Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Strenge SicherheitsmaßnahmenDas ÖFB-Nationalteam darf die Blase nicht mehr verlassen

Österreichs Fußballnationalteam befindet sich seit Donnerstag in der Blase in Bad Tatzmannsdorf. Bis zum EM-Aus darf kein Spieler oder Betreuer aus ihr hinaus. Eine Belastungsprobe.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Franco Foda, Julian Baumgartlinger, Christoph Baumgartner, Martin Hinteregger, Marcel Sabitzer, Florian Grillitsch und David Alaba (von links) befinden sich wie das ganze ÖFB-Team in der Blase
Franco Foda, Julian Baumgartlinger, Christoph Baumgartner, Martin Hinteregger, Marcel Sabitzer, Florian Grillitsch und David Alaba (von links) befinden sich wie das ganze ÖFB-Team in der Blase © Adobe Stock, GEPA (7). Montage: Winona Pilat
 

Rien ne va plus – nichts geht mehr! Beim Roulettespiel im Casino dürfen ab diesem Spruch des Croupiers keine Einsätze mehr getätigt werden. Im Jargon des Fußballnationalteams bedeutet dies seit Donnerstag: Keiner darf mehr aus der Blase – und das bis zum Ausscheiden Österreichs bei der Europameisterschaft. Blase? So wird das geschlossene System bezeichnet, das seit Auftauchen des weltweit unangenehmsten Gegenspielers – Corona – vor allem im Sport allgegenwärtig ist. Eine Gruppe von negativ getesteten Personen bleibt rein unter sich, um eine Ansteckung auszuschließen. Das bedeutet keine physischen Kontakte zur Außenwelt – eine mentale Belastungsprobe.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.