Bei Rennsieg in BrasilienLewis Hamilton bekam nach Sitzgurt-Vergehen 5000 Euro Strafe

Nach seiner sensationellen Aufholjagd und dem Rennsieg in Brasilien bekam Lewis Hamilton und Mercedes erneut Ärger. Der Grund: Die Sicherheitsgurte des Briten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Szenen nach Rennschluss sorgen für Aufregung © AP
 

Es passt zu diesem Wochenende: Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat sich auch noch Ärger mit seinem Sicherheitsgurt eingehandelt. Weil der Brite nach seinem Grand-Prix-Erfolg in Brasilien seinen Gurt vorzeitig löste, muss er 5.000 Euro Strafe zahlen, weitere 20.000 sind zur Bewährung ausgesetzt. In der Begründung der Rennkommissare der Formel 1 hieß es, dass Hamiltons Aktion "unsicher" gewesen und er damit ein schlechtes Vorbild für Nachwuchspiloten gewesen sei.

Wie TV-Bilder nahelegen, dürfte der 36-Jährige auf seiner Auslaufrunde nach seinem Grand-Prix-Erfolg in Brasilien seine Sicherheitsgurte vorzeitig gelöst haben, um eine Brasilien-Flagge zu ergreifen. Die Fahrer müssen aber während des gesamten Wettbewerbs in ihren Wagen ordnungsgemäß gesichert sein.

Hamilton hatte an diesem Wochenende schon eine Strafe wegen eines regelwidrigen Motorentauschs erhalten. Später wurde sein Sieg im Freitag-Qualifying wegen eines irregulären Heckflügels annulliert.

Kommentare (3)
Heike N.
11
3
Lesenswert?

Der Verstappen darf den Gegner beim Überholversuch

rausdrängen, sodass beide die Strecke verlassen müssen, aber ohne Sicherheitsgurt auf der Ehrenrunde ist gefährlich.

Ja, schon klar, ist logisch

SagServus
2
5
Lesenswert?

Ja, schon klar, ist logisch

Sind halt die Spitzfindifkeiten im Reglement.

Weil offensichtlich darfst ja auch im parc ferme andere Autos mit dem Fuß berühren und dich auf andere Frontspoiler stellen, aber nicht mit dem Finger.

Achja, lustigerweise gabs das Thema mit den Sicherheitsgurten bei Lewis auch schon 2017 im Fahrerbriefing zum GP von Japan.

Da wars aber eher eine Retourkutsche weil sich Lewis bei Whiting darüber beschwert hat, dass Vettel sein Lenkrad nicht wieder angesteckt hat beim verlassen das Fahrzeuges.
Grosjean hat darauf hin bei Whiting gefragt, ob man seine Sicherheitsgurte früher lösen darf als vorgesehen und als dieser das verneint hat eine Spitze Richtung Hamilton gelassen weil der das offensichtlich regelmäßig macht.

heri13
0
5
Lesenswert?

Das nennt man Flöhe suchen.

.