Dänemark - Österreich 1:0Das ÖFB-Team scheiterte in Kopenhagen knapp

Keine Punkte gab es für Österreich beim Gastspiel in Dänemark. Der EM-Semifinalist von 2021 zeigte sich abgebrüht und gewann 1:0.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - FIFA World Cup 2022 quali, DEN vs AUT
Daniel Bachmann wurde einmal bezwungen © GEPA pictures
 

Am späten Nachmittag genehmigten sich die österreichischen Teamspieler noch einen Stadtbummel durch die schmucke City von Kopenhagen. Spätestens fünf Minuten vor dem Anpfiff der WM-Qualifikationspartie gegen Dänemark war es nicht mehr so gemütlich für die Gäste. Der Sound des Parkenstadions hallte während der von den Fans a cappella vorgetragenen Hymne ohrenbetäubend durch die Arena. Sollte es auch die Beine der Mannen von Franco Foda auf dem Platz lähmen?

In den ersten Minuten hatte es den Anschein, als wollten die Dänen die Österreicher überrollen. Doch schon bald gelang es dem ÖFB-Team, die Wucht der Angriffe zu abzumildern und selbst in die Offensive zu gehen. Die Wirkung der Gegenmaßnahmen litt aber bisweilen erheblich unter der zu häufig auftretenden mangelnden Präzision.

Wie fest sich der Wille zum Sieg in die Köpfe der Österreicher gebohrt hat, ließ sich nicht eindeutig herausfiltern aus den Aktionen. Zumindest aber verlief das Match nicht auf der nach den bisherigen Begebenheiten in dieser Gruppe durchaus zu befürchtenden Einbahnstraße. Zweimal jedoch musste Daniel Bachmann eingreifen. Der Schlussmann machte nach einem unzureichenden Abwehrversuch von David Alaba eine Topchance von Andreas Skov Olsen zunichte (23.) und glänzte bei einem Schuss von Mikkel Damsgaard (31.).

Die Österreicher fingen ansonsten die Attacken von Dänemark frühzeitig ab, gönnten sich selbst aber nicht den Genuss längerer Ballstafetten. Einmal war es halbgefährlich, als Martin Hinteregger nach einem weiten Freistoßball von David Alaba die Kugel knapp über das Tor köpfelte. Als Teilerfolg war nach 45 Minuten zu verbuchen, dass erstens Dänemark noch nicht getroffen hatte und die Gegenwehr Österreichs auch den Elan des so begeisterungsfähigen dänischen Publikums etwas einzubremsen vermochte. In der Pause war bei den Österreichern Verdrängung angesagt. Auch beim 0:4 in Wien war in der ersten Hälfte kein Tor gefallen.

Doch prompt schien sich ein Da Capo anzubahnen. Die Dänen waren mit frischem Elan aus der Kabine gestartet und stürmten mit einer in diesem Match zuvor ungekannten Vehemenz auf das österreichische Tor los. Es dauerte nicht lange, da war es passiert. Zunächst vereitelte Bachmann noch eine Top-Gelegenheit, aber das Unheil aus der Gäste-Perspektive war nicht aufzuhalten.

Nach einer Umschaltsituation, in der die Österreicher einmal mehr den Ball unnötig verloren hatten, verschärften die Skandinavier blitzschnell das Tempo. Die rot-weiß-rote Equipe übte sich nicht im aggressiven Zweikampfverhalten, sondern im Zuschauermodus. Thomas Delaney bediente Joakim Maehle, der den Ball an Daniel Bachmann vorbei ins kurze Eck zum 1:0 schoss.

Damit kamen auch die Fans wieder in Schwung und in dieser Atmosphäre trotz allem kühlen Kopf zu bewahren, wurde für die Österreicher zu einer Herkulesaufgabe. Fodas Mannschaft war zudem zu verstärkten Offensivmaßnahmen gezwungen, um wenigsten noch einen Achtungserfolg zu verbuchen. Das Bemühen war vorhanden, die Klasse nicht. Die Ausfälle von Stefan Lainer, Aleksandar Dragovic, Philipp Lienhart, Andreas Ulmer, Valentino Lazaro, Xaver Schlager, Julian Baumgartlinger, Christoph Baumgartner, Marko Arnautovic und Sasa Kalajdzic wiegen für die Österreicher einfach zu schwer, um die Nummer zehn der Welt besiegen zu können.

Nach dieser 0:1-Niederlage sind somit viele Entscheidungen gefallen. Dänemark hat das WM-Ticket vorzeitig gelöst. Österreich kann nicht mehr auf den zweiten Platz kommen und wird aller Voraussicht nach dank des Gruppensieges in der Nations League im Play-off im März 2022 um die letzte WM-Chance kämpfen.

Kommentare (18)
Lucifer rs
0
7
Lesenswert?

Verloren 😞

Es heißt Verloren haben die Herrn und ob knapp oder Haushoch ist da Wurscht🤔

einmischer
0
4
Lesenswert?

Ausfälle

Wird interessant sein zu beobachten, bei wem sich die muskulären Probleme so weit gebessert haben, dass er sich für seinen Verein auf´s Feld schleppen kann. Ode auflaufen kann, wie es im Germanofußballsprech heißt.
Unsere Fußballreporter mitsamt ihren Experten freunden zipfen mich mehr an als unsere Kicker.
Polzer, Niederkorn, der aus dem U21 - Spiel, Mählich, der Helge....... unerträglich.
Auflaufen, Marktwert, Umschaltsituation, falsche Neun, Doppelsechs, Räume bespielen,....................
Da bekommst den Ohren...........,

SagServus
0
3
Lesenswert?

Wird interessant sein zu beobachten, bei wem sich die muskulären Probleme so weit gebessert haben, dass er sich für seinen Verein auf´s Feld schleppen kann.

Im Grunde sind wir wieder an der Situation vor Koller angelangt.

Da gabs auch immer wieder Spieler die just bei den Nationalspielen mit körperlichen Problemen aufgewartet sind.

Als Koller und eine gewisse Professionalität einzug gehalten hat, gabs plötzlich kaum mehr Ausfälle.

Es würde mich nicht wundern, wenn das auch nach der Ära Foda wieder der Fall ist, sofern man einen entsprechenden Trainer findet der die Nationalmannschaft wieder Qualität bringen kann.

Liverpudlian88
0
12
Lesenswert?

Nochmal…

Alaba -> Real Madrid & Sabitzer -> Bayern München…spieln tuans als obs beim FC Rennweg kicken…(nix gegen Rennweg;)

barbara78
0
12
Lesenswert?

Alaba raus, Polzer raus!

Die Darbietung von Alaba war eine derartige Frechheit, dass er fürs Nationalteam fünf Jahre gesperrt werden müsste! 90 Länderspiele für nichts -seit 2016 bei der EM gegen Ungarn eine Gemeinheit! Und wenn der ORF endlich diesen unerträglich ahnungslosen Sumpfdackel Polzer hinausschmeißt als Kommentator, kann’s wieder besser werden

SagServus
0
9
Lesenswert?

...

Das Spiel hatte den Anschein, dass Foda von Anfang nur auf ein X oder eine niedrige Niederlage spielen hat lassen.

Der wusste wohl, dass wenn die Niederlage höher ausfallen würde, es sein letztes Spiel war.

goergXV
0
17
Lesenswert?

bitte langsam

unser Team spielt in der Liga von Andorra, Liechtenstein, Malta, San Remo, Vatikan, Fräröer, usw.
Und sicherlich NICHT in der Liga von Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland, usw.
Ich verstehe NICHT, warum dieses Team immer so gehypt und groß geschrieben wird ...

Calimero86
0
24
Lesenswert?

Man

kann aus einem Esel auch kein Rennpferd machen...

Mehr gibt es dazu auch nicht mehr zu sagen...

SagServus
10
6
Lesenswert?

Man kann aus einem Esel auch kein Rennpferd machen...

Das Problem ist, das wir ein Rennpferd haben, aber einen Jockey der meint es wär ein Esel.

hansi01
0
2
Lesenswert?

Sehen wir das Ganze positiv

Trotz der vielen Ausfälle von Stammspieler hat Franko noch 20 Spieler gefunden die sich selbst die Schuhe zubinden können. Ironie off. 👏

JohannAmbros
3
22
Lesenswert?

Schlafmützen Fußball

Kein Tempo
Kein Mut
Keine Ideen
Kein Konzept

Unter Foda wird das nichts mehr - Leider

isco2206
0
4
Lesenswert?

Genau

auf den Punkt gebracht.

Foda lässt im Team den selben Fussball spielen, wie vor 10 Jahren beim SK Sturm.
Da ist die Zeit stehen geblieben.

JohannAmbros
26
9
Lesenswert?

Arrogantes Dänemark

Die sollen bei der WM Hochkant rausfliegen…

hfg
3
18
Lesenswert?

Ein Trainer muß

auch im Team Spieler entwickeln. Zb. Demir hätte mehrmals spielen müssen. Weiters muss man einige junge Spieler einbauen. Die meisten erfolgreichen Mannschaften machen das.Nur die fleißigen „Kämpfer“ und Rackerer gewinnen kaum ein Spiel.

hfg
3
12
Lesenswert?

Italien Spanien zeigen das

Vor. Natürlich haben die mehr Auswahl, doch auch in Österreich gibt es junge gute Spieler.

vanhelsing
7
16
Lesenswert?

Mit diesem "Personal" kann kein

Trainer der Welt eine schlagkräftige Truppe formen!!!! Schade geht der Benotungsschlüssel nur bis 3 hinunter!! Es wären etliche 2er und auch einser zu vergeben!

owowow
0
18
Lesenswert?

Der Bewertungsschlüssel

geht bis 2 und 1 hinunter ... wie wäre es mit Scrollen? ;-)

owowow
1
30
Lesenswert?

"Das war fast ein Armutszeugnis, vor allem das Spiel nach vorne"

Zum ersten Mal muss ich Rainer Pariasek recht geben, bis auf das Wort "fast" ...

Hinter dieser Mannschaft steht keine Idee und kein Konzept. .Foda hält noch dazu viel zu lange an Spielern fest, die mehrfach bewiesen haben, dass sie für das Team keine Qualitätsverbesserung darstellen, siehe Gregoritsch, Onisiwo, Kainz, Ilsanker, Grillitsch ... So wird das nichts. Was also ist die einzige sinnvolle Konsequenz?