Nach Hoppala bei Kiesenhofer-GoldDiesmal jubelte Annemiek van Vleuten zu Recht über Gold

Annemiek van Vleuten hat sich im Einzelzeitfahren doch noch eine Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio geholt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Annemiek van Vleuten
Annemiek van Vleuten hat jetzt doch noch ihre Goldmedaille © AP
 

Die im Straßenrennen von Überraschungssiegerin Anna Kiesenhofer auf den zweiten Platz verwiesene 38-jährige Niederländerin Annemiek van Vleuten feierte in der 22,1-km-Prüfung gegen die Uhr am Mittwoch einen Start-Ziel-Sieg mit 56,47 Sekunden Vorsprung auf die Schweizerin Marlen Reusser. Ihre Landsfrau Anna Van der Breggen wurde wie 2016 in Rio Dritte (+1:01,63).

Van Vleuten lag bei allen Zwischenzeiten voran und krönte ihre Karriere nach zwei WM-Titeln in dieser Disziplin (2017, 2018) mit dem Olympiasieg. Auf dem anspruchsvollen Kurs auf dem Fuji Speedway war die Fahrerin des spanischen Movistar-Teams eine Klasse für sich. "Ich bin Erste, stimmt's", scherzte sie im Ziel. Im Straßenrennen hatte sie fälschlich über das vermeintliche Gold gejubelt.

Reusser stieß auf den letzten sieben Kilometern noch vom fünften Platz auf den Silber-Rang vor. Es war keine Österreicherin am Start.

Kommentare (1)
cremesso
4
37
Lesenswert?

Golde Annemiek van Vleuten

Klar hast du gewonnen es war ja auch keine Österreicherin am Start