Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Herzstillstand bei EMDäne Christian Eriksen darf seine Karriere bei Inter Mailand nicht fortsetzen

Nach Eriksens Herzstillstand im EM-Spiel gegen Finnland kann der Däne weder bei Inter Mailand, noch bei einem anderen italienischen Klub spielen. Der Grund: Eine Spielgenehmigung für einen Profi mit eingesetztem Defibrillator ist nicht erlaubt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Christian Eriksen im Dress von Inter Mailand
Christian Eriksen im Dress von Inter Mailand. Dieses Bild werden Fans nicht mehr zu sehen bekommen © (c) imago images
 

Christian Eriksen (29) war bei der Fußball-EM gegen Finnland aufgrund eines Herzstillstands auf dem Platz zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden. Der Däne wurde daraufhin operiert, ihm wurde ein subkutaner Defibrillator eingesetzt. Dieser soll Herzrhythmusstörungen erkennen und im Notfall "gegenschocken".

Eriksen ist bei Inter Mailand unter Vertrag. Nun wurde bekannt, er könne seine Karriere in Mailand nicht fortsetzen. Auch nicht bei einem anderen italienischen Verein, denn die Regularien des italienischen Verbands FIGC erlauben eine Spielgenehmigung für einen Profi mit eingesetztem Defibrillator nicht.

Eriksens Vertrag läuft noch bis 2024. Wie es mit seiner Karriere weitergeht, ist unklar. Noch hat sich der Mittelfeldspieler nicht dazu geäußert.

Kommentare (2)
Kommentieren
filipp
0
1
Lesenswert?

korrigiert

Hat mein Kommentar doch was genutzt!! Überschrift wurde korrigiert;-)

filipp
3
0
Lesenswert?

erlaubt oder nicht erlaubt?

Was stimmt jetzt?
... Eine Spielgenehmigung für einen Profi mit eingesetztem Defibrilator ist nicht erlaubt.
oder
... die Regularien des italienischen Verband FIGC erlauben Spielgenehmigung für einen Profi mit eingesetztem Defibrillator.