Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Formel 1 in SpielbergNeun Ausfälle! Bottas gewinnt turbulentes Auftaktrennen

Valtteri Bottas hat den actionreichen WM-Auftakt der Formel 1 in Österreich gewonnen. Der Mercedes-Pilot aus Finnland feierte am Sonntag auf dem Red Bull Ring in Spielberg seinen achten Grand-Prix-Sieg.

Valtteri Bottas siegt in Österreich
Valtteri Bottas siegt in Österreich © AP
 

Die lange Pause hat der Formel 1 zumindest in einem Punkt nicht geschadet: Unterhaltsam war das Auftaktrennen der Saison 2020 in jedem Fall – auch wenn Masken, Abstandregeln und fehlende Zuschauer schon deutlich weniger Atmosphäre als sonst aufkommen ließen. Und auch wenn der Sieger Valtteri Bottas hieß, und sich letztlich bestätigte, dass Mercedes unter normalen Umständen deutlich das schnellste Auto hat: Der Rest des Podiums mit Charles Leclerc im Ferrari und Lando Norris im McLaren war schon eine gewaltige Überraschung.

„Der Druck im ganzen Grand Prix war extrem hoch. Ich hatte Angst um meinen Wagen, wir mussten mit dem Auto behutsam umgehen, wegen Problemen mit den Getriebesensoren“, war Bottas nach der Zielflagge erleichtert. „Es ist nie leicht, ein Formel-1-Rennen zu gewinnen. Am Anfang fühlte ich, dass ich den Grand Prix von der Spitze aus kontrollieren kann, aber dann begannen die Sensoren zu spuken. Zum Glück waren meine Re-Starts sauber, und ich konnte sie schon mal für das nächste Rennen hier üben. Ich bin froh, dass es unsere beiden Autos ins Ziel geschafft haben, das ist auch ein solides Ergebnis in der Team-Wertung. Das ist für mich ein toller Start in die Saison.“

Drei Safety-Car-Phasen und zahlreiche Strafen sorgten für einiges Durcheinander. Im Falle von Weltmeister Lewis Hamilton begann das schon eine gute Stunde vor dem Start: Im Qualifying hatte der Brite eine gelbe Flagge missachtet, die FIA hatte am Samstag aber ursprünglich von einer Bestrafung abgesehen, weil es missverständliche Signale zur gleichen Zeit gegeben hätte. Red Bull trieb daraufhin Aufnahmen einer anderen Kamera auf, die deutlich zeigen, dass die Gelb-Anzeige aus seiner Cockpot-Perspektive sehr wohl deutlich sichtbar war, verlangte eine Neubetrachtung – und tatsächlich bekam Hamilton eine 3-Plätze-Strafe und musste von Platz fünf starten. Er arbeitete sich dann aber schnell hinter Bottas auf Platz zwei vor, kam aber nie zu einem richtigen Angriff, auch weil die Mercedes-Box beide Fahrer immer wieder ermahnte, aus Sicherheitsgründen vorsichtig zu sein und von den Randsteinen wegzubleiben.

Nach der letzten Safety-Car-Phase, in der die beiden Mercedes-Piloten auf einen Reifenwechsel verzichteten, sah er sich unter Druck von Alex Albon, der neue weiche Gummis aufgezogen hatte, um die Ehre von Red Bull beim Heimspiel zu retten, nachdem sich Max Verstappen schon nach wenigen Runden wegen technischer Probleme verabschieden musste. Albon schien mit seiner Risiko-Strategie auch Erfolg zu haben, war schon fast vorbei, als Hamilton mit seinem Vorderrad sein Hinterrad berührte, ihn umdrehte – und dafür eine auch unter Experten allerdings umstrittene 5-Sekunden-Strafe kassierte. „Hätte man auch als Rennunfall durchgehen lassen können“, meinte RTL-Experte Christian Danner. Um 0,198 Sekunden hinter Norris verpasste der Weltmeister so als Vierter das Podium. „Aber eines ist sicher“, analysierte auch der Weltmeister von 2016, Nico Rosberg, „Mercedes hat auch in diesem Jahr wieder das schnellste Auto. Vielleicht sogar noch deutlicher als in der letzten Saison.“

Sebastian Vettel erlebte einen erneuten Rückschlag: Nach dem Rausschmiss durch Ferrari, dessen Begründung mit der Corona-Krise durch Ferrari-Teamchef Mattia Binotto im Fahrerlager für einige hochgezogene Augenbrauen sorgte, und der Erkenntnis, dass das diesjährige Auto noch weniger konkurrenzfähig ist als gedacht, brachte ihn im Rennen ein Fehler um alle Chancen: Bei dem Versuch, Carlos Sainz jr., seinen Nachfolger bei Ferrari 2021 zu überholen, verbremste er sich, das rechte Vorderrad blieb stehen, ein Dreher war die Folge, der ihn ans Ende des Feldes zurückwarf. Am Ende blieb ein enttäuschender zehnter Platz, während Teamkollege Leclerc alle sich bietenden Chancen nutzen und aufs Podium fahren konnte, „auch wenn da heute natürlich die Umstände schon ein bisschen mitgespielt haben“, wie der Monegasse zugab. „Eigentlich sind wir deutlich zu langsam und haben noch viel Arbeit vor uns.“

Vettel versuchte, den Verbremser mit grundsätzlichen Problemen an seinem Auto zu erklären: „Das war ja nicht der einzige heute. Ich hatte unheimliche Mühe, das Auto auf der Strecke zu halten, das geht seit gestern so. Das ist nicht mehr das Auto, das ich am Freitag hatte“ - da war er ja noch konstant schneller als Leclerc gewesen. „Seit Samstag haben wir verzweifelt versucht, Stabilität auf die Hinterachse zu bringen, immer mehr Frontflügel weggenommen, es hat alles nichts genützt.“

Kommentare (9)

Kommentieren
Patriot
3
5
Lesenswert?

Das Spannendste waren die Ausfälle.

Sie haben die Ergebnisliste geschrieben.
Die Formel Fad wie sie leibt und lebt!

scionescio
38
8
Lesenswert?

Der unsympathische und absolut unsportliche Herr Marko hat von einem absichtlichen Rammstoß von Lewis gegen Albon gesprochen...

... obwohl Lewis Platz gelassen und den Lenkwinkel nicht verändert hat (anders als Albon in der Startphase, wo er Lewis von der Piste gedrängt hat!) -für den unsäglichen Herrn Doktor kann man sich nur fremdschämen!
Der Protest gegen den zweiten Startplatz war eine Frechheit- die Aufnahme einer Rundumkamera mit dem Tunnelblick bei über 200km/h gleichzusetzen ist eine Unsportlichkeit sondergleichen!
So leid es mir für Max und Alex tut - dem Herrn Doktor vergönne ich das Debakel vom Herzen!
Selbst solche Gemeinheiten (der ehemalige RB Pilot Liuzzi war Steward...) werden nicht verhindern können, dass der beste Racer mit dem besten Auto zum siebenten Mal verdient Champion werden wird.

Genius
8
35
Lesenswert?

Nur zur Info...

Genau weil er nicht nach rechts gelenkt hat hatte Albon keinen Platz!...auch die FIA sah das zu Recht so...ich akzeptiere deine Meinung...jedoch meine Meinung ist, dass Hamilton schon immer durch Unsportlichkeitein aufgefallen ist...vorher hat er halt immer Rossberg rausgeschoben wenn er nicht mehr sportlich weiterkam...ein Wort noch zu Hr. Marko...ohne ihn (und Hr. Mateschitz)wäre der Redbull Ring und die Wirtschaft im Aichfeld tot...! Bitte zuerst denken dann schreiben danke.

scionescio
17
10
Lesenswert?

... warum schaut sich jemand,?der der Meinung ist, dass der Vorausfahrende dem Überholer Platz machen muss, ein Rennen an?

... mit Toto Wolf hätte Max vielleicht eine echte Chance - beim Herrn Marko merkt man deutlich, dass das Alter anscheinend auch kognitiv seinen Tribut verlangt.
Der Herr Doktor hat zu Newey Glanzzeiten die Titel von Vettel nicht verhindern können- das ist aber auch schon alles.
Der erfolglose und höchst unsportliche Ausredenkaiser Marko ist der Unsympathler im F1 Zirkus schlechthin und wird zu Recht von so ziemlich allen gemieden - warum der Herr Mateschitz so einen Narren an dem alten Mann gefressen hat, wissen die Götter!

wollanig
1
5
Lesenswert?

Aha,

Zur Kurz auch eine Marko Paranoia.

Genius
10
22
Lesenswert?

Meiner Meinung nach sehr unsportlich

So wie Hamilton Albon abgedrängt hat, ist es eine Schande für den F1 Sport. Bei Hamilton ist es für ihn selbst leider nicht weit her mit Toleranz und Fairness! Albon hätte mit seinen neuen Reifen vielleicht sogar noch gewonnen...

scionescio
26
9
Lesenswert?

... Lewis hat den Lenkwinkel nicht verändert und genug Platz gelassen...

... Alex hat Lewis in der Startphase von der Strecke gedrängt - zumindest heute war es so ... vermutlich sprechen sie von einem anderen Rennen.
Auf einer längeren Strecke sind die RB ca. eine Sekunde zu langsam - warum also sollten sie bei einem normalen Rennverlauf ein Rennen gewinnen?

Genius
5
23
Lesenswert?

Reifen...

Lesen Sie einmal nach welche Rolle die REIFEN in einem Rennen spielen...Albon hatte frische Reifen..Hamilton hatte zu dieser Zeit ALTE Reifen....vielleicht verstehen Sie jetzt warum Albon rausgedrängt wurde...

scionescio
18
8
Lesenswert?

... wenn Alex so überlegen war- warum hat er nicht noch zwei Kurven gewartet und an einer Stelle überholt, wo das möglich war?

Als Max voriges Jahr LeClerc rausgedrängt hat, war das natürlich ganz was anderes ... einfach einmal die RB Fanboy Brille abnehmen;-)