AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VSV liegt zurückKapitän Fraser: "Noch ist nichts passiert"

Der VSV verlor in Salzburg am Ende mit 0:4. Man bescheinigte sich eine gute Leistung und will am Dienstag daheim zurückschlagen.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
ICE HOCKEY - EBEL, EC RBS vs VSV
© GEPA pictures/ Jasmin Walter
 

Der VSV trat in Salzburg etwas zu zaghaft auf, die Bullen waren an diesem Abend zu clever und verwalteten ein zur Spielmitte errungenes 2:0 geschickt. In den Schlussminuten gab es noch zwei Treffer, die Adler unterlagen 0:4. Dabei war man optisch voll im Spiel, Effizienz sah anders aus. Die Adler hatten eigentlich nur im ersten Drittel Kontermöglichkeiten. Nach zehn Minuten überließ Salzburg dem VSV das Spiel, was den Villachern sichtlich schwer fiel. Man igelte sich vor JP Lamoureux ein. Der VSV machte zu wenig Verkehr, war kaum gefährlich trotz mehr Spielanteilen. "Wir spielen zu oft um das Tor herum, bringen zu wenig Scheiben vor das Gehäuse", sagte Trainer Rob Daum. Ansonsten war man gut dabei. "Hätten wir ein Tor gemacht, hätten wir die Partie vielleicht drehen können. Jetzt müssen wir uns der schweren Aufgabe in Villach annehmen."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren