Ronaldo & MbappeDie Millionenspiele der Fußball-Millionäre

Die Reichen werden reicher. Das ist nicht nur in der Gesellschaft so, dies gilt auch im internationalen Fußball-Geschäft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Cristiano Ronaldo (links), Kylian Mbappe © AFP
 

Juventus Turin hat Cristiano Ronaldo endgültig verabschiedet und sich mit Manchester United auf eine Ablöse für den portugiesischen Weltstar geeinigt. Der 36-Jährige veröffentlichte daraufhin eine emotionale Botschaft auf Instagram, in der er sich auch an seinen früheren Trainer und Förderer Sir Alex Ferguson wandte. "Ich bin genau hier! Ich bin wieder da, wo ich hingehöre!", schrieb Ronaldo. "Sir Alex, das ist für dich ..."

Wie der italienische Fußball-Rekordmeister am Dienstag mitteilte, zahlen die Engländer 15 Millionen Euro für den 36-Jährigen. Diese Summe kann bei Erreichen bestimmter Voraussetzungen um weitere acht Millionen steigen. Bereits am vergangenen Freitag hatten beide Klubs die Einigung über den Transfer bekannt gegeben. Die Ablöse ist das eine, das Gehalt von CR7 das andere.  Nach Angaben des "Mirror" muss ManUnitd 580.000 Euro zahlen - pro Woche. Das macht knapp 30 Millionen Euro pro Jahr. Klingt viel, ist viel.

Daher ist es kurios, dass Kylian Mbappe ein von seinem Verein angebotenes Gehalt von 80 Millionen Euro brutto bislang ablehnt. Er soll ja zu Real Madrid wechseln.

Kommentare (1)
marinosale
0
2
Lesenswert?

perverse Gehälter

Beschämend, dass solche Gehälter möglich sind