Die Damen des SC Ferlach/Feldkirchen haben es geschafft. Erstmals ziehen die Kärntnerinnen ins Halbfinale der WHA ein und feierten damit den bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Mit einem überzeugenden 33:23 (20:11)-Auswärtssieg in Dornbirn fixierte die Mannschaft von Trainerin Iva Kanjugovic souverän den dritten Tabellenplatz im Grunddurchgang und behielt gegen die beiden Verfolger, BW Feldkirch und die MGA Fivers, die Oberhand. Und nicht nur das. Die Büchsenmacherinnen haben damit auch einen fixen Europacup-Platz inne. Hypo Niederösterreich, das gegen Stockerau zum 33. Mal den Cup-Titel holte, und WAT Atzgersdorf standen schon zuvor als Halbfinalistinnen fest. Die Fivers können heute mit einem Sieg gegen Dornbirn das Quartett komplettieren und Feldkirch noch vom vierten Platz verdrängen.

Die als Favorit ins Spiel gegangenen Ferlacherinnen ließen von Anfang an keinen Zweifel daran aufkommen, wer am Ende als Sieger vom Feld gehen würde. „Wir dürfen Dornbirn keine Sekunde unterschätzen“, warnte SCF-Sektionsleiter Wolfgang Buchbauer noch vor dem Spiel, seine indirekten Befürchtungen bestätigten sich jedoch nicht. Die Vorarlbergerinnen konnten nur in den ersten Minuten mithalten, doch mit Fortdauer der ersten Halbzeit spielten die Gäste einen komfortablen Vorsprung heraus. In der 14. Spielminute lag Ferlach/Feldkirchen erstmals mit drei Toren in Front, bis zur Halbzeit war das Spiel bereits entschieden, stand es 20:11 für die Gäste.

Auch nach der Pause blieben die Kärntnerinnen äußerst konsequent und spielten ihre komfortable Führung gekonnt nach Hause. Dorotea Prevendar (9 Tore), Luna Voncina und Ljubic Lena (jeweils 8 Tore) waren mit insgesamt 25 Treffern maßgeblich am Erfolg beteiligt.
Bereits am Mittwoch (18 Uhr) empfängt man nun in Ferlach Atzgersdorf zum ersten Halbfinalduell. „Wir haben nichts mehr zu verlieren, haben jetzt schon die Erwartungen übertroffen. Alles, was jetzt noch kommt, ist eine Zugabe“, freut sich Buchbauer über den Erfolg.