Deutsche BundesligaAcht positive Spieler: Bayern wollen Auftaktpartie verschieben

Am Freitag startet in Deutschland die Rückrunde, die Bayern treffen auf Borussia Mönchengladbach – und würden die Partie gerne verschieben. Am Mittwoch trainierte Julian Nagelsmann mit zehn Feldspielern und drei Torhütern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Julian Nagelsmann
Julian Nagelsmann © AFP
 

Herbstmeister Bayern München drängt nach Aussage von Gladbachs Sportdirektor Max Eberl wegen der zahlreichen Coronafälle in seinem Profikader auf eine Verlegung des am Freitag angesetzten Rückrunden-Eröffnungsspiels der deutschen Fußball-Bundesliga. "Es ist so, dass Bayern gerne absetzen würde", sagte Eberl am Mittwoch in Mönchengladbach. Die Bayern haben aktuell acht positiv getestete Profis. Dazu sind Eric Maxim Choupo-Moting und Bouna Sarr für den Afrika-Cup abgestellt.

Er habe mit der Liga gesprochen und auch mit Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic, berichtete Eberl. "Die Bundesliga entscheidet letztendlich, ob das Spiel stattfindet oder nicht", sagte Gladbachs Coach Adi Hütter. Er bereite sein Team weiter auf eine Austragung am Freitagabend (20.30 Uhr) in der Münchner Arena vor.

Laut DFL-Spielordnung müssen mindestens 15 spielberechtigte Lizenzspieler und/oder in der Lizenzmannschaft spielberechtigte Amateure/Vertragsspieler zur Verfügung stehen. Am Mittwoch hatte Trainer Julian Nagelsmann in München zehn gesunde Feldspieler und drei Torhüter im Mannschaftstraining. Marcel Sabitzer war dabei, auch Joshua Kimmich steht nach zwei Monaten Corona-Zwangspause, zuletzt wegen Lungenproblemen nach einer Covid-19-Erkrankung, vor einem Comeback.

Neben verletzten Akteuren wie Leon Goretzka fallen acht Profis – von Kapitän Manuel Neuer bis hin zu Offensivspieler Leroy Sané – beim Tabellenführer wegen Corona-Infektionen aus. Die Testungen des geschrumpften Bayern-Aufgebotes werden engmaschig fortgesetzt.

Trotz der Bemühungen bei der DFL: Auf eine Verlegung der Partie stellten sich die Bayern nicht ein. "Es gibt dazu ein Regelwerk, an das wir uns wie alle anderen auch halten werden", sagte Sportvorstand Salihamidzic zur Spielordnung. "Es sieht so aus, dass wir spielen, und dann werden wir auch in das Spiel gehen, um es zu gewinnen."

Kommentare (8)
HM33
3
1
Lesenswert?

Was war das für ein Aufruhr

als der ungeimpfte Kimmich positiv war.
Jetzt trifft es 8 geimpfte Spieler.
Wo ist der große Unterschied?

JohannAmbros
1
6
Lesenswert?

Der Unterschied

Die geimpften Kicker werden keinen schweren Verlauf der Infektion haben. 😉⚽️

JohannAmbros
0
3
Lesenswert?

Wenn der FC Bayern zu jammern beginnt

zu wenig Spieler zu haben - dann wird es extrem lächerlich!!

donerz
5
8
Lesenswert?

Das ist doch das Problem vom Verein

Ich hätte Verständnis wenn die Spieler sich im regulären Alltag angesteckt hätten, ist bei den meisten jedoch nicht der Fall.
Sie haben sich nunmal im Weihnachtsurlaub, entgegen jeglicher Empfehlungen bzgl Kontaktbeschränkungen, welchen die Herrschaften in diversen Ländern verbracht haben, angesteckt.
Mit sowas muss der Verein rechnen wenn er Ihnen freie Hand gibt.

Hazel15
0
6
Lesenswert?

Wenn er Ihnen freie Hand gibt.,,,

Bekanntlich ist Deutschland nicht Nortdkorea, wo Menschen eingesperrt werden.

Carlo62
5
2
Lesenswert?

Könnten Sie die Quelle nennen…

…aus der hervorgeht, wann sich welcher Spieler wo infiziert hat? Ich möchte nur erwähnen, dass in der Eishockeyliga, bei der es nur eine kurze Weihnachtspause gegeben hat, die Hälfte der Spiele abgesagt werden mussten.

donerz
0
3
Lesenswert?

Offizieller Internetauftritt vom Verein

Unter News....

Dort steht u.a.:
Malediven ... Neuer und Hernández
Dubai ... Coman
Frankreich ... Tolisso
....

Hazel15
3
1
Lesenswert?

Wann sich welcher Spieler wo infiziert haben

Dort waren sie auf Urlaub, hier geht es aber wo sie sich angesteckt haben. Steht das auch dabei?