Beachvolleyball-EMNur Plesiutschnig/Schützenhöfer überstanden den ersten Tag bei ÖVV-Damen

Nur Katharina Schützenhöfer und Lena Plesiutschnig dürfen weiterhin vom EM-Titel träumen. Die drei anderen ÖVV-Teams schieden an Tag eins aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CEV BEACHVOLLEYBALL EM 2021
Jubel bei Katharina Schützenhöfer und Lena Plesiutschnig © APA/HANS PUNZ
 

Die Beachvolleyball-Europameisterschaft am Wiener Heumarkt begann für Österreich wenig erfreulich. Am Mittwoch starteten die Damen in das Turnier und dabei gab es für rot-weiß-rot wenig Grund zur Freude. Drei der vier Teams schieden bereits am ersten Tag aus.

Während Franziska Friedl/Eva Pfeffer nach den Niederlagen gegen  Meppelink/Keizer (NED) 0:2 (-18, -13) und Arvaniti/Karagkouni (GRE) 0:2 (-19, -21) nach Hause mussten, unterlagen Nadine Strauss/Anja Dörfler zunächst Dabizha/Kholomina (RUS) 1:2 (-18, 18, 19) und am Abend im entscheidenden Match Stam/Schoon (NED) 0:2 (-5, -14). Auch für das steirische Geschwister-Duo Ronja und Dorina Klinger ging die EM nach zwei Auftaktniederlagen früher als erwünscht zu Ende. Gegen Laboureur/Tillmann (GER) setzte es ein 1:2 (-13, 19, -10), ehe man einen harten Kampf in der Night Session gegen Birlova/Frolova (RUS) verlor (-20, 22, -9).

Somit steht mit Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig nur ein ÖVV-Team in der Zwischenrunde. Die Steirerinnen gewannen ihr erstes Spiel mit 2:1 (18, -19, 12) gegen Kvapilova/Williams (CZE). Im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg und die direkte Qualifikation für das Achtelfinale musste man sich aber den ukrainischen Zwillingsschwestern Makhno/Makhno (UKR) mit 1:2 (-17, 17, -13) geschlagen geben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!