ICE-SaisonstartEin erbitterter Streit, der niemandem hilft

Die Spielergewerkschaft "younion" wirft der bet-at-home ICE-Liga mit Verzichtserklärung Sittenwidrigkeit vor. ICE kontert und ortet puren Aktionismus. Keine gute Basis für anstehende Diskussionen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ICE HOCKEY - ICEHL, season opening
© GEPA pictures
 

Die Aufmerksamkeit ist der Spielergewerkschaft „younion“ zu einem ziemlich brisanten Zeitpunkt sicher. Wenige Tage vor dem Eishockey-Saisonstart lässt eine Verzichtserklärung die Wogen hochgehen. Alle ICE-Cracks müssen diese unterfertigen, um kommende Saison zum Spielbetrieb zugelassen zu werden. Diese beinhaltet den Passus, sollten sich Spieler aufgrund von Fahrlässigkeiten der Liga an Corona erkranken, darf die Liga nicht belangt werden. „Wir haben die Liga mehrmals kontaktiert, haben bereits vor zwei Wochen einen Kompromiss vorgeschlagen. Sie sollten die Worte ‘sofern die Liga daran kein Verschulden trifft’ einfügen“, erklärt younion-Vorsitzender Sascha Tomanek.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!