Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen defensiv sehr starken Gegner. Mit den Black Wings Linz gastierte zum dritten Mal in Folge eine Top-Vier-Mannschaft in der Draustadt, die nicht grundlos weit oben in der Tabelle steht. Der VSV hatte in den Anfangsminuten Schwierigkeiten sich zu entfalten, auch weil die Gäste einen sehr aggressiven Forecheck an den Tag legten und den Adlern wenig Zeit ließ, ihr Spiel aufzuziehen. 

Obwohl in den ersten zwanzig Minuten kein Tor fiel, entwickelte sich ein flottes Duell mit guten Szenen auf beiden Seiten, Sowohl die Adler als auch Linz schalteten sehr schnell um, wirklich zwingend wurden die Aktionen aber noch nicht. Erst in der 26. Minute fiel schließlich der erste Treffer. Und, wie so oft in den letzten zwei Spielen, zeichnete sich erneut die Sturmlinie rund um Alexander Rauchenwald dafür verantwortlich. Anthony Luciani traf zur Führung der Blau-Weißen. Die Villacher nützten anschließend das Momentum und konnten in der anschließenden Druckphase den Vorsprung ausbauen. Felix Maxa stand nach einem geblockten Mattinen-Schuss goldrichtig und staubte zum 2:0 ab.

Doch die Black Wings gaben nur 44 Sekunden später die passende Antwort. Julian Pusnik traf aus spitzem Winkel zum Anschlusstreffer, bei dem JP Lamoureux nicht wirklich gut aussah. Luciani hatte in der 35. Minute das 3:1 auf dem Schläger, er scheiterte aber an Gäste-Goalie Rasmus Tirronen.

Zehn Minuten vor dem Ende fiel dann die ersehnte Vorentscheidung. Marco Richter, perfekt bedient von Kevin Moderer (zweiter Assist in diesem Spiel) stellte aus kurzer Distanz auf 3:1. In der Schlussphase überstand der VSV noch zwei Unterzahlsituationen unbeschadet. Der Linzer Anschlusstreffer 25 Sekunden vor dem Ende änderte nichts mehr am vierten Villacher Sieg in Folge. Die Adler überholten die Oberösterreicher auch in der Tabelle und liegen bereits auf dem vierten Tabellenplatz.