Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach US-Open-DisqualifikationTodesdrohungen gegen Djokovic-Opfer

Novak Djokovic hat sich via Twitter noch einmal zu Wort gemeldet und die Linienrichterin, die er unabsichtlich abgeschossen hat, verteidigt: "Sie hat nichts falsch gemacht." Trotzdem schlägt der Amerikanerin im Netz enormer Hass entgegen.

© AP
 

Die sozialen Netzwerke zeigen wieder einmal ihre hässliche Fratze. Nachdem Novak Djokovic von den US Open ausgeschlossen wurde, schlägt der von ihm mit einem Ball an den Hals getroffenen Linienrichterin Laura Clark extremer Hass entgegen. So haben etwa die serbischen Medien eine Hetzjagd gegen die Amerikanerin gestartet und beleidigen diese als Alkoholikerin und Simulantin mit herausragendem schauspielerischen Talent.

Das heizt die Wut der Fans natürlich an. "Du kannst literweise Alkohol trinken, aber keinen kleinen Tennisball überleben? Schlechte Schauspielerei. Schamlos", schreibt etwa ein Internet-Troll auf ihrem Instagram-Account. Besonders geschmacklos ist, wie der Tod ihres Sohnes benutzt wird, um Clark anzugreifen. Josh Clark kam 2008 mit 25 Jahren bei einem Fahrrad-Unfall ums Leben. "Mach dir keine Sorgen, du wirst bald zu ihm stoßen", stößt ein Djokovic-Fan gar eine Todesdrohung aus.

INSTAGRAM
"Keine Angst, du wirst bald bei ihm sein", schreibt ein Hasser © INSTAGRAM

Djokovic verteidigt Clark

Während Clark bei den US Open vorerst nicht mehr als Linienrichterin eingesetzt wird, hat Djokovic hat die Anfeindungen gegen die von ihm verletzte Linienrichterin verurteilt. "Bitte bedenkt, dass die Linienrichterin, die gestern Abend vom Ball getroffen wurde, auch die Unterstützung unserer Community benötigt. Sie hat überhaupt nichts falsch gemacht", schrieb der Serbe auf Twitter. "Ich bitte euch, sie in dieser Zeit zu unterstützen und liebevoll zu ihr zu sein", fügte der 33-Jährige hinzu.

Djokovic hatte in seinem Achtelfinale am Sonntag gegen den Spanier Pablo Carreno Busta nach einem verlorenen Aufschlagspiel im ersten Satz wütend einen Ball weggeschlagen und dabei eine Linienrichterin getroffen. Zwar hatte Djokovic den Ball nicht mit Absicht in Richtung der Linienrichterin geschlagen, sie ging aber zu Boden und hatte danach sichtlich Probleme mit der Atmung.

Wegen seines unsportlichen Verhaltens war Djokovic nicht nur vom Turnier ausgeschlossen worden, sondern muss zusätzlich 10.000 US-Dollar Strafe zahlen. Auch sein gewonnenes Preisgeld in Höhe von 250.000 US-Dollar werde er verlieren, hatte der US-Tennisverband angekündigt.

Kommentare (13)

Kommentieren
GanzObjektivGesehen
1
5
Lesenswert?

Ausschluss nach dem aktuellen Regelwerk ist in Ordnung.

Geldstrafe ist auch noch in Ordnung.

Aber das Preisgeld abzuerkennen geht dann doch ein wenig zu weit. Lieber auszahlen mit der bitte damit ein soziales Projekt zu unterstützen. Ich wette er hätte das gemacht....

merch
2
2
Lesenswert?

...

Nach einem Ausschluss gibts doch sowieso kein Preisgeld??

GanzObjektivGesehen
1
5
Lesenswert?

Warum sollte es nicht?

Das ist nichts anderes als ein Geschäft. Er spielt gutes Tennis, die Leute schauen sich das an, der Sponsor bezahlt für die Werbung.
Das Preisgeld ist nach dem Turnierfortschritt gestaffelt.
Leistung wird bezahlt, mehr Leistung wird höher bezahlt.
Was wäre das für eine Welt würde Dir wegen eines Verkehrsdeliktes nicht nur ein Bußgeld auferlegt, sondern auch gleich ein Teil deines Einkommens weggenommen. Etwas übertrieben, finde ich......

panasonic11
0
19
Lesenswert?

Djokovic

Er ist ein Ehrenmann . Aber nicht alle seine Landsleute und sogenannte Fans .

Simunek
3
10
Lesenswert?

Todesdrohungen gegen Djokovic-Opfer

Also das ist ein Wahnsinn, die Linienrichterin mit dem Tode zu bedrohen. Das ist ein anwendungsfall für das neue Gesetz Hass im Netz. Novak hat das NIEMALS absichtlich gemacht, aber er muss die Konsequenzen tragen. Des halb ist die Disqualifikation vollkommen in Ordnung. Aber auf die Serben kollektiv zu schimpfen und Sie alle als aggressive, selbstsüchtige, gewalttätige Menschen zu bezeichnen geht schon gar nicht. Und noch einmal, was kann die Linienrichterin dafür. Das hätte noch schlimmer ausgehen können. Novak hätte die Pressekonferenz nicht auslassen dürfen, das wird ihm noch nachhängen. Was ich nicht fair finde, ist die Tatsache, dass man ihn jetzt für ewig und immer steinigt. Er muss damit leben und sich mehr im Griff haben.

VH7F
0
32
Lesenswert?

Die asozialen Netzwerke

In Vollbetrieb.

petera
0
31
Lesenswert?

Sagt leider auch etwas

Über die serbische Gesellschaft/Medien aus, die da mitspielen.

perosegger
0
28
Lesenswert?

Sie ärgern sich doch nur...

... daß ihre Wetteinsätze futsch sind - und: daß sie diesmal NICHTS gewinnen werden. Und daran ist nicht der Joker schuld, denn den brauchen sie doch weiterhin! 😎😎😎

MS80
1
59
Lesenswert?

Djoiovic

Also niemand unterstellt dem Djokovic eine böse Absicht, aber die Disqualifikation ist ganz normaler,
üblicher Modus Operandi bei solchen Vorfällen und dient der Ordnung und der Aufrechterhaltung der sportlichen Disziplin sowie der Beibehaltung des positiven Miteinanders im Sinne der Sportlich!

HASENADI
3
162
Lesenswert?

Das Schlimme ist, dass

diese Hasser nicht wissen, wie krank sie sind.

POB
1
146
Lesenswert?

La mamma dei cretini è sempre incinta!

Die Mutter der Idioten ist immer schwanger! (Italienisches Sprichwort)

DannyHanny
2
159
Lesenswert?

Die größte Pandemie

Der Gegenwart ist die Idiotie!

Ichweissetwas
1
75
Lesenswert?

.

die Gegenwart der Dummheit ist die gefährlichste Pandemie!