AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

BundesligaDer SK Sturm sieht sich als Opfer der Schiris

Sturm verfehlte den angestrebten „Pflichtsieg“ in Mattersburg – und nach dem 3:3 verloren alle die Fassung. Trainer Nestor El Maestro wird angezeigt, Günter Kreissl holte sogar zum generellen Rundumschlag aus.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Stand bei seinem ersten Spiel in der Bundesliga im Mittelpunkt: Schiedsrichter Josef Spurny
Stand bei seinem ersten Spiel in der Bundesliga im Mittelpunkt: Schiedsrichter Josef Spurny © GEPA pictures
 

Geendet hat alles in einer Eruption der Gefühle, gefolgt von einem Lavastrom an Anschuldigungen, gespeist aus einem fast trotzigen Gefühl der Benachteiligung. Der SK Sturm verstand die Welt nicht mehr, nachdem man bei Mattersburg ein 3:3 erreicht hatte. Nach zweimaliger Führung (2:1 und 3:2), und nachdem man erstmals nach einem 0:1-Rückstand nicht auf die Verliererstraße geraten war. Die Welt, die man nicht verstand, hatte auch einen Namen: Schiedsrichter Josef Spurny, der seine Premiere in der Bundesliga gab, wurde als Sündenbock auserkoren – weil der Wiener einen Elfer nach einem Zweikampf zwischen Otar Kiteishvili und Patrick Bürger pfiff, der hart war, aber wohl gegeben werden konnte (Jörg Siebenhandl hielt diesen übrigens bravourös).

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

musk
11
17
Lesenswert?

Vorbildfunktion: Totalversagen. Kinder dürfen das nicht (mehr) sehen!

Kurze Rückblende: Eze lenkt im Entscheidungsspiel um die Europa League-Teilnahme (gegen einen Wiener Klub) den Ball mit der Hand über die Latte. Statt Rot und Elfer gibt es nur Corner! Da ists um ein bisserl mehr gegangen als in Mattersburg. Dennoch war das Verhalten der Betroffenen nicht ansatzweise so unwürdig wie jenes von El Maestro, Kreissl und Siebenhandl. Der selbsternannte Meister schmeißt im Blutrausch fluchend Dinge durch die Gegend und Spieler wollen einen Schiri umgrätschen. Ja, geht’s noch? Welche Werte will man denn in einem Mannschaftssport vermitteln? Etwa Gemeinschaft, Fairness, Sportsmanship, Demut bei Siegen und den Umgang mit Niederlagen. Mein Sohn geht (heuer) zu keinem Sturm-Spiel mehr. Vorbildfunktion: Totalversagen. Ich bin maßlos enttäuscht. Aber nicht über den Schiri!

Antworten
Nixalsverdruss
3
14
Lesenswert?

Besser wäre es ...

... Ruhe in die Mannschaft und den Verein zu bringen.
Sturm hätte ein älterer routinierter Trainer gut getan - diese Truppe braucht Autorität, und ob die "El Maestro" geben kann frage ich mich schon länger.
Bei mehreren Trainings und auch wenn man den Trainer an der Seitenlinie agieren sieht habe ich das Gefühl, dass er ziemlich angespannt - um nicht zu sagen überfordert ist.
Vielleicht täte im Urlaub wirklich gut - und vielleicht auch ein Geschäftsführer, der sich nicht andauern in seine Agenden einmischt ....
Aber das Thema Kreissl habe ich schon hinlänglich diskutiert!

Antworten
Carlo62
7
25
Lesenswert?

Der erste Elfer...

...war noch die kleinste Fehlentscheidung. Viel schlimmer ist die doppelte Fehlentscheidung zum 1:0 zu werten! Da greift ein im Abseits stehender Spieler ein und begeht noch dazu ein Foul! Beim 2. Elfer geht dem Handspiel des Verteidigers ein Foul und noch ein Handspiel (Oberarm) des Stürmers voraus. Auch während des gesamten Spiels wurden kleinere Fouls meist nur gegen Sturm geahndet. Außerdem war er mit gelben Karten gegen Mattersburg sehr zurückhaltend.

Antworten
chris14
6
12
Lesenswert?

Trotzdem

Ich habe das Spiel nicht gesehen. Trotzdem: laut verschiedener Medienaussagen hätte Sturm genug Chancen gehabt das Spiel zu gewinnen. Es läuft halt bei Sturm leider schon länger nicht mehr. Ich bin übrigens überzeugter Sturm Fan

Antworten