Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Knalleffekt Kurt Russ wechselt von Kapfenberg zu Hartberg

Kapfenberg-Trainer Kurt Russ kehrt Kapfenberg den Rücken und wechselt ins Trainerteam des TSV Hartberg.

Kurt Russ © GEPA pictures
 

Knalleffekt beim Kapfenberger SV. Trainer Kurt Russ verlässt die Obersteirer und wechselt ins Trainerteam des TSV Hartberg. Der 55-Jährige coachte die Kapfenberger insgesamt 178 Pflichtspiele, 117 Partien von Juni 2013 bis Juni 2016 und nun 61 Spiele seit Juni 2018. Was dies für die Kooperation zwischen SK Sturm und dem KSV bedeutet ist ungewiss. Und auch die Situation in Hartberg ist derzeit unklar. Ob Trainer Markus Schopp bleibt, steht noch nicht fest. Aktuell heißt es, dass Russ ins Trainerteam rückt. Dass er als Chefcoach Qualität hat, weiß man längst. Russ trainierte unter anderem Schwanenstadt, Mattersburg und Kapfenberg.

In Kapfenberg übernimmt Co-Trainer Vlado Petrovic. Nach der gestrigen Derby-Absage gegen den GAK leitete Russ heute Vormittag das letzte Mal das Training.

Statement Kurt Russ zu seinem Abschied auf der KSV-Homepage:

"Ich habe lange und reiflich überlegt und mich dann entschieden, meinen Vertrag in Kapfenberg nicht zu verlängern und stattdessen eine neue Aufgabe bzw. eine neue Herausforderung anzunehmen. Mit dem Wechsel ins Trainerteam von Hartberg ergibt sich für mich eine neue sportliche Perspektive und diese Chance, bei einer Bundesliga-Mannschaft arbeiten zu können, möchte ich gerne wahrnehmen. Natürlich gehe ich mit sehr viel Wehmut. KSV ist mein Herzensverein und ich war hier mit Leib und Seele Trainer, habe alles für den Verein, die Mannschaft und meine Spieler gegeben – und das hat mir sehr viel Freude bereitet! Ich habe meine Tätigkeit immer mit sehr viel stolz und Ehrgefühl ausgeübt. Es war jetzt meine zweite Ära als Chef-Trainer bei der KSV und es war – obwohl es nicht immer leicht war in dieser Saison – eine wunderschöne, eine tolle Zeit, die ich niemals missen möchte!"

Hartbergs Geschäftsführer und Sportdirektor Erich Korherr: "Es war uns ein großes Anliegen Kurt Russ für das Hartberger Trainerteam zu gewinnen. Kurt hat seine Qualität in der Vergangenheit eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Er kann sehr gut mit jungen, aber auch mit gestandenen Spielern arbeiten. Seine menschlichen und fachlichen Qualitäten passen ideal zum TSV Hartberg. Wir sind überzeugt, dass Kurt Russ unser Trainerteam optimal ergänzt."

Kommentare (6)

Kommentieren
Lodengrün
3
6
Lesenswert?

Warum geht er?

Zwei Alphatiere in Hartberg kann daneben gehen.An der Spekulation das Schopp nach Graz geht ist was dran. Ich hoffe das er das in keinem Falle, also auch wenn Kreissl geht, nicht. Dann muss er sich mit Schicker herum schlagen. Und was kann Schicker außer kernigen Sprüchen anbieten? Er kann Schopp nicht im geringsten auch nur das Glaserl reichen. Dann. Anderl ist ein Traum von Präsidentin an die Jauk mit seinem keimfreien Auftritt nie heranreicht. Ich vermute aber mit dem Abgang einen anderen Grund. Diese Kooperation mit Sturm taugt nichts. Der KSV wird damit zum Ausbildungsverein für Graz. Und das kann nicht der Anspruch dieses Traditionsvereins und auch von Russ sein.

melahide
2
1
Lesenswert?

Russ

hat auch schon 2 Jahre den Co-Trainer in Mattersburg gemacht.. scheinbar wird das besser bezahlt als „Chef“ in Kapfenberg zu sein, wo man auch kaum Sprünge machen kann

vanhelsing
10
6
Lesenswert?

Hoffentlich nur im TrainerTEAM!

Und nicht als CHEFTRAINER!!!

uomo23
1
17
Lesenswert?

Russ

Zu Hartberg ! Ermöglicht dadurch die Spekulation, dass Schopp Sturmtrainer wird. Sofern Kreissl geht, da die beiden nicht miteinander können.

Hieronymus01
14
4
Lesenswert?

Mit Ilzer und einem kompletten Neuanfang mit jungen Spielern wäre erfolgversprechender.

Sofern dem Trainer freie Hand gegeben wird.

einmischer
0
6
Lesenswert?

Hieronymus01

Unter Ilzer hat Hartberg angefangen "Fussball zu spielen" und nicht nur "Fussball zu kämpfen", aber er hatte auch zweimal kein Problem damit Hartberg bei gutem Wind zu verlassen