AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VSV - SalzburgDie Nestwärme soll die Adler beflügeln

Der VSV will heute (19.15 Uhr) gegen Salzburg den ersten Heimsieg in der Viertelfinalserie holen und auf 2:2 ausgleichen. Dafür braucht es mehr Konsequenz und die berüchtigte Stimmung in der Stadthalle.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Heute soll der erste Heimsieg klappen
© GEPA pictures
 

"In Villach zu spielen ist nie einfach, schon gar nicht im Play-off. In ihrer Halle ist es unglaublich laut, die Spiele sind richtig hart. Da musst du erst einmal bestehen.“ Salzburg-Legende Matthias Trattnig, der zahlreiche Schlachten an der Drau hinter sich hat, fasste schon vor der Viertelfinalserie zusammen, was Duelle mit dem VSV im Play-off so speziell macht. Die Stadthalle zeigte im ersten Heimspiel schon, wozu sie in der Lage ist, beklatschte und besang die Mannschaft und befeuerte die Stimmung auf dem Eis. Die Bullen ließen sich davon wenig beeindrucken, siegten klar mit 7:2. So einfach will man es ihnen heute nicht machen. „Es gilt keine Strafen in der offensiven Zone zu nehmen, im Powerplay sind sie unglaublich stark“, weiß Co-Trainer Marco Pewal, als Spieler vierfacher Meister mit Salzburg.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren