Beim 1:0 über den FACÖFB-Stürmer Sasa Kalajdzic war der Glücksbringer für den GAK

Vor den Augen von ÖFB-Stürmer Sasa Kalajdzic feierte der GAK einen knappen 1:0-Heimsieg über den FAC. Markus Rusek traf per Kopf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - 2.Liga, GAK vs FAC
Die entscheidende Situation © GEPA pictures
 

Ganz besondere Unterstützung erhielt der GAK gegen den FAC. Stuttgart-Legionär und ÖFB-Teamstürmer Sasa Kalajdzic drückte seinem Bruder Daniel auf der Tribüne der Merkur-Arena die Daumen. Der 24-Jährige fehlt seinem Klub derzeit aufgrund einer Schulterverletzung und nutzte die Zwangspause für einen Graz-Besuch. "Ich hoffe natürlich, dass sich der GAK die drei Punkte holt", sagte er vor der Partie, in der er vergebens auf einen Einsatz seines Bruders, der für die Rotjacken stürmt, warten musste.

In einer unspektakulären ersten Hälfte gab es bis kurz vor dem Pausenpfiff kaum Höhepunkte. Beide Teams taten sich spielerisch enorm schwer. David Peham (40.) und Thomas Fink (41.) hatten innerhalb weniger Sekunden die besten Chancen auf eine Führung. Lukas Gabbichler sorgte in Hälfte zwei für Aufregung unter den 2125 Zusehern, als er nach einer schönen Einzelaktion nur an FAC-Goalie Lukas Gütlbauer scheiterte (60.). Auf der anderen Seite konnte sich auch GAK-Torhüter Jakob Meierhofer mit einer Glanztat auszeichnen (61.).

Janisch
Sasa Kalajdzic war zu Besuch © Janisch

Als sich bereits so mancher Fan mit dem torlosen Remis abgefunden hatte, gelang den Grazern doch noch das Goldtor und wenig überraschend fiel der nach einem Standard. Markus Rusek stieg nach einem Eckball am höchsten und versenkte den Ball per Kopf im Tor der Wiener (84.). "Der Sieg tut richtig gut, vor allem jetzt vor der Länderspielpause. Schmutzig hin oder her, die drei Punkte waren sicherlich verdient. Wir sind zurückgekommen und wollten den Sieg einfach mehr. Mit den Fans zu feiern war die Draufgabe", erklärte Kapitän Marco Perchthold.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.