Nach Stober-TrennungBresnik über Thiem: "Hoffentlich wird Dominic bald munter"

Nachdem sich Dominic Thiem nun auch von seinem langjährigen Physio Alex Stober getrennt, schrillen bei seinem Ex-Trainer Günter Bresnik die Alarmglocken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
TENNIS - ATP, French Open 2018
Ein Bild aus vergangenen Tagen: Günter Bresnik und Dominic Thiem © GEPA pictures
 

Nachdem Dominic Thiem aufgrund seiner langwierigen Handgelenksverletzung die heurige Saison vorzeitig beenden musste, findet der Österreicher neben dem Aufbautraining auch Zeit für Ablenkungen. Wie etwa beim derzeitigen Urlaub mit Freundin Lili auf Sylt. Oder wie kommenden Sonntag, wenn der 28-Jährige beim Red-Bull-Flugtag in Wien in der Expertenjury sitzen wird. Weit ernstere Themen beschäftigen das Tennisass, wenn es um seine berufliche Zukunft geht. Und da ließ Thiem nun mit der überraschenden Trennung von Physio Alex Stober aufhorchen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ragnar Lodbrok
3
64
Lesenswert?

Das mit dem Abnabeln kommt für Thiem zu spät -

er ist 28 - und wenn ich mir die Jungen auf der Tour anschaue - dann sehe ich schwarz für Thiem.
Und bei allem Geld, das er verdient hat - Charakter kann man sich eben nicht kaufen.

Lodengrün
0
42
Lesenswert?

Er meint

es wäre Halbzeit. Wenn ich mir die Youngsters wie Sinner, Auger-Aliassime, Alcaraz, Tiafoe,…ansehe dann frage ich mich wo diese Halbzeit enden soll. Da habe ich Zverev, Medvedev, Berrettini, Rublev,…gar noch nicht gerechnet.