Präsidenten-TreffenJauk und Kartnig setzen ein Zeichen für ein Miteinander

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Peter Klimkeit © 
 

Eine ungewohnt karge Kulisse zeigte sich heute im Cup-Achtelfinale zwischen Sturm und Ried in der Merkur-Arena. Der Wochentermin mit frühem Spielbeginn hielt wohl viele Fans von einem Stadionbesuch ab. Und dass der ÖFB-Cup trotz (realistischer) Titelchance von den Anhängerschaften noch immer stiefmütterlich behandelt wird, ist Fakt.
Aber welche Kulisse wird in Graz-Liebenau zu sehen sein, wenn die 2-G-Regel in Kraft tritt, also nur Geimpfte und Genesene Einlass finden? In Wien, wo die 2-G-Regel bei Veranstaltungen längst gilt, war der Zuschauerrückgang nicht extrem. In Graz befürchtet man einen erheblichen Rückgang.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Windstille
0
0
Lesenswert?

Und warum, Herr Klimkeit?

Zitat:
Aber welche Kulisse wird in Graz-Liebenau zu sehen sein, wenn die 2-G-Regel in Kraft tritt, also nur Geimpfte und Genesene Einlass finden? In Wien, wo die 2-G-Regel bei Veranstaltungen längst gilt, war der Zuschauerrückgang nicht extrem. In Graz befürchtet man einen erheblichen Rückgang.

Warum sollte das in Graz anders sein, Herr Klimkeit? Wobei: Meinen Sie mit Graz jetzt den SK Sturm oder die steirische Landeshauptstadt generell? Warum befürchtet man in Graz einen erheblichen Rückgang? Sind weniger Menschen geimpft oder wie kommt man zu dieser Annahme.

Geom38
0
0
Lesenswert?

HK war seinerzeit ein Fan wie wir alle....

und hatte die klare Vision dass auch Sturm endlich einmal einen Titel gewinnt. Und er hatte die entsprechenden Connections um diesen Traum letztlich mehrfach Wirklichkeit werden zu lassen. In weiterer Folge dann die Bodenhaftung zu verlieren ist auch anderen schon passiert. Aber dann die Existenz des Vereins auf's Spiel zu setzen ist natürlich ein anderes Thema das man mit entsprechender interner Kontrolle verhindern hätte müssen. Aber nachher ist man ja immer gescheiter. Fakt ist trotzdem, dass ohne das Triumvirat Osim/Kartnig/Schilcher Sturm wahrscheinlich auch heute noch jener Provinzklub wäre, der man seit Gründung war. Zwar immer mit dabei, aber auch nie wirklich an der Spitze.

Lodengrün
3
4
Lesenswert?

Wie man

das machen kann. Hätte es damals nicht selbstlose Mitglieder gegeben die ALLES eingesetzt hätten, den Verein gäbe es nicht mehr. Und das war NUR Kartnig.