Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ausverkauf beginnt?Auch Christoph Monschein verlässt die Wiener Austria zur direkten Konkurrenz

Nach Manprit Sarkaria wechselt auch Christoph Monschein im Sommer zur Liga-Konkurrenz. Der 28-Jährige schließt sich dem LASK an.

FUSSBALL TIPICO-BUNDESLIGA GRUNDDURCHGANG: FK AUSTRIA WIEN - SV RIED
Christoph Monschein © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Wiener Austria kommt derzeit nicht zur Ruhe. Nachdem bekannt wurde, dass mit Manprit Sarkaria ein Leistungsträger die Veilchen in Richtung Graz verlassen wird, sorgte die Lizenzvergabe für Aufregung in der Bundeshauptstadt.

Der Klub aus Wien Favoriten bekam die Lizenz vorerst nicht - als einziger Bundesligaklub. Am Donnerstag kam die nächste bittere Meldung für alle Fans der Violetten. Christoph Monschein wechselt im Sommer laut Informationen von Sky zum LASK. Der 28-Jährige wurde schon länger mit den Linzern in Verbindung gebracht, nun scheint der Transfer fix. In 135 Pflichtspielen für die Wiener brachte er es auf 47 Tore und 21 Assists.

Monschein darf aufgrund des auslaufenden Vertrages ablösefrei wechseln. Dieses Schicksal blüht auch bei den Spielern Alexander Grünwald, Michael Madl, Christoph Schösswendter, Stephan Zwierschitz und Thomas Ebner.

Kommentare (13)
Kommentieren
Geom38
0
3
Lesenswert?

Zeit wär's zwar

dass auch mal einem der Wiener Großklubs deren notorische Großmannsucht zum Verhängnis wird, allerdings wird sich letztlich vermutlich so wie immer jemand aus Politik und Wirtschaft finden um's Ärgste zu verhindern. Dass die besseren der derzeit dort tätigen Kicker das nicht abwarten wollen, ist verständlich. Weil auch wenn's Finanzloch unverhoffterweise doch plötzlich wieder geschlossen werden sollte, ist dort demnächst garantiert sparen angesagt, ist's vorbei mit Traumgagen für Durchschnittskicker.

Peterkarl Moscher
3
3
Lesenswert?

In tiefer Trauer

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff !!!

seierberger
0
12
Lesenswert?

Wechsel zur Konkurrenz

Da muss für die Austria alles perfekt laufen, damit sie in der nächsten Saison noch Konkurrenten vom LASK sind.

satiricus
5
36
Lesenswert?

Bevor ein Wiener Traditionsclub absteigt, rinnt eher die Donau zurück in Richtung Passau.

Die Großkopferten finden sicherlich irgendwelche Mittel & Wege, damit die Violetten in der obersten Spielklasse verbleiben dürfen.
Abstieg wäre nur angesagt, wenn es sich um einen Club aus der "Provinz" handeln würde......

Gedankenspiele
2
41
Lesenswert?

Ich glaube dass...

... es Viren gibt, obwohl ich sie nicht sehen kann.

Aber dass ein Wiener Traditionsverein aus der höchsten Spielklasse absteigen muss, glaube ich erst, wenn ich es mit eigenen Augen sehe.

voit60
5
60
Lesenswert?

78 Millionen Schulden

was soll man da noch weiter reden. Zwangsabstieg und Haftung der Verantwortlichen. Da gehört der eine oder andere sogar ins Gefängnis geworfen. Der GAK wurde damals bei viel weniger Schulden in eine untere Klasse geschickt.

HPHP
12
16
Lesenswert?

na kommt darauf an

wenn du für die Schulden einen Tilgungsplan hast und den einhalten kannst.
Der Stadionbau hat ja auch einiges gekostet und diese Immobilie ist ja auch etwas Wert.
Zum Unterschied vom GAK der hatte nur Schulden und sonst nichts.
Aktuell fehlen ja 7 Millionen für den Spielbetrieb 2021/2022

Hintschi
4
0
Lesenswert?

@HPHP:

Absoluter Schwachsinn, der GAK hatte damals das modernste Trainingszentrum Europas. Was sich letztendlich als Nachteil herausstellte

HPHP
0
3
Lesenswert?

@Hintschi

aufs Trainingszentrum ausreden ist gut, die Gründe liegen eher woanders, ansonsten schaffst es nicht in 5 Jahren 4 mal in Konkurs zu gehen.

kumpale
0
15
Lesenswert?

78 Millionen Euro sind über 1.Milliarde Schilling

Ob bei den 78 Millionen Euro der 50 Mio.Kredit für das Stadion dabei ist,möchte ich bezweifeln.
Daher hinkt der Vergleich mit dem GAK.
Mit so einem Schuldenberg brauchst keinen Tilgungsplan mehr,da gibt es nur mehr die Insolvenz.

Gary20
0
22
Lesenswert?

Schuldenregulierung

Dann muss ich aber schon fragen, warum die Liga 2 Jahre weggeschaut hat und ohne Corina bereits letztes die Oleite eingetreten wäre. Und 7 Mio. Schulden sind „nur“ für die Ausfinanzierung 1 Saison erforderlich.
Das Stadion kann man theoretisch verkaufen. Aber wo spielt man dann? Eine sale&lease back Variante vielleicht.
Tradition hin oder her: Wer Misswirtschaft betreibt gehört bestraft - wie jeder andere auch.
Daher: Zwangsabstieg und kein Entschulden a la Corona Sonderregelungen mit Verbleib in der Liga und lediglich 6 P Abzug. Das wäre eine Frechheit den anderen gegenüber, die sauber wirtschaften und Einladung an alle, Schulden zu machen und elegant loszuwerden.

Gary20
0
8
Lesenswert?

Tippfehler

Corona / bereits letztes Jahr die Pleite

futsal67
1
49
Lesenswert?

Außer es gelten

für den Verein aus Wien die "anderen" Regeln....jeder andere Klub wäre schon zwei Klassen tiefer angesiedelt.