Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Skandal bei US OpenFrustrierter Djokovic traf Linienrichterin und wurde disqualifiziert

Der topgesetzte Novak Djokovic wurde von den US Open ausgeschlossen, nachdem er mit einem Ball eine Linienrichterin getroffen hatte.

Novak Djokovic
Novak Djokovic © AP
 

Für Novak Djokovic haben die diesjährigen US Open ein unrühmliches Ende genommen. Nachdem ein aus Frust blind nach hinten geschossener Ball eine Linienrichtern getroffen hatte, wurde der Tennis-Weltranglistenerste während seines Achtelfinales gegen Pablo Carreno-Busta disqualifiziert. Damit eröffnet sich für den als Nummer zwei gesetzten Dominic Thiem die große Chance auf den ersten Majorsieg.

Das wegen der Corona-Pandemie unter ganz speziellen Bedingungen durchgeführte Grand-Slam-Turnier ist nach Ausschlüssen wegen eines positiven Covid-19-Tests um einen Skandal reicher. Der topgesetzte und haushohe Favorit Djokovic handelte nach vergebenen Satzbällen und anschließendem Aufschlagverlust zum 5:6 im ersten Satz aus Frust. Die Linienrichterin ging zu Boden, scheinbar war sie in der Halsgegend getroffen worden. Djokovic eilte zu ihr, es schien aber bald wieder alles in Ordnung zu sein. Der erschrocken wirkende Serbe entschuldigte sich, die Situation war ihm sichtlich unangenehm.

Djokovic akzeptierte die Entscheidung

Freilich kamen trotzdem die Referees auf dem Platz zusammen und fällten das Urteil, mehrfach hörte man, man habe keine andere Wahl. Djokovic diskutierte - allerdings sehr ruhig - noch lange. Er stellte die Disqualifikation aber nicht infrage, man hörte deutlich, wie er sagte, er akzeptiere jede Entscheidung. Laut Reglement hat ein derartiges Vergehen einen Ausschluss zur Folge. Schon zuvor hatte Djokovic einen Ball wild in Richtung Bande weggeschossen, da war aber nichts passiert.

Carreno-Busta zog damit in die Runde der letzten acht ein. Der Spanier bekommt es im Viertelfinale mit dem Sieger aus Denis Shapovalov (CAN-12) gegen David Goffin (BEL-7) zu tun. Am unteren Ende des Rasters kämpft Thiem am Montag (Ortszeit) gegen Kanadas Jungstar Felix Auger-Aliassime um den Einzug ins Viertelfinale. Es steht damit fest, dass es bei den "Bubble-Open" einen Premierensieger geben wird.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

AIRAM123
0
0
Lesenswert?

Eine unsympathische Aktion

... nach der anderen.

GanzObjektivGesehen
2
5
Lesenswert?

Ungeachtet dieses Einzelfalles.

Nehmt nicht die Emotionen aus dem Sport. Nicht den Jubel, nicht den Ärger, die Enttäuschung. Lange lebe John McEnroe !

plolin
11
3
Lesenswert?

Jetzt muss Thiem

gewinnen. Keine Konkurrenz mehr da!

selbstdenker70
4
25
Lesenswert?

..

Da wird sein toller Vater wieder durchdrehen.

berndhoedl
64
32
Lesenswert?

eigenartige Entscheidung...

hat den Ball zurückgeschossen ohne Intension jemanden zu treffen, war sichtlich überrascht vom Treffer, entschuldigte sich sofort und wird disqualifiziert.
Ich schätze dass diese US open inklusive Gewinner einen faden Nachgeschmack haben werden.

checker43
0
18
Lesenswert?

Vorsatz

ist keine Voraussetzung für den Ausschluss. Wäre es Vorsatz, wäre es vorsätzliche Körperverletzung.

lenigsch
2
36
Lesenswert?

Vorbildfunktion

Wer seinen Schläger zertrümmert bekommt eine Verwarnung.
Ein Top-Spieler wie Djokovic sollte wissen, dass der Ball irgendwohin fliegen kann wenn er sowas macht. Deswegen spielt man den Ball nicht nach hinten.
Mal abgesehen davon, dass er als Nr1 eine Vorbildfunktion hat und man auch erwarten darf, dass er solche blöden Aktionen nicht macht. Das er niemanden treffen wollte ist in der ganzen Sache nur ein kleiner Trost.
Die Disqualifikation ist gerechtfertig.

einmischer
71
21
Lesenswert?

Skandal bei US Open |

Sollte der Fall eintreten, dass Thiem das Finale erreicht und auch gewinnt, ist so ein Titel ziemlich entwertet wenn die "großen Drei" fehlen.

Ragnar Lodbrok
1
28
Lesenswert?

Pech - das nächste Mal wird er den Ball in die Luft schießen...

...die Regeln sind so - und Djokovic hat den Ausschluss ja auch akzeptiert.

tupper10
106
3
Lesenswert?

Wenn die Linienrichterin...

... ohnehin nur "scheinbar" getroffen wurde, ist eh nichts passiert. Warum der Ausschluss? Zu überlegen wäre ein Ausschluss der Linienrichterin wegen Vortäuschens.

lenigsch
2
23
Lesenswert?

Vortäuschen?

Die Dame ist mit Atemnot zu Boden gegangen da sie in die Kehle getroffen wurde. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht und medizinisch versorgt!

notokey
2
68
Lesenswert?

Scheinbar

Am Hals.
Dass sie getroffen wurde, hat niemand außer ihnen angezweifelt.

tupper10
17
0
Lesenswert?

Es steht im Artikel!

Die Dame wurde nur "scheinbar" am Hals getroffen. Also sie wurde nicht wirklich getroffen! Es hat nur so ausgesehen, als ob. Daher hat die Dame simuliert.

Sashoma
45
27
Lesenswert?

Endlich

Weg der Unsympathler
Hoffe RF behält die Rekorde

vanhelsing
102
49
Lesenswert?

Jaja die Amis!

Schon ein komisches Volk! Unabsichtlich getroffen, sofort entschuldigt, aber dennoch disqualifiziert! Bin kein Fan von Djokovic, aber das ist übertrieben!

Carlo62
6
43
Lesenswert?

Es war der zweite wild nach hinten geschlagene Ball!

Er hat in Kauf genommen, dass er einmal jemanden treffen könnte!

DukeNude
8
80
Lesenswert?

Das sind die Regeln

joektn
36
5
Lesenswert?

Wo steht diese Regel?

Im aktuell gültigen Regelverzeichnis steht nicht dass man disqualifiziert wird wenn man einen Linienrichter abschießt oder trifft...

Carlo62
0
32
Lesenswert?

@joe

Wenn man einen Linienrichter oder auch den Stuhlschiedsrichter unabsichtlich während des Spiels trifft (Schlag mit dem Rahmen etc.) passiert auch nichts. Es war dies der zweite Frustschlag nach hinten, und dort stehen halt einmal die Linienrichter und die Ballkinder!

ExportExpert
8
81
Lesenswert?

Es gibt Regeln

An die man sich halten muss. Und es waren nicht die Amis sondern unparteiische verantwortliche Schiedsrichter.

pesosope
25
5
Lesenswert?

Export

Und Thiem hatte ein unerlaubte Getränk am Platz, was ja ebenso verboten ist. Warum wurde er nicht ausgeschlossen?

notokey
10
65
Lesenswert?

Darum gehts ja nicht.

Hätt halt besser aufpassen müssen, der Herr.
Er wird’s verkraften.