Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

USADroht ein Boykott der Olympischen Spiele 2022 in Peking?

Das US-Außenministerium will ein koordiniertes Vorgehen mit Verbündeten.

© AP
 

Das US-Außenministerium will mit Verbündeten über einen möglichen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking sprechen. Auf die Nachfrage, ob sich die USA bereits in Gesprächen befinden, um einen gemeinsamen Boykott in Betracht zu ziehen oder zu planen, sagte Sprecher Ned Price auf einer Pressekonferenz: "Das ist etwas, das wir sicherlich diskutieren wollen."

Und er ergänzte: "Es ist sicher etwas, bei dem wir das Verständnis haben, dass ein koordiniertes Vorgehen nicht nur in unserem, sondern auch in dem Interesse unserer Verbündeten und Partner ist." Über allgemeine Gespräche mit verbündeten Ländern zum Umgang mit Menschenrechtsverletzungen in China und wie man sich dazu verhalten wolle, insbesondere auch beim Thema Olympia 2022, sagte Price: "Die Spiele sind noch einige Zeit entfernt. Ich würde keinen Zeitplan setzen wollen, aber diese Diskussionen sind im Gange."

Die USA werfen China Menschenrechtsverletzungen vor. Im Februar hatte ein Bündnis von 180 internationalen Menschenrechtsgruppen und Vertretern von Minderheiten in China die Staatengemeinschaft aufgefordert, nicht an den Spielen im Februar 2022 teilzunehmen. "Alles andere wird als Unterstützung der autoritären Herrschaft und der unverhohlenen Missachtung von Bürger- und Menschenrechten durch die Kommunistische Partei Chinas angesehen", hieß es in einem offenen Brief des Bündnisses.

"Falsche Antwort"

Das Internationale Olympische Komitee mit dem deutschen Präsidenten Thomas Bach hat alle Boykott-Forderungen zuletzt zurückgewiesen. Im März sagte Bach, dass ein Boykott die "falsche Antwort auf solche Fragen" sei. Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Alfons Hörmann, hatte einen Boykott im Februar kategorisch ausgeschlossen.

Sieben republikanische US-Senatoren riefen im Februar dazu auf, Peking die Spiele zu entziehen. Sie verwiesen auf die Verfolgung von Uiguren und Tibetern sowie Chinas Drohungen gegenüber Taiwan. Der Senator Rick Scott brachte dazu eine Resolution im Senat ein.

Der chinesische Außenamtssprecher sagte, die Vorwürfe über einen "sogenannten Völkermord" unter der muslimischen Minderheit der Uiguren in Xinjiang seien "nichts anderes als eine Jahrhundert-Lüge". "Wenn die USA darauf bestehen, die Augen gegenüber den Fakten und der Wahrheit zu verschließen, China auf der Basis von Gerüchten absichtlich attackieren und verleumden, sind sie zum Scheitern verurteilt", sagte der Sprecher weiter. Es werde der Glaubwürdigkeit, dem Ansehen und den Interessen der USA schaden.

 

Kommentare (4)
Kommentieren
Laser19
0
0
Lesenswert?

Bin schon gespannt

ob Menschenrechtsorganisationen dazu aufrufen, die nächsten Skiweltmeisterschaften in Österreich zu boykottieren, wegen der Verstöße gegen die Grundrechte der Bevölkerung in der Pandemie.

ck1978
0
0
Lesenswert?

Genau mein Humor

Olympische Spiele oder diverse Weltmeisterschaften an Länder wie China, S-Korea, Katar und was weiß ich wohin vergeben (unter welchen Umständen auch immer) und dann mit Boykott drohen, statt von vornherein Nachhaltigkeit und vielleicht sogar Menschenrechte höher zu bewerten als die zu erwartenden Schmiergeldzahlungen, ähm nein das heißt dann doch "bilaterale Geschäfte" oder dergleichen.  

lombok
1
4
Lesenswert?

USA - falsches Spiel!

Den USA geht es doch nur um die wirtschaftliche Macht. Menschenrechte sind denen doch egal!

Nun nach "Verbündeten" zu suchen ist heuchlerisch. Liebe USA! USA soll sein Ding machen, aber bitte verschont andere Länder, sich Euch anzuschließen, nur um Eure Interessen zu unterstützen!

Ginge es wirklich um Menschenrechte, würde die Sache natürlich anders aussehen.

Hapi67
0
8
Lesenswert?

Feige und verlogen

Zuerst an den Meistbietenden und Skrupellosesten wegen Geld, Gier und Macht vergeben und danach versuchen die moralische Verantwortung an engagierte Menschen und Sportler zu delegieren und denen eine Lebenschance zu nehmen.

Beim Lesen der olympischen Charta mit den Grundsätzen und Verhaltensregeln des IOC sollte deren Mitglieder das Kotzen kommen und die Schamesröte aufsteigen.

Vielen Dank