Gefälschtes ImpfzertifikatVerdacht gegen Markus Anfang erhärtet

Der Impfausweis des Ex-Werder-Trainers war wohl tatsächlich gefälscht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
GER, 2.FBL SV Werder Bremen Training / 14.11.2021, Trainingsgelaende am wohninvest WESERSTADION - Platz 4/5, Bremen, GE
Markus Anfang ist nicht mehr Werder-Trainer © (c) imago images/Nordphoto (nordphoto GmbH / Stoever via www.imago-images.de)
 

Die Staatsanwaltschaft Bremen hat neue Erkenntnisse im Fall des zurückgetretenen Werder-Trainers Markus Anfang veröffentlicht, die den Verdacht der Fälschung seines Impfausweises erhärten. Danach sind in dem Dokument, das der 47-Jährige vorgelegt hat, zwei Impftermine in einem Kölner Impfzentrum dokumentiert. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung, die dieses Impfzentrum betreibt, sei Anfang jedoch an keinem der beiden Termine von der EDV des Zentrums erfasst worden.

Die Staatsanwaltschaft geht deshalb davon aus, dass der Impfausweis des früheren Fußball-Bundesliga-Profis gefälscht ist. Ihre Ermittlungen haben außerdem ergeben, dass die bei Anfangs erstem Termin angegebene Chargennummer des Impfstoff nie verimpft wurde. Die Chargennummer des zweiten Termins wurde nach Angaben des Oberstaatsanwalts Frank Passade zwar verimpft - jedoch nicht an dem in Anfangs Dokument angegebenen Tag.

Am Donnerstagabend war bekanntgeworden, dass gegen Anfang wegen der angeblichen Nutzung eines gefälschten Impfzertifikats ermittelt wird. Das Bremer Gesundheitsamt hatte ihn bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, weil der Behörde mehrere Unregelmäßigkeiten in dem Zertifikat aufgefallen waren. So soll Anfang zum Beispiel am Tag seines vermeintlichen ersten Impftermins in Köln ein Auswärtsspiel mit seinem damaligen Club SV Darmstadt 98 in Würzburg gehabt haben. Wegen der Ermittlungen trat er dann am Samstag wenige Stunden vor dem Bremer Heimspiel gegen Schalke 04 (1:1) als Werder-Trainer zurück.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat sich Anfang mittlerweile einen Anwalt genommen, aber noch keine Aussage zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen gemacht. Anfang hatte zunächst versichert, dass er geimpft sei und die Vorwürfe zurückgewiesen. Als sein Interims-Nachfolger bei Werder fungiert der Österreicher Danijel Zenkovic.

Kommentare (5)
MDielacher
0
0
Lesenswert?

Verdacht gegen Markus Anfang erhärtet

Quasi Anfangsverdacht.

deCamps
1
25
Lesenswert?

Sich nicht impfen zu lassen ist eine Sache, aber damit eine strafrechtliche Tat verbinden ist dümmlich und trottelhaft. Mehr ist dazu nicht zu sagen.dere Sache3

Ich kann derartige Handlungs- und Verhaltensweise nicht nachvollziehen.

hans31
32
3
Lesenswert?

Das sind die Nebenwirkungen einer Impfpflicht

Leute die sich einfach nicht Impfen lassen wollen, werden einfach versuchen es zu erschwindeln....

Deswegen halte ich nicht's von einer Impfpflicht

Wahrscheinlich war der Impfdruck vom Fußballbund schon so groß das er das gemacht hat

checker43
0
0
Lesenswert?

Es

gibt aber keine Impfpflicht in D.

mobile49
0
2
Lesenswert?

@hans31

wie kann man nur für alles eine dubiose ausrede erfinden ?
angst vor impfnebenwirkungen ?
da muss jeder , der alkohol trinkt oder tabak oder anderes zeug raucht , viel eher an die gefahr der nebenwirkungen und langzeitfolgen denken .
jeder , der medikamente schluckt ist mit nebenwirkungen konfrontiert .
jede kopfschmerztablette kann über kurz oder lang zu nierenschädigungen führen . jedes viagra kann zu schlaganfall oder herzinfarkt führen - ebenso wie medikamente gegen cholesterin . jedes muskelaufbaupräparat zu herzstillstand .
aber vor einer impfung hat man angst
widersinnig zum quadrat
punkt