AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vor Eisstock-WMOlympia 2026 ist das großes Ziel

Es war so sicher wie das Amen im Gebet, dass Christian Lindner der Präsident des internationalen Eisstockverbandes IFI wird. Manfred Schäfer hat seinen Nachfolger in den vergangenen Jahren auf das Amt hingeführt und es nun beim Kongress vor der 13. Eisstock-WM im bayrischen Regen übergeben.

Künftig soll der Eisstocksport auch unter dem olympischen Feuer für Begeisterung sorgen
Künftig soll der Eisstocksport auch unter dem olympischen Feuer für Begeisterung sorgen © ServusTV
 

Somit hat Christian Lindner mit der Eröffnung, bei der er aufhorchen ließ, seinen ersten offiziellen Akt gesetzt: „2026 werden wir olympisch sein!“ Ganz dem Weg seines Vorgängers verschrieben, ist er sich der Spiele von Mailand und Cortina d’Ampezzo „zu 95 Prozent“ sicher. Worauf sein Optimismus beruht?

„Ich habe aus den Kreisen des Internationalen Olympischen Komitees und aus Italien viel positive Rückmeldung erhalten. Außerdem ist es auch eine Frage der Wahrscheinlichkeit. Immerhin ist bislang jeder Sport, der in das ,Olympic Movement‘ aufgenommen wurde, auch zu den Spielen gekommen.“ In dieses „Wartehäuschen“ im Zeichen der fünf Ringe ist der Sport im Vorjahr eingezogen.

Chancenlose Exoten wie bei der WM (26 Nationen sind dabei) soll es bei Olympia nicht geben. „Wir werden zwischen acht und zehn Nationen haben“, sagt Lindner. Jeweils einer pro Kontinent, dazu die besten Nationen der vorangegangenen WM.

Die Image-Ausrichtung ist klar. „Wir können jetzt nicht einfach so zu einer hippen Sportart werden. Unser Schlüssel ist die Tradition.“ Darum wird auch das Mannschaftsspiel ins Rennen geschickt, nicht das athletische Weitschießen.

„Von 300.000 Sportlern weltweit sind nur fünf Prozent im Weitensport“, erklärt Lindner. Dessen Wahl zum Präsidenten war nicht die einzige Entscheidung der Vollversammlung, bei der Österreich eine Abfuhr erhielt. Denn der vom heimischen Verband BÖE vorgeschlagene Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten (mit Agenden Sport) wurde abgelehnt.

Der Steirer Hans Manfredi ging in der Kampfabstimmung mit kolportierten 1:21 Stimmen unter – gegen einen anderen Österreicher: Georg Smounig. Der aber war vom deutschen Verband nominiert worden.

13. Eisstock-WM in Regen (Deutschland)Programm:


Heute: Vorrunde im Mannschaftsspiel der Herren (7 bis 13) und Damen (14 bis 19), Weitenwettbewerb Herren (B-WM und Team, 16 bis 21)
Mittwoch: Ziel-Qualifikation der Herren (7 bis 11) und Damen (12 bis 15), Weitenwettbewerb der Damen und Herren (Quali und Team, 16 bis 21)
Donnerstag: Rückrunde im Mannschaftsspiel der Damen (8 bis 13) und Herren (15 bis 21)
Freitag: Team Zielwettbewerb Damen (Teamwertung (8 bis 10) und Herren (10.30 bis 12.30), Einzel der Damen (13.30 bis 14.15) und Herren (14.30 bis 15.15), Finale im Weitenwettbewerb der Damen und Herren (17 bis 21)
Samstag: Mannschaftsspiel der Damen (Quali 10 und 13, Finale 14.30) und Herren (Quali 11.30 und 13, Finale 16)

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hansi01
0
1
Lesenswert?

Ich wünsche dem neuen Vorstand viel Erfolg

und bedanke mich bei allen welche gegen Herrn Manfredi gestimmt haben.
Leider müssen wir in der Steiermark mit diesen Personen auskommen.

Antworten