, dass er diesen nicht zugab, die Wahrheit verdrehte, indem er behauptete, ich hätte darauf gedrängt, für die US Open fit zu werden. Das hat die Vertrauensbasis zerstört."

In den vergangenen Tagen hatte der Nürnberger Stober in einem Bericht von tennisnet.com seine Enttäuschung darüber kundgetan, dass er von Thiem nicht persönlich über das Ende ihrer Zusammenarbeit informiert worden war. Dies habe Thiems spanischer Manager Galo Blanco erledigt. "Ich war sechs Jahre lang absolut loyal zu Dominic - und dann hat er nicht einmal die Courage, mir selbst mitzuteilen, dass wir nicht mehr zusammenarbeiten", wurde Stober zitiert.

Bei einem TV-Auftritt hatte Thiem noch die bereits fest stehende Trennung negiert. "Damit wollte ich den Alex schützen. Ich wollte nach dem 4. Oktober persönlich mit ihm reden, das wäre mir wichtig gewesen. Aber dann kam alles irgendwie raus", wurde Thiem von der "Krone" zitiert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Genesis
0
2
Lesenswert?

Sternschnuppe

THIEM ist nicht mehr als eine Sternschnuppe am beinharten internationalen Tennishimmel. Typen wie ihn hat das Tennisgeschäft schon Dutzende kommen und gehen gesehen. THIEM ist nun einmal kein Nadal oder Federer. Er ist auch kein Becker. Er ist nicht einmal ein Muster.

merch
3
8
Lesenswert?

...

Ich sog eich wos: koits eich de infos, des is ungefähr so interessant, wia des fü zitierte Radl in China. I hob de oat von Berichterstattung scho so sott..... Ois nua pr-schas.

kris01
7
3
Lesenswert?

lass es

...dann lies den Atikel einfach nicht

merch
2
2
Lesenswert?

...

Leider kann ich dann die Kleine komplett in den Müll werfen. Vieles trägt hier leider zur Volksverdummung bei. Wahrscheinlich auch mein Beitrag - wenigstens hab ich es bemerkt.... 😀

donerz
0
14
Lesenswert?

Das ganze ist etwas undurchsichtig

Es gab doch hier einen Bericht, wo er zitiert wurde, dass die US open sein Ziel wären:

https://www.kleinezeitung.at/sport/sommersport/tennis/6021250/TennisStar_Dominic-Thiem-ueber-Comeback_Die-US-Open-werden-sehr?utm_source=whatsapp&utm_medium=feed

Wenn ich mit 27 Jahren einen Spezialisten aufsuche, der mir dann entsprechende Hinweise gibt und ich dann dennoch vermeintlich auf den Physio höre, da stellt sich mir die Frage Wofür hat er den Spezialisten überhaupt aufgesucht?

Natürlich kommt bei keinem Freude auf wenn einem die Hoffnung auf die Saison genommen wird, dennoch hat man ja einen Grund warum man diesen aufsucht.

Ich kann Ihn nur wünschen dass die Heilung nun gut verläuft und hier endlich Ruhe einkehrt und er denn Anschluss an die Topf wieder erlangt.

Aufgrund der ganzen Themen:
- Trennung von Bresnik
- Trennung vom Manager
- Verletzung
- Trennung vom Physio
zweifle ich aber etwas daran

Lodengrün
0
4
Lesenswert?

So ist es

er war schlicht und einfach zu gierig. Er schaut ja auch auf das Geld, das es da draußen gibt. Und ein Physio mit Erfahrung wird nie einem Doc widersprechen. Die Letztentscheidung hat er und nur er zu treffen. Also er reitet sich nur noch mehr in den Sumpf.

DukeNude
0
3
Lesenswert?

Schuld

Sind immer die anderen...
So kommt er nie mehr unter die top 20