Comeback des JahrzehntsAuch mit 36 setzt Cristiano Ronaldo neue Maßstäbe

Cristiano Ronaldo ist ein Phänomen. Die Rückkehr zu Manchester United entzückt die Fußballwelt. Die Verhandlungen sollen schon etliche Monate gelaufen sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Cristiano Ronaldo © AFP
 

Es mag etwas seltsam anmuten, wenn die Hoffnungen eines der größten Fußballklubs des Planeten in einen 36-Jährigen gelegt werden. Seit dem Abgang von Sir Alex Ferguson im Jahr 2013 wartet Manchester United auf einen Titel, viele Spieler kamen und gingen, auch Topstars konnten das Dilemma nicht aus dem Weg räumen. Doch Cristiano Ronaldo ist eine Ausnahmeerscheinung, und im Wissen um die besonderen Fähigkeiten des Portugiesen ist die Erwartungshaltung im Lager der "Red Devils" mit einem Schlag in die Höhe geschnellt. Dem Rückkehrer werden auch im fortgeschrittenen Fußballeralter Heilsbringer-Qualitäten zugeschrieben.

Die Kontaktaufnahme soll schon vor Monaten erfolgt sein, die Geheimhaltung ist perfekt gelungen, was im Zeitalter der sozialen Kanäle einem mittleren Wunder gleichkommt. Noch Stunden zuvor hatte der Lokalrivale Manchester City als Favorit für den "Big Deal" gegolten, ehe sich das Blatt öffentlich wendete. Als zentrale Figuren gelten der bald 80-jährige Ferguson und Cristiano Ronaldos ehemaliger United-Weggefährte Rio Ferdinand. Dieser postete am Freitag noch vor der offiziellen Bekanntgabe einen Tweet mit einem verräterischen Grinser. Auch andere ehemalige United-Kollegen hatten mit CR7 Kontakt aufgenommen, um ihn zum Comeback in Old Trafford zu bewegen.

Er bremst das Alter aus

An der Fitness des Vorzeigefußballers mit dem Bilderbuchkörper bestehen keine Zweifel. In der vergangenen Saison wurde Cristiano Ronaldo mit 30 Treffern überlegen Torschützenkönig der Serie A, er ließ dabei den zweitplatzierten Romelu Lukaku (24) deutlich hinter sich. Auch bei der Euro lag er als überragender Spieler Portugals mit fünf Toren auf Platz eins der Liste. Sein Marktwert beläuft sich immer noch auf 45 Millionen Euro, womit er die Allzeit-Konkurrenten in seiner Altersklasse zu Statisten degradiert. Der in dieser Spezialwertung an zweiter Stelle liegende Zlatan Ibrahimovic wurde als 36-Jähriger gerade noch mit acht Millionen Euro taxiert. Der auf 80 Millionen geschätzte Lionel Messi ist zweieinhalb Jahre jünger.

Ronaldos künftige Kollegen bekunden Begeisterung, obwohl natürlich ein Platz in der Stammelf bis auf Weiteres besetzt ist. Für Trainer Ole-Gunnar Solskjaer ist der höchstwertige Neuzugang "ganz klar der größte Spieler aller Zeiten". Der Norweger war gegen Ende seiner Spielerkarriere noch gemeinsam mit Cristiano Ronaldo im United-Dress auf dem Platz gestanden. Am Sonntag wird der Heimkehrer erwartet, United ist in Wolverhampton im Einsatz. Sein Debüt ist nach der Länderspielpause für 11. September im Heimspiel gegen Newcastle vorgesehen.

Am Sonntag wird der Einstand von Messi für Paris St. Germain im Gastspiel bei Reims erwartet. Ebenfalls im Aufgebot steht Kylian Mbappe, der als Nächster in der Reihe spektakulärer Transfers zu Real Madrid wechseln soll.

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lodengrün
1
2
Lesenswert?

Schön!!!

Eine Entscheidung die weniger des Geldes, mehr mit dem Herzen getroffen zu sein scheint.