Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

0:2-Niederlage beim WACDer SK Sturm und Lukas Spendlhofer gingen baden

Obwohl der SK Sturm zu elft die Bundesliga-Partie beim WAC beendet hat, setzte es eine 0:2-Niederlage. Was feststehen dürfte: Die Zeit von Lukas Spendlhofer ist bei den Grazern zumindest in dieser Saison abgelaufen.

WAC - Sturm
WAC - Sturm © GEPA pictures
 

Der SK Sturm sorgt in der Bundesliga-Meistergruppe weiter nicht für positive Schlagzeilen. Wobei: Die in dieser Saison schon mit acht Ausschlüssen bestraften Steirer beendeten das Spiel beim WAC mit elf Mann. Darüber hinaus sahen Anastasios Avlonitis und Co. nicht einmal eine Gelbe Karte. Die Ausbeute war aber überschaubar. Das 0:2 bedeutete die sechste Niederlage in der siebenten Partie der Bundesliga-Meistergruppe.

Kommentare (11)

Kommentieren
Oreidon
0
4
Lesenswert?

Spendlhofer

Auch wenn er momentan eher eine Formtief durchläuft - welcher Sturmspieler tut das gerade nicht....- ist er doch, der Spieler mit den meisten Spielen für Sturm. Das unterscheidet ihn gravierend von den meisten anderen Söldnern die, sobald irgendeiner ein paar € mehr bietet, sofort den Verein wechseln!!!

Wobei auch ohne ihn die Abwehr unsicher ist, aber das ist jetzt auch nichts neues mehr. Die 5er Kette hat mit diesem Personal noch nie funktioniert, dazu wäre zwei Außenbahnspieler notwendig, die defensiv und offensiv was können! Aber Sakic ist vorne, aufgrund seiner fußballerischen Mängel nix und Hierländer ist defensiv nur ein Vorteil für den Gegner, siehe Auswärtsspiel LASK, da war er an den ersten 3 Toren mit beteiligt.

Spendlofer war immer gut wenn es eine klare Hierarchie in der Verteidigung gegeben hat, aber anscheinend ist die Sprachbarriere mit Avlonitis zu groß als dass dieser den Job des Abwehrchefs übernehmen könnte. Vielleicht wäre eine klare Ansage an Spendlhofer die Lösung: 1. Kapitän und 2. Abwehrchef

Wichtiger wäre aber die beiden Maestros so schnell als möglich los zu werden und auch die sportliche Leitung wieder auf professionelle Beine zu stellen.

Ich wäre ja für Schupp und Schopp mit einem klar kommunizierten 3 Jahresplan um eine Kaderumgestaltung ohne großem Druck durchziehen zu können., damit solche Schnellschuss Fehlverpflichtungen wie Balaj nicht mehr vorkommen.

Buero
1
2
Lesenswert?

Was mir verdächtig

scheint, ist dass der Herzog plötzlich an Israel sein Interesse verloren hat. Vor gar nicht langer Zeit diente er sich nochmals an. Also ich denke, wenn Herzog bei Sturm andockt, könnte das noch etwas werden. Nämlich sehr sehr lustig und grotesk unterhaltsam. Aber ist doch eh schon Wurscht bei dieser Truppe.

plolin
4
3
Lesenswert?

Mählich

ist wieder frei.
Steht der nicht sowieso noch auf der Gehaltsliste von Sturm?.

Baerli6
0
15
Lesenswert?

Spieler des SK Sturm!

Das schlimme dabei ist das der Herr Spendlhofer es eigentlich richtig macht, nur sollten mit ihm auch noch der Rest der Spieler Schwimmen gehen. Derweil könnten auch die zwei Trainer mit den zwei "Sport Chefs" über den Ärmelkanal nach Hause Schwimmen!
Dem einen wird's wahrscheinlich in Wr.Neustadt eh schon langweilig.

jaenner61
0
14
Lesenswert?

wie war das?

vor einigen monaten, eigenes stadion und so.... 😂😂😂

wahlnuss
0
19
Lesenswert?

Wir müssen uns aufrichten

und überlegen, wie wir am Sonntag Rapid schlagen... Er hätte auch sagen können: Wir müssen uns vor dem Schlafengehen die Zähne putzen oder wir müssen, bevor wir auf das Feld laufen, unsere Schuhe zubinden. Weil's wurscht is. Hab aufgrund eines Kommentars bei wikipädia nach geschaut und bin fündig geworden. Die Philosophie des älteren Maestro ist der totale Kapitalismus und der frei Markt, gegen die soziale Marktwirtschaft. So gesehen wären die beiden Meister längst ihrer Philosophie entsprechend zu entlohnen.

Nixalsverdruss
0
49
Lesenswert?

Dear Mr. President!

Bitte schauen Sie sich die Vita der beiden „Maestros“ auf Wikipedia an und ziehen sie die Konsequenzen für diese beiden Selbstdarsteller.
Unfähigkeit ein Spiel zu lesen, Ignoranz und Arroganz, dazu die Tatsache dass sie überhaupt keinen Zugang zur Mannschaft mehr haben rechtfertigt eine fristlose Entlassung.
Bei der Gelegenheit sollten auch jene im Management ausgetauscht werden, die für die Verpflichtung dieser Schauspielbrüder und des Kaders verantwortlich sind. Ein neuer Vertrag für Kreissl ist ein schlechter Scherz. Sollte der wirklich kommen, dann sind auch Sie als Präsident und der Vorstand nicht mehr tragbar.
Entscheiden Sie, oder stellen Sie sich einer Mitgliederversammlung.
Dieses Desaster muss ein Ende finden, bevor der gesamte Verein tot ist....

Carlo62
0
15
Lesenswert?

So sehr ich es begrüßen würde,

wenn diese beiden Kasperl endlich weg wären, eine fristlose Entlassung bedingt eine grobe Dienstverfehlung oder sonstige grobe Verfehlung. Aufgrund von Unfähigkeit kann nur eine Kündigung innerhalb der gestzlich oder vertraglich geregelten Kündigungsfristen ausgesprochen werden. Meistens kann ein Trainer nur mit vollen Bezügen beurlaubt werden, worin gerade Sturm in der Vergangenheit unbestritten die Nr. 1 in Österrreich war. Ich kann mich an Zeiten erinnern, wo drei (!) Trainer gleichzeitig auf der Gehaltsliste von Sturm standen, wobei 2 davon bei vollem Gehalt spazieren gegangen sind.

Nixalsverdruss
0
15
Lesenswert?

Danke für die Info!

Leider oder gottseidank kenne ich die Verträge nicht, die Kreissl und Co ausgearbeitet haben.
Es ist sehr traurig, welchen Schaden ein Mensch im Management eines Vereines anrichten kann ...

SagServus
0
3
Lesenswert?

Es ist sehr traurig, welchen Schaden ein Mensch im Management eines Vereines anrichten kann ...

Die Verträge der Maestros sind wohl ganz normal.

Ein Vertrag über eine Laufzeit und dem Gehalt. Das ist jetzt nix besonderes noch irgendwie schädlich für den Verein.

Natürlich steht es dem Verein auch frei entsprechende Klauseln in den Vertrag zu nehmen.
Z.B. dass der Vertrag automatisch beendet wird wenn der Trainer Ziel XY nicht erreicht. Also z.B. das obere Play Off oder das erreichen eines Qualiplatzes.

Das birgt aber auch, und vor allem für Sturm, ein gewisses Risiko und eventuelle juristische Nachspiele.
Weil dem Trainer als Klausel die fristlose zu setzen wenn er einen Qualiplatz nicht erreicht, gleichzeitig aber dem Trainer keine Handhabe über die Kadergestaltung gibt, wird wohl etwas problematisch werden. Vor allem, wenn man wie im Falle von El Maestro, nix in den Verhandlungen sagt, dass man eigentlich kein Geld für Verbesserungen hat.

CBP9
0
6
Lesenswert?

Schlussendlich hat aber jeder Manager einen Boss der entscheidet

Und an der Spitze muss der Vorstand dafür geradestehen (habe übrigens schon lange nichts mehr von ihm gehört)!